Artikel 1 bis 4 von 4 gefundenen...

[1-15]

 
Crain, Billy - skeletons in the closet [2010]
Bärenstarkes Solo-Album des legendären Southern Rock-Gitarristen! "Billy Crain has been a driving force on the Southern Rock and Rock scene for over three decades", heisst es in einem renommierten Online Southern Rock-Fanzine - und genau so ist es. Billy Crain war nicht nur Mitbegründer der einstigen Henry Paul Band, sondern ist auch seit dem Tod Hughie Thomassons bei den aktuellen Outlaws involviert, wo er sich seitdem größtenteils für dessen Gitarrenparts verantwortlich zeigt. Zudem zählt er zum Line-Up von Henry Paul's New Country-Seitenprojekt BlackHawk, das ja mittlerweile fast identisch zur aktuellen Outlaws-Besetzung musiziert. Was an vielen bisher allerdings weitestgehend vorrüber gegangen sein dürfte, ist, dass Billy (sein Bruder Tom Crain war übrigens über 15 Jahre Jahre lang ein ebenfalls überaus erfolgreicher Gitarrist und eine tragende Säule der legendären Charlie Daniels Band) auch als Songwriter in Nashville ungemein gefragt ist und so prominente Interpreten wie Shania Twain, die Dixie Chicks, Sara Evans oder Martina McBride zu den Abnehmern seiner Kompositionen zählen darf. Mit seinem neuen, wunderbaren Solo-Werk "Skeletons In The Closet" hat er sich selbst nun ein Album auf den eigenen Leib zugeschnitten, welches einerseits der ewig hungrigen Southern Rock-Fangemeinde (besonders den Traditionalisten) regelrecht Tränen in die Augen treiben dürfte, das aber auch die Anhänger knackiger, zeitloser Countryrock-"Mugge" und vor allem die Gitarren-Enthusiasten extrem begeistern wird. Es ist eine CD der Extraklasse, die genau das in den Mittelpunkt stellt, was die Anhänger des Genres so gerne mögen: Satte, vielfältige und filligrane E-Gitarrenarbeit! Und die gibt es voller zündender und absolut melodischer, kerniger Soli wirklich in Hülle und Fülle, Billy feuert hier mit seinen Saitengeräten regelrecht aus allen Rohren. Teilweise meint man sogar, dass Hughie Thomasson imaginären Beistand bei vielen der typischen Stratsoli leistet. Bis auf die Covergestaltung und den Mix der Stücke hat Crain sämtliche anderen Dinge wie Produktion, Songwriting und Gesang, sowie alle vertretenen Instrumente im Alleingang eingespielt. Das Ergebnis kann sich mehr als nur hören lassen. Zehn wunderbare, leicht retroangehauchte Tracks (wirken aber dank der kräftigen und glasklaren Produktion sehr zeitgemäß), allesamt sehr melodisch und abwechslungreich, die den Hörer vor allem dank der erwähnten, furiosen Gitarrenarbeit des Protagonisten teilweise staunend zurücklassen. Hatten die Outlaws auf ihrer neuen "Demos"-Scheibe (wo Billy auch beim Songwriting stark mitgemischt hatte) schon sehr positiv überrascht, so ist Crain's Solowerk jetzt der richtige, exzellent passende Nachschlag. Vom flockigen Opener "Rise Up" (schöne Akustikgitarre, 38 Special-typischer E-Gitarren-Rhythmus, Outlaws-trächtige Soli) bis zum herrlichen Abschluss "Running With The Rebels" (ein Lied zum Mitsingen, Mitwippen; auch hier grandiose Stratocaster-Soloarbeit im Thomasson-Stil) bleiben absolut keine Wünsche offen. Billy's Gesang hat allerdings nicht die typische Whiskey-getränkte