Artikel 1 bis 1 von 1 gefundenen...

[1-15]

 
Black Keys, The - delta kream [2021]
Seit rund 20 Jahren sind die Black Keys (Dan Auerbach (vocals, guitars) und Patrick Carney (drums, percussion) nun schon "im Geschäft" und haben es mit ihrem einzigartigen Stil, den urwüchsigen Blues mit einem sehr zeitgemäßen Rock-und Pop-kompatiblen Sound zu kombinieren, längst geschafft, ihren ganz eigenen musikalischen Kosmos zu kreieren und sich damit als eine der einfiussreichsten Künstler für die jüngere Bluesrock-Generation zu etablieren. Mit ihrem herausragenden, neuen Album "Delta kream" gelingt ihnen nun ein weiteres Meisterstück ihrer Karriere. Das Werk, ein reines Cover-Album (nur Fremdkompositionen), ist eine einzige Huldigung an die Wurzeln ihrer Musik, den Hill Country Blues, den Mississippi-Blues, den Southern Swamp-Blues. Ihre spirituellen, musikalischen Roots liegen im Mississippi Delta, jener sumpfigen Gegend, in denen die Ursprünge des amerikanischen Südstaaten-Blues liegen. Man denke nur an Größen wie Charley Patton, Mississippi Fred McDowell und Robert Johnson. Besonders angetan hat es Auerbach und Carney aber Junior Kimbrough, ein Mississippi Bluesman, dessen Karriere erst in den 1990iger Jahren richtig begann, als die beiden heutigen Black Keys-Musiker noch Teenager waren. Er gilt als größte Inspirationsquelle der beiden, was dazu führte, dass "Delta kream" gleich 5 Coverversionen von David Kimbrogh jr. enthält. Für dieses Album, diese wunderbare musikalische Reise zu ihren Wurzeln, nisteten sich die Black Keys in Auerbach's Studio ein, verstärkt um 2 weitere Größen ihrer Helden, nämlich R. L. Burnside’s Giitarrist Kenny Brown und Junior Kimbrough's früheren Bassisten Eric Deaton, um die Songs in nur zwei Tagen live einzuspeilen. Die Authentizität könnte größer nicht sein. Es wurde ein fantastisches Album. Zuweilen erinnern sie in ihren Songs hier ein wenig an die North Mississippi Allstars, doch die Black Keys klingen, trotz des stets vorhandenen, ursprünglichen, erdigen Ambientes, wesentlich geschmeidiger, fließender und "komfortabler". Die Tracks, oft herrlich jammig, "bluesen" und "rollen" durch die Mississippi-Swamps wie eine geölte Maschine. Die Spielfreude aller beteiligten Musiker ist regelrecht greifbar. Man spürt, wie sehr die Protagonisten diese Musik lieben. Dan Auerbach und Kenny Brown schaukeln sich gegenseitig hoch, verlieren sich immer wieder in einfach großartigen, genauso erdigen, dreckigen, sumpfigen, brodelnden, wie lässig coolen und wunderbar jammigen Gitarrenausflügen (viel Slide), manchmal begleitet von einem leichten, unterschwelligen, mystischen Psychedelic-Feeling. Und diese Grooves - hinreißend. Das ist die helle Freude. Hier werden die Vergangenheit des kernigen, urigen Mississippi Blues und die Klänge zeitgemässen, modernen, jammigen Swamp-Bluesrocks auf bemerkenswerte, spannende, ja einzigartige Art und Weise miteinander verbunden - so, wie es eben nur die Black Keys hinbekommen. Einzelne Songs explizit herauszustellen macht keinen Sinn, denn sie sind alle durchweg klasse. Und das auf einem verdammt hohen Niveau. Zum Beispiel die bärenstarke Coverversion von John Lee Hooker's "Crawling kingsnake" (begnadeter, hypnotischer Groove, cooler, lässiger Gesang, irre Gitarrenlicks und -soli, famose Slideguitar, herrlicher Flow), die dynamische, dreckige, tief in den Sümpfen wühlende, Slideguitar-getränkte Fassung von R. L. Burnside's "Poor boy a long way from home", die geradezu magische, umwerfend groovy und melodisch interpretierte Version von "Going down south (im Original ebenfalls von R. L. Burnside), sowie die Covers der beiden Junior Kimbrough-Nummern "Sad days, lonely nights" (schön jammig, großartige Gitarrenusflüge) und "Come on and go with me" (toller Slow-Blues, herrliche Gitarrenlicks, feine Orgel-Klänge, starkes Slide-Solo), und so weiter. "Delta kream" reflektiert auf beeindruckende Art und Weise die Roots der Black Keys und zeigt, wie sehr der Mississippi Delta-Blues in ihrer musikalischen Seele vergraben ist. Ein 1A-Vorstellung von Dan Auerbach, Patrick Carney & Co.! Nicht nur die Fans des Southern-/Swamp-/Hill Country-/Guitar-/Jam-/Blues(rocks) dürften daran ihre helle Freude haben.

Das komplette Tracklisting:

1. Crawling Kingsnake - 6:08
2. Louise - 4:23
3. Poor Boy a Long Way From Home - 4:08
4. Stay All Night - 5:44
5. Going Down South - 3:49
6. Coal Black Mattie - 3:48
7. Do the Romp - 5:01
8. Sad Days, Lonely Nights - 5:57
9. Walk with Me - 5:36
10. Mellow Peaches - 3:47
11. Come on and Go with Me - 5:55

Art-Nr.: 10313
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Crawling kingsnake
Poor boy a long way from home
Goling down south
Sad days, lonely nights
Come on and go with me

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!