Artikel 1 bis 1 von 1 gefundenen...

[1-15]

 
Wade, Morgan - reckless [2021]
Die großartige Singer/Songwriterin Morgan Wade wuchs in dem kleinen Nest Floyd im Herzen von Southwest Virginia auf, in der selben Appalachia-Region, wo auch die Carter Family und die Stanley Brothers ihren Ursprung haben - und ihre klasse Stimme, "a raspy soprano drenched in twang", ist klar von dieser Gegend geformt. Hier spielen Bluegrass und die Countrymusic der Blue Ridge Mountains eine große Rolle. Doch die 26-jährige Morgan, die sich in ihrer Jugend auch viel mit klassischem Rock, Pop und Punk beschäftigte, ist alles andere, als eine solche Künstlerin. Sie möchte nicht typisiert werden. Im vergangenen Jahr begegnete Sadler Vaden, etatmäßiger, herausragender Gitarrist von Jason Isbell's Backing Band The 400 Unit, bei einem eigenen Festivalauftritt Morgan Wade, die direkt vor ihm spielte, und war von ihrer Darbietung geradezu fasziniert. Ea war der Beginn einer ungemein fruchtbaren Zusammenarbeit, die nun in Morgan's hervorragendem Debutalbum (vor einigen Jahren veröffentlichte sie schon einmal ein Album unter Morgan Wade & the Stepbrothers) mündete, das Vaden nicht nur zusammen mit Paul Ebersold (u. a. Drivin' N' Cryin') in einem wunderbar gitarrenlastigen Breitwandsound produzierte, nein, er spielte auch sämtliche Gitarrenparts höchst selbst ein, wie auch noch einige andere Instrumente und war bei einigen der Tracks zusätzlich kompositorisch beteiligt. Obwohl (Alternate)Countrymusic unverkennbar in der DNA der 10 durchweg sehr starken Songs vorhanden ist, so ist sie doch keineswegs die treibende Kraft. Wade's Rock- und Pop-Inspirationen spielen ebenso eine tragende Rolle, wie Vaden's großer Einfluß, der dem Album deutlich seinen musikalischen Stempel aufdrückt. So ist ein tolles Rootsrock-, -pop-, Americana-, Alternate Country-Album entstanden, dessen Musik gar nicht mal so weit von der entfernt ist, die Sadler Vaden auf seinem famosen, letztjährigen Soloalbum "Anybody ou there?" präsentierte. Und ausch Jason Isbell dient durchaus als Vergleichsgröße, ebenfalls wie Sheryl Crow, Elizabeth Cook und vielleicht ein "weiblicher" Ryan Adams. Das Songmaterial bleibt mit seinen starken Melodien und den von wunderbaren, vielschichtigen, saftig soundenden, klaren Gitarren bestimmten Arrangements prächtig hängen. Textlich durchaus intelligent, verarbeitet Morgan ihren Selbstfindungprozess nach für sie schwierigen Zeiten, in denen sie nicht so recht wusste, was sie eigentlich will. Alles wirkt sehr glaubwürdig und authentisch. Weitere hochkarätige Begleitmusiker sind neben Sadler Vaden u. a. dessen 400 Unit-Kumpels Jimbo Hart (Bass), Derry DeBorja (Keyboards), sowie Fred Eltringham (u. a. Lucinda Williams, Emmylou Harris) an den Drums. Das Album beginnt mit dem von herrlichen, breit angelegten Gitarren umgebenen, saftig soundenden, wunderbar melodischen Rootsrocker "Wilder days". Der Gitarrenwall, zwischen dem die Produzenten Vaden und Ebersold Morgan's Stimme, mit rootsig trocken zu Beginn und hallig poppig im Refrain, nahezu perfekt eingefangen haben, ist einfach toll. Saustarker Auftakt! In ähnlichem Fahrwasser befindet sich auch das exzellente "Other side". Tolle Melodie, rootsig, mit exquisiter Gitarrenummantelung und dezent, aber cool eingesetzten Keyboards. Sadler Vaden macht im Break seine Aufwartung mit einem unwiderstehlichen Sidegitarren-Solo. Fabelhaft! Mit dem fantastischen "Mend" präsentiert uns die im übrigen überaus reichhaltig tätowierte Miss Wade dann eine bittersüße, von toller Rhythmusarbeit getragene (Drums, Percussion) und von schönen Classic Rock-Einflüssen durchzogene, rootsige Americana-Ballade, bei der erneut die großartige Slideguitar-Begleitung von Mr. Vaden und die exzellente Melodik herausstechen. Im grrovigen Bereich zwischen Alternate Country, Roots und Americana-Pop bewegt sich das abermals mit herrlichen Gitarren bestückte "Take me away", während das Titelstück "Reckless" mit einem pulsierenden Beat und kraftvollen Refrain ordentlich rockt. Es folgt die flockige Americana-Nummer "Northern air", bis das Album mit der wunderbaren, zurückhaltend, aber sehr effektvoll instrumentierten, gar ein wenig an Jason Isbell's "Cover me up" erinnernden Americana-Ballade "Met you" endet, bei der Morgan noch einmal sehr eindrucksvoll demonstriert, über welch bemerkenswerte, kraftvolle Stimme sie verfügt. Keine Frage, Morgan Wade liefert mit "Reckless" ein ganz tolles, sehr reifes Rootsrock-, Americana-, Alternate Country-Album ab, das mit seinem prächtigen Gitarrensound ihre ganzen musikalischen Einflüsse, aber auch ihr großes Songwriting-Talent in 10 erstklassigen Songs offenbart. Super Leistung!

Das komplette Tracklisting:

1. Wilder Days - 4:11
2. Matches and Metaphors - 3:16
3. Other Side - 3:12
4. Don't Cry - 3:38
5. Mend - 4:53
6. Last Cigarette - 2:49
7. Take Me Away - 3:45
8. Reckless - 3:44
9. Northern Air - 4:51
10. Met You - 4:32

Art-Nr.: 10279
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Wilder days
Other side
Mend
Take me away
Reckless
Northern air
Met you

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!