Southern-Röhre, sondern klingt teilweise wie eine Mischung aus Timothy B. Schmidt (Eagles / Poco) und Rusty Young (Poco), was allerdings ebenfalls prima zu dieser schwungvollen, erfrischenden, sich prächtig in unseren Gehörgängen festsetzenden Musik passt und so manchem Song zusätzlich gar ein unterschwelliges Westcoast-Ambiente verleiht. "Muddy Waters" im typischen Outlaws-Gewand der Anfangsjahre (leichter Western-Einschlag, herrliche, virtuos gespielte E-Gitarren-Salven), das hochmelodische "White Picket Fence" (klasse E-Gitarren-Fills, schöne Harmoniegesänge) und das dezent folkige "Hard Times At Ridgemont High" (Mandolinen-betont, könnte auch gut ins BlackHawk-Programm passen) bilden die Vorboten für eine sich im Verlauf immer weiter steigernde CD. "Quick Silver" mit seiner markanten Refrainzeile (hat viel early Poco-Fwwling) überzeugt mit polternden Drums, richtig raubeinigen, erdigen Slides und furiosem E-Gitarren-Spiel in bester Lynyrd Skynyrd-Tradition. Allen Collins zu seiner Glanzzeit lässt grüßen! Der stampfende Titeltrack (übrigens nicht zu verwechseln mit dem Lied "Too Many Skeletons In Your Closet" der auch den Outlaws nahestehenden Ghost Riders) zeichnet sich durch eine markante E-Gitarren-Führungslinie aus und bietet die in Szenekreisen obligatorischen Twin-Parts. Das swampige und leicht countryumwobene "Daisy Chain" entpuppt sich mit seinem sofort in den Gehörgängenen verwurzelten Retro-Refrain (man fühlt sich teilweise in Crosby, Stills, Nash & Young-Tage zurückversetzt) und der tollen E-Gitarren-Arbeit, inklusiv kleinem Gitarrenfinish, als weiterer Kracher. Das erneut in allerbester Outlaws-Manier präsentierte "Borrowed Freedom" und das in den Strophen ein wenig an "House Of The Rising Sun" erinnernde "Cracks" (zum Teil dezent psychedelisch anghauchte, herrliche E-Gitarren-Arbeit) überzeugen wieder durch modern interpretierte Retroabwandlungskunst. Das bereits erwähnte "Running With The Rebels" würde jeden Southern-Fan auf die Knie gehen lassen, wäre da nicht der kleine Makel des Fehlens des Genre-obligatorischen Gitarrenfinishs, auf das man sich im Verlauf des Songs (trotz toller Soli zuvor) schon fast unweigerlich einrichtet. Trotzdem ein Klasse-Abschluss! Billy Crain überzeugt mit seinem Solo-Album "Skeletons In The Closet" auf ganzer Linie. Eine phantastische Visitenkarte eines absoluten Ausnahme-Gitarristen, Songschreibers und Allround-Musikers, die von vorn bis hinten einfach nur Spaß macht. Ein kleines Manko ist die etwas spartanische Verpackung der CD im einfachen Papp-Sleeve in alter LP Cover-Optik, doch das darf und muß man bei dieser prachtvollen Musik einfach als zu vernachlässigen in den Hintergrund stellen. Ein tolles Album! Man darf gespannt sein, was Billy Crain in Zukunft noch so alles aus seiner offensichtlich mit Ideen nur so vollgepackten musikalischen Vorratskammer hevorholt... (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. Rise Up (4.04)
2. Muddy Waters (4.36)
3. White Picket Fence (3.50)
4. Hard Times At Ridgemont High (4.19)
5. Quick Silver (4.40)
6. Skeletons In The Closet (3.51)
7. Daisy Chain (4.30)
8. Borrowed Freedom (3.32)
9. Cracks (3.34)
10. Running With The rebels (3.20)

