Artikel 1 bis 2 von 2 gefundenen...

[1-15]

 
Young, Brett - ticket to L .A. [2018]
Zweites Album von Brett Young. Nachdem das Debüt mit Platz 2 ja schon an der Pole-Position der Billboard Country Charts gekratzt hatte, gab es eigentlich beim Nachfolger keinen Grund, irgendetwas am funktionierenden Erfolgsrezept zu ändern. Dass Brett schöne Lieder komponieren kann, hatte der Erstling bereits eindrucksvoll gezeigt. Auch hier war er wieder kompositorisch in zehn von insgesamt dreizehn Tracks involviert. Zur Seite standen dazu noch prominente Co-Songwriter wie Ross Copperman, Ashley Gorley, John Nite, Shane McAnally, Hillary Lindsay und selbst Musiker wie Charles Kelly von Lady Antebellum, Gavin DeGraw (auch mit Keyboard-Beteiligung und Vocals beim großartigen „Chapter“ präsent) oder Sean McConnell ließen es sich nicht nehmen, Ideen mit einzubringen. Selbst in Sachen Produktion und Mix mit Dann Huff und Justin Niebank wurde alles richtig gemacht. Ich denke, gerade Erstgenanntem ist es zu verdanken, dass die vielen schönen Gitarrenparts (Huff, Ilya Toshinsky, Derek Wells) in Form von Slide und kurzer präziser Soli und auch der Steel-Einsatz von Könner Paul Franklin, ein Abdriften in allzu poppigere Gefilde wie bei so manchen Kollegen maßgeblich verhindern. Trotzdem gehen die allesamt höchst-eingängigen Stücke, samt der wunderbaren Wohlfühlstimme des Protagonisten, natürlich runter wie gut gekühlter, süffiger Weißwein. Eine Scheibe bei der man sowohl herrlich abschalten kann, als auch jede Sommerparty geschmackvoll im Hintergrund beschallen kann. Mir persönlich gefallen neben dem Slide-unterlegten Titelsong besonders Sachen wie „Let It Be Mine, das „New Kid In Town“-umwehte „Where You Want Me“ oder „The Ship And The Bottle“, die allesamt ein gediegenes Eagles-Flair verbreiten. Auch der schnippige, dezent retro-mäßig umgarnte Schwofer „Reason To Stay“ mit seinem sich hyper-melodisch ins Ohr bohrenden Refrain und den klar gespielten Akustik- und E-Gitarren ist einfach zum Dahinfließen. Bei der Auswahl der richtigen Single möchte man hier wirklich kein Entscheidungsträger sein. Fazit: Mit „Ticket To L.A.“ hat Brett Young endgültig den Fahrschein in Richtung Nashville-Top-Interpret gelöst. Die spannende Frage hier lautet letztendlich nur, ob es diesmal für Platz 1 reichen wird. Wir drücken die Daumen. Ein absolutes Juwel des Mainstream New Country! (Daniel Daus / Sounds of South / www.sounds-of-south.de)

Das komplette Tracklisting:

1. Ticket To L.A. - 3:29
2. Here Tonight - 3:36
3. Catch - 3:16
4. 1, 2, 3 Mississippi - 3:26
5. Let It Be Mine - 3:36
6. Where You Want Me - 3:40
7. Used To Missin’ You - 3:50
8. Change Your Name - 3:33
9. Chapters (feat. Gavin DeGraw) - 3:57
10. The Ship And The Bottle - 4:29
11. Reason To Stay - 3:10
12. Runnin’ Away From Home - 3:08
13. Don’t Wanna Write This Song - 3:48

Art-Nr.: 9746
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Young, Brett - weekends look a little different these days [2021]
Seit seinem Anfang 2017 erschienenen Debutwerk steht der aus Anaheim/Californien stammende, seit nunmehr aber rund 10 Jahren in Nashville lebende Brett Young für gehobenen, eingängigen Mainstream Country/Country-Pop und hat sich damit längst in die Riege der regelmäßigen Hitlieferanten von Music City eingereiht. Nun liegt mit "Weekends look a little different these days" sein mittlerweile drittes Album vor. Das heißt, eigentlich ist es ein "Mini-Album", denn es enthält nur 8 Songs mit knapp 26 Minuten Spieldauer. Die allerdings sind von gewohnt guter Qualität, voller schöner Melodien, wunderbar hängen bleibender Refrains und einer bestens ausbalancierten Auswahl aus Balladen und knackigeren Titeln. Eins der zentralen Themen des Albums ist Young's persönliche, familiäre Situation, denn er ist vor kurzem zum ersten Mal Vater geworden. Wie das sein Leben verändert hat, beleuchtet er wunderbar in dem Titelstück, dem flotten erfischenden "Weekends look a litlle different these days". Des weiteren hat er für seine Tochter mit der einfühlsamen Country Pop-Ballade "Lady" ein herzzerreißendes Liebeslied geschrieben (zusammen mit Jon Nite und Ross Copperman). Produziert hat das Werk erneut Dan Huff. Diese 8 Songs haben alle Chartpotential und stehen damit für besten Mainstream Country(pop). Brett Young wird mit diesem neuen Album seinen Erfolg weiter festigen.

Das komplette Tracklisting:

1. Weekends Look A Little Different These Days - 3:04
2. Lady - 3:14
3. This - 2:54
4. Dear Me - 3:40
5. Leave Me Alone - 3:03
6. Not Yet - 2:54
7. You Got Away With It - 3:02
8. You Didn’t - 3:45

Art-Nr.: 10328
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!