Art-Nr.: 7228
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Muddy waters
White picket fence
Hard times at Ridgemont High
Quick silver
Skeletons in the closet
Borrowed freedom
Cracks

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Fuchs, Dana - borrowed time [2022]
Die in New Jersey geborene, aber bereits seit ihrer frühen Kindheit in Florida lebende, so vielseitig talentierte, "with a dirty Joplin howl" gesegnete Bluesrock-Röhre Dana Fuchs (u. a. porträtierte sie die legendäre Janis Joplin in dem höchst erfolgreichen, berühmten Musical "Love, Janis" und trat in dem "Golden Globe"-nominierten Beatles-Film "Across the universe" in Erscheinung, um den Beatles-Klassiker "Helter Skelter" zu singen) präsentiert sich mit ihrem neuen Album "Borrowed Time" in neuen musikalischen Höhen und damit in der bisherigen Form ihres Lebens. Sie ist eine großartige Songwriterin und ein wahrer Rock-, Blues-, und Soul-Vulkan, impelmentiert in den Songs ihres neuen Album, sicherlich bedingt durch ihre Verbundenheit zu Florida und ihrer in ländlicher Umgebung verbrachten Kindheit und Jugend, jedoch zusätzlich noch eine deutlich wahrnehmbare Portion rootsigen Southern Rocks, was ihrer Musik verdammt gut tut. Erdig, rau, voll purer Leidenschaft und Energie, auch bei den Balladen, umgibt Fuchs ihre durchweg großartigen, von erstklassigen Melodien bestimmten Songs mit einem herrlich satten, dreckigen, bluesigen, southernfried Gitarrensound (dei beiden prächtig aufgelegten Gitarristen Jon Diamond und Kenny Tudrick sorgen immer wieder für kernige Riffs und zündende, voller Feuer steckende Soli), angetriben von der Inspiration solcher Bands wie Lynyrd Skynyrd, Led Zeppelin, The Black Crowes und den Stones. Und Dana Fuchs' baumstarke, Whiskey-resistente Reibeisenstimme passt zu diesem Sound wie die sprichwörtliche "Faust auf's Auge". Protagonistin und Band (neben den beiden genannten Gitarristen sind das noch Jordan Champion an den Keyboards, Jack Daley am Bass und Todd Glass an den Drums) bilden eine untrennbare Einheit und lassen ihrem musikalischen Spirit, ihrer Spielfreude und Dynamik freien Lauf, sodass der Funke von der ersten Minute an auf den Zuhörer überspringt. Einfach stark! Dana verschwendet keinerlei Zeit und tritt gleich bei dem ersten Song des Albums mächtig auf's Gaspedal. "Double down on wrong" ist ein dampfender, von der Band ordentlich nach vorn gepeitschter, rauer, riffiger Bluesrock-Kracher, voller Drive, aber auch absolut melodisch. Die Gitarren, inklusive der furiosen Soli, zünden sofort. Das Feuer brennt! Es folgt der von wunderbar atmosphärischen Klängen und einem unwiderstehlichen Southern-Feeling durchzogene Swamp-Bluesrocker "Blue mist road", dessen musikalische Grundausrichtung voller Seele und eher verhalten angelegt ist, im Mittelteil allerdings wie ein Urknall unterbrochen, von einem lauten, fetten, quirligen E-Gitarren-Solo. Das ist einfach toll arrangiert und umgesetzt. Ruhiger und lockerer wird's dann bei der wunderschönen, musikalisch und textlich bewegenden Ballade "Call my name", die ein herrliches, "gritty" Americana-Flair und viel Southern Soul ziert, ehe das großartige, schön funky und groovy inszenierte "Save me" (klasse E-Gitarren-Solo) wieder deutlich mehr Power generiert. Das wunderbar rootsige, erdige, steady rockende "Hard road" ist eine von straighten, Stones-verwandten Riffs begleitete, bluesige Southern Rock-Nummer vom Allerfeinsten. Satte E-Gitarren (feuriges, kerniges Solo inklusive) in Verbindung mit dreckigen Slideguitar-Licks (ganz großartiges Slide-Intro zu Beginn) bestimmen das Geschehen, bei dem die The Black Crowes spürbar ihren Einfluß hinterlassen haben. So geht das munter bis zum Ende weiter, ohne jede schwächere Nummer. Im Gegenteil: Große Klasse beweisen beispielsweise auch der hinreißend melodische, von einem dezenten nostalgischen Touch begleitete, mit tollen Keyboards (Piano/Orgel) und exzellenten Gitarrenlicks (dazu ein tolles Solo) gespickte, fantastische, southernrockig angehauchte Slow Blues "Nothing you own", der mächtig Dampf produzierende, Stones-lastige Kracher "Not another second on you", das bluesige, dezent jammige, gleichzeitig auch straighte, Black Crowes-affine "Last to know" (massive Gitarren-Präsenz, zündende, Wah Wah-untertützte Soli), wie auch das laute, das Album wuchtig abschließende, von glühenden, mächtigen Gitarrenläufen bestimmte "Star". Dana Fuchs und ihre fantastische Begeleitband machen einfach einen herausragenden Job. Das ist das wohl reifeste, ausgewogendste, musikalisch versierteste und qualitativ hochwertigste Album in der bisherigen Karriere von Dana Fuchs. Wirklich sehr beeindruckend! Und es macht einfach tierisch Laune, diese Songs zu hören.

Das komplette Tracklisting:

1. Double Down on Wrong - 4:15
2. Blue Mist Road - 5:32
3. Call My Name- 5:06
4. Save Me - 3:24
5. Curtain Close - 3:45
6. Hard Road - 4:31
7. Borrowed Time - 2:44
8. Nothing You Own - 5:00
9. Not Another Second on You - 3:59
10. Lonely Lie - 2:49
11. Last to Know - 4:40
15. Star - 5:28

Art-Nr.: 10591
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Double down on wrong
Blue mist road
Call my name
Save me
Hard road
Nothing you own
Not another second on you
Last to know

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Southall Band, Read - for the birds [2022]
Sie sind ein aufstrebendes, ungemein vielversprechendes, hoch talentiertes, junges Sextett mit 3 Gitarristen (2 Lead Gitarristen, sowie Frontmann, Lead Sänger und Rhythmusgitarrist Read Southall), dazu je ein Keyboarder, Bassist und Drummer, kommen aus der immer wieder herausragende Bands und Musiker hervorbringenden Texas-/Oklahoma-/Red Dirt-Area, beehren uns im März 2023 als Support-Act von Blackberry Smoke während derer Deutschland-Konzerte und spielen einfach eine "geile Mugge". Die Rede ist von der großartigen Read Southall Band, die mit ihrem nunmehr bereits dritten Album "For the birds" ein echtes "Pfund" von einem Album vorlegt, das die geneigte Rock-/Southern Rock- und Red Dirt Rock-Gemeinde, sofern sie neben exzellenter musikalischer Qualität und fetten Gitarren auch auf viel Abwechslung und Einbeziehung nahezu aller verwandten Genres steht, in "höchste Alarmbereitschaft" versetzen sollte. In ihrer Heimat, rund um die Staaten Texas und Oklahoma, ist die Band bereits in aller Munde und verfügt über eine mächtige Fanbase. So generierte beispielsweise ihr regionaler Hit "Why" aus dem 2017er Vorgängeralbum "Borrowed time", eine wunderbar lockere, texanische Red Dirt-/Americana-Ballade, sage und schreibe 18 Millinen Streams bei Spotify. Mit ihrem neuen Werk "For the birds" vollzieht die Band jedoch in ihrer musikalischen Entwicklung einen regelrechten Quantensprung und legt in puncto Rock-Power gewaltig zu. Das komplette Album wirkt ungemein kraftvoll, kommt in einem satten, zuweilen gar wuchtigen, fetten, schön erdigen Sound, auch bei den ruhigeren Stücken. Die durchweg baumstarken Songs werden vorwiegend von massiven Gitarren bestimmt (viele zündende Soli), wobei bei einzelnen Stücken die krachenden Riffs und Drums fast schon als hart und "heavy" zu bezeichnen sind, während die Gitarren bei anderen, etwas ruhigeren Tracks wiederum für prächtige, vielschichtige und harmonische Klangkaskaden sorgen. Alles wirkt sehr freigeistig, aber auch kompakt arrangiert, mit spannenden, zuweilen innerhalb der Songs variierenden Rhythmen und Grooves. Die Konstanten bei all dem Material: Es ist erstklassig strukturiert, überzeugt mit toller Melodik und bleibt damit prächtig hängen. Die unwiderstehliche Kombination der Read Southall Band aus Classic Rock, Hardrock, Grunge, Southern Rock, Blues, Rootsrock, Psychedelic, Americana, Country und ihren natürlichen Red Dirt-Anlagen lässt die Zuhörer Spuren verschiedenster Kollegen wie etwa Whiskey Myers, Cross Canadian Ragweed, Rival Sons, Soundgarden, Bad Company, Reckless Kelly und Waylon Jennings finden. Verrückt, passt aber 1a zusammen! Nach dem eine gewaltige Energie freisetzenden, von packenden Drums und massiven E-Gitarren dominierten, dem Album seinen Namen gebenden, gut 2 1/2-minütigen Intro "For the birds", legt die Band mit dem wuchtigen, schweren Rock-Kracher "DLTGYD" furios los. Grunge-kompatible, gewaltige Gitarrenriffs, pochende Drums, eine scharfe, "wiehernde" Orgeluntermalung und ein richtig cooles Heavy Southern Rock-Flair führen zu einem explosiven "Soundgarden meets Whiskey Myers"-Sound. Die Gitarren sind einfach großartig, ebenso die Power, der dynamische Tempowechsel gegen Ende, wie auch Southall's erstklassiger, ausdrucksstarker Gesang. Ein Auftakt nach Maß! Ein magischer, einem nicht mehr aus den Ohren gehendes, psychedelisches, nostalgisches, an Jim Morrison's Doors erinnerndes Riff in Verbindung mit einem tollen Groove zieht sich durch das folgende, exzellente, schön jammig arrangierte "Out of my mind". Southall singt mit Seele und Inbrunst, die feurigen Gitarren (starkes Solo) und Orgel ergänzen sich kongenial. Und es wird immer besser: Durchzogen von einer wunderbaren Melodie, deutlich lockerer aber nicht minder kraftvoll, stimmt die Band nun den umwerfenden Red Dirt-/Roots-/Classic-Rocker "Rose gold" an, der umgeben ist von fantastischen Gitarrenlicks und -linien. Der fett soundende, tief in den Ohren hängen bleibende Refrain, ist ein Hammer. Herrlich melodisch kommt auch die wunderschöne, epische Red Dirt-/Classic Rock-Ballade "Where we belong", während mit dem einerseits sehr straight rockenden, andererseits sehr raffiniert arrangierten Gitarren-Knaller "Stickin' n movin'" wieder die Southern Rock-Gemeinde voll auf ihre Kosten kommt. Und dann, wie großartig ist das denn: "Here we are (there we went)" bedeutet einen genauso abgefahrenen wie tollen Stilwechsel, hin zum lupenreinen Texas-Country, inklusive prächtig soundender Gitarren und sämtlicher "Hee Haw"-Cliches. Mit dem starken "High speed feet" schicken sie gleich noch einen kernigen Outlaw-/Southern Countryrocker hinterher. Etwas psychedelisch (tolle Gitarrenklänge) wird's anschließend mit der zuweilen leicht "schwebenden" Ballade "Josephine", ohne das die Band dabei ihre Red Dirt-Wurzeln außen vor lässt. Auch die Southern Rock-Vibes sind vorhanden. Prächtiges Gitarrensolo! Und mit dem dreckigen, satten, von kernigen, fetten Gitarren bestimmten "Right or wrong" hauen die Jungs dann noch einmal einen weiteren, treibenden Red Dirt-/Southern-Rocker der Extraklasse raus. Mit ihrem herausragenden, dritten Album "For the birds" gelingt der Read Southall Band ein kleines Meisterstück. Das ist wieder einmal eine junge Rockband aus dem Gebiet Texas/Oklahoma, die ihren ganz eigenen, packenden Sound kreiert. Diese vorzügliche, ja beeindruckende Zusammenführung von Red Dirt-, Southern Rock-, Blues-, Rootsrock-, Americana-, Country-, Grunge- und Classic Rock-Anlagen generiert ein Rock-Vergnügen, dem man sich nur schwer entziehen kann. Schlicht famos! "Play it loud and have fun"!

Das komplette Tracklisting:

1. For the Birds - 2:35
2. DLTGYD - 4:30
3. Out of My Mind - 4:10
4. Rose Gold - 5:29
5. C'est la Vie - 1:55
6. Where We Belong - 5:05
7. Stickin' n Movin' - 3:51
8. Here We Are (There We Went) - 3:11
9. High-Speed Feed - 3:39
10. Josephine - 5:15
11. Right or Wrong - 4:14
12. Time to Kill - 3:45

Art-Nr.: 10630
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
DLTGYD
Out of my mind
Rose gold
Where we belong
Stickin' n movin'
Here we are (there we went)
Josephine
Right or wrong

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Wolfe, Todd - borrowed time [2008]
Was für ein grandioses, Energie-geladenes, variables, dampfendes Bluesrock-/Rock-/Blues-Gitarren-Spektakel! Der nach eigenen Angaben u.a. von Howlin' Wolf, Muddy Waters, Buddy Guy und Jimmy Page inspirierte Gitarren-Hexer Todd Wolfe (ex Textones u. zwischen 1993 und 1998 Lead-Gitarrist der Touring-Band von Sheryl Crow) begeistert auf seinem vierten Album "Borrowed time" mit einer vor Vitalität, Würze, Feuer und Leidenschaft nur so strotzenden, nahezu alle Grenzen des Bluesrocks auslotenden Performance. Ist das klasse! Mal funky, mal wunderbar groovy, mal mächtig heavy, mal southern und herrlich swampig, mal locker und lässig, um im nächsten Moment wieder regelrecht zu explodieren, ziehen er und seine ebenfalls hochkarätigen Mitstreiter (man spielt zumeist in Quartett-Besetzung mit großartigen, den exzellenten Sound "füllenden" Piano- und Orgel-Ergänzungen) eine rockin' Blues/Bluesrock-Show ab (nicht missverstehen - das ist kein Live-Album), deren Intensität, genauso wie deren Klasse und Niveau man mit dem englischen Begriff "outstanding" wohl am treffendsten bezeichen kann. Oder kurz und knapp: Die Truppe, vor allem aber Todd Wolfe, ist ein "Hammer"! Die exzellent strukturierten Songs klingen satt, transparent, sind messerscharf produziert und haben dennoch diese unwiderstehliche, für diese Art von Musik so notwendige, deren Authentizität untermauernde Portion natürlichen "Drecks" intus. Und was Wolfe auf der Gitarre zaubert, ist schier unglaublich. Da brennen die Saiten. Ein fulminantes, inspiriertes, fingerfertiges, dampfendes Solo (auch jede Menge Slide) jagt das nächste. Spielfreude pur! Doch diese herzhaften Gitarrenausflüge sind nicht alles, was der Meister drauf hat - nein, er ist zudem ein erstklassiger Songwriter und ganz großartiger, ausdrucksstarker Sänger, jederzeit in der Lage, sich perfekt der jeweiligen Songthematik anzupassen. "Borrowed time" beginnt mit dem phänomenalen, druckvollen, dynamischen, wunderbar dreckig vorgetragenen, intensiven Groove-Bluesrocker "Tears of rage", schon seit Jahren ein "Hit" im Live-Programm von Wolfe - jetzt erstmalig in einer Studioversion! Klasse, wie die Band hier "auf die Tube drückt" und den Meister zu außergewöhnlichen Hochleistungen antreibt. Tolle Gitarrenritte! Kocht und rockt gewaltig! Im Anschluß daran groovt sich die Band im mittleren Tempo schön funky durch das starke "Ready for love", ehe mit dem bluesigen, wuchtigen "Heavy"-Rocker "Cold black night" eine wahre "Mörder-Nummer" auf dem Programm steht. Wunderbar retro. So ein Ding könnten Led Zeppelin in ihrer Anfangszeit gespielt haben. Drückender, intensiver, schwergängiger Rhythmus, fulminante E-Gitarrenläufe und als Untermalung eine prächtige, "rollende" Orgel. Dann, nach rund 3 Minuten, setzt Wolfe zu einem gewaltigen, glühenden "Open End"-Gitarrensolo an (welch eine Virtuosität, welch ein Feeling, welch ein Feuer) - und nun brechen wirklich alle Dämme. Allein diese famose Nummer ist schon das Geld für das Album wert. Aber: "No way to slow down"... - der nächste Knüller folgt sofort: Eine tierische Fassung von Leslie West's "Baby I'm down" (aus dessen 1969iger "Mountain"-Album) steht an! Als Gast dabei: Leslie West höchst persönlich an der zweiten (Lead)Gitarre und mit seinem unverwechselbaren, röhrenden Gesang. Nach einem Acoustic Gitarren-Intro entwickelt sich der Song trotz vermeintlich lockerer Basis zu einem mit drückenden E-Gitarren versehenen, in den Swamps des Südens watenden, heißen Southern Bluesrocker. Erneut ein wenig swampig angehaucht, vor allen Dingen durch die traumhafte Begleitung mit der elektrischen Slide-Gitarre, kommt der wunderbare, seelige, sehr melodische, aber dreckig und trocken rockende Blues-Stomper "You're not the only one", herrlich unterlegt mit toll groovendem Percussion-Spiel. Baumstark auch das flott groovende, viel Clapton-Flair versprühende "California" (toller, melodischer, Rockin' Blues, komponiert von Todd Wolfe und Sheryl Crow), die meisterhafte, kochende Coverversion von Peter Green's (Fleetwood Mac) "Oh well" (eine der stäksten Fassungen dieser oft gecoverten Nummer, die wir seit ewigen Zeiten gehört haben), das lockere, lateinamerikanisch swingende "Who's been talking" (viel Santana-Feeling, starker Gesang, wundervolle Gitarrenarbeit, hinreißende Soli), der melodische, feurig von Mary Hawkins gesungene, satte Slow-Blues "If this is love" und der abschließende, fulminante, mit glühenden Slides garnierte und von tollem Piano-Geklimper unterstützte, abgehende "fun romping" Rocker "Big nose Kate (Borrowed time")! Todd Wolfe gehört ohne Zweifel zu den ganz großen Saitenartisten der heutigen Bluesrock-Szene. Was er für grandiose Riffs, Licks und Soli abliefert, wird den Gitarren-Enthusiasten "Tränen der Freude" in die Augen treiben. Mitreißend, inspiriert, voller Seele, voller Feuer! Eine bestechend starke, gut 50-minütige Demonstration allerfeinsten Bluesrocks!

Das komplette Tracklisting:

1 Tears of Rage - 4:13   
2 Ready for Love - 4:31   
3 Cold Black Night - 5:40   
4 Baby I'm Down - 5:19   
5 You're Not the Only One - 3:44   
6 California - 4:20   
7 Oh Well - 5:23   
8 Who's Been Talking - 5:50   
9 If This Is Love - 6:05   
10 Big Nose Kate (Borrowed Time) - 5:13

Art-Nr.: 6066
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Tears of rage
Cold black night
You're not the only one
California
Who's been talking
Big nose Kate (Borrowed time)

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!