Artikel 1 bis 9 von 9 gefundenen...

[1-15]

 
Blue Floyd - begins ~ live [2008]
2 CD-Set! Jubelstimmung im Lager der Mule-/Allmans-/Black Crowes-, bzw. Southern- und Blues-orientierten Jamrock-Gemeinde! Endlich veröffentlicht: Ein Doppel-Album mit Aufnahmen der in der Szene als ungemein kultig geltenden, legendären Konzerte der ersten, sehr kurzlebigen Blue Floyd-Besetzung mit dem im August 2000 verstorbenen Bassist Allen Woody (ex The Allman Brothers Band, Gründungsmitglied von Gov't Mule), Drummer Matt Abts (Gov't Mule) Gitarrist Marc Ford (The Black Crowes), Tastenmann Johnny Neel (ex The Allman Brothers Band) und Berry Oakley jr., die zwischen dem 14. Januar 2000 (Sun Theatre, Anaheim/CA) und dem 21 Februar 2000 (House Of Blues, Chicago/IL) auszogen um mit gerade einmal gut 30 Shows die Bühnen in den Staaten "unsicher" zu machen! Blue Floyd hatten sich vorgenommen am Rande ihrer "hauptberuflichen" Tätigkeiten in ihren "Hausbands" immer mal wieder "aus Spaß an der Freud" ihrem "Hobby" zu fröhnen und auf Tour zu gehen, um völlig unbeschwert und "losgelöst" ihre ganz eigenen Interpretationen klassischer Pink Floyd-Titel zu präsentieren. Aus hochkarätigen Musikern der Southern-/Jamrock-Szene war also eine Pink Floyd (Freizeit)Coverband entstanden. Aber diese Truppe hatte es wahrlich in sich! Schnell sprach sich herum, mit welcher Spielfreude und mit welchem "Spirit" sie an das Material herangingen. Der Name ihrer Formation belegt es schon: Die Philosophie der Musiker war es, die zweifellos nicht unerheblichen Einflüsse einer der wichtigsten Psychedelic-/Progressive-Bands der Rockgeschichte auf die Jamrock-Szene, mit den Southern-, vor allem aber den Blues-Roots der beteiligten Musiker zu verbinden. Die Einflüsse von Howlin Wolf oder Muddy Waters treffen auf Pink Floyd! Eine spannende Geschichte, die man ebenso spannend umsetzte! Blue Floyd erlangten bei den "Eingeweihten der Szene" schnell so etwas wie Kultstatus! Noch bis zum Jahre 2005 tourten Blue Floyd in stets wechselnder Besetzung immer mal wieder für ein paar Wochen durch die Lande (zuletzt mit Audley Feed und Alvin Youngblood Hart an den Gitarren), doch die Original-Besetzung mit Allen Woody war und ist die, die die Fans "elektrisierte"! Großartig wie man diesen psychedelischen, majestätischen "Cosmic"-Sound von Pink Floyd mit den dreckigen und rootsig würzigen, rauen, oft sehr southern-nahen Wurzeln des Blues kombinierte und prächtige Jamrocker fabrizierte, die in der Tat immer wieder voller Allman Brothers-und Gov't Mule-Flair steckten! Nehmen wir beispielsweise die großartige Fassung von "Have a cigar": Dreckige Gitarrenriffs und -linien, dazu Ford's röhrender Gesang, prächtige Orgelarbeit von Johnny Neel und Matt Abts' unwiderstehliches, faszinierendes Drumming lassen das Stück in einem völlig anderen Licht erscheinen und entlocken ihm eine neue, packende Magie! Starkes Gitarrensolo, wunderbare, zwanglose Improvisationen! So läuft das praktisch überall! "Fearless" kommt mit fetten, würzigen Slide-Einlagen zu Beginn, mit großartigem Harmonica-Spiel von Neel und einem tollen Groove, "Interstellar overdrive" rockt wie der Teufel, um dann in ein herrlich bluesiges "Wish you were here" überzugehen, zwischendurch brlliert Matt Abts mal mit einem hinreißenden, 10-minütigen Schlagzeug-Solo, dann eine fulminate Version von "Another brick in the wall pt.2", usw., usw.! Besonders erwähnenswert ist noch die starke, abgefahrene Interpretation von "Money", aus dem sie einen bravourösen, wunderbar "swingenden", leicht jazzigen, bluesigen, im Mittelteil dann von tollem Orgelspiel, fetten Gitarrenläufen und klasse Harp-Einsätzen geprägten, sehr groovigen Blues-/Boogie-/Jam-Rocker zaubern. Als Bonustracks gibt es schließlich noch, auch dazu haben sie sich mal hinreißen lassen, zwei Beatles-Cover! Zum Abschluß noch das im Innencover nachzulesene "Overview" über die Art der Musik von Blue Floyd, das unserer Meinung nach deren Philosophie absolut treffend auf den Punkt bringt: "Blue Floyd endeavors to deconstruct the classic compositions of the legendary Pink Floyd into their primal, elemental form. As much an homage to the influence of Howlin' Wolf, Willie Dixon and Muddy Waters as a rediscovery of both FLOYD classics and rarities, Blue Floyd iconoclastically familiar songs, heard again as if for the first time." Klasse Teil mit gut 142 Minuten Spielzeit!

Die Setlist:
Disc 1
1 Hall 9000 Intro: Shine on You Crazy Diamond - 11:33   
2 Have a Cigar - 7:56   
3 Fearless - 7:39   
4 Interstellar Overdrive/Wish You Were Here - 11:20   
5 Drums - 9:52   
6 Set the Controls for the Heart of the Sun - 7:10   
7 Hey You/Another Brick in the Wall, Pt. 2 - 20:21   
Disc 2
1 In the Flesh/Sheep - 12:59   
2 Money - 12:06   
3 Us & Them/Jam - 18:09   
4 Young Lust - 8:43   
5 Beatjam: Come Together [Bonustrack] - 7:22   
6 Beatjam: Taxman [Bonustrack] - 8:18

Art-Nr.: 5569
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Burnside, Cedric - benton county relic [2018]
Drummer, Gitarrist, Sänger, Songwriter und "Bluesman" Cedric Burnside ist der Enkel des großen Hill Country-Blues-Veteranen R. L. Burnside, eine faniliäre Verbindung, die in diesem Fall ein absoluter Segen ist. Cedric führt die Tradition der Burnsides zu 100 Prozent fort und präsentiert mit seinem neuen Album "Benton Country Relic" ein ganz großariges Werk besten Hill Country Blues-Zeitgeistes. Dreckig, authentisch, ehrlich durch und durch, auf der Höhe der Zeit, dennoch absolut traditionell verwurzelt, hören wir straighten, direkten, von großer Spielfreude und prächtigen Grooves dominierten, feinsten, erdigen Hill Country-Blues und -Bluesrock, voller "Feeling, voller Seele und voller Energie. Die tiefen Einflüsse reichen von Junior Kimbrough, Jessie Mae Hemphill, Otha Turner und natürlich R. L. Burnside, über die North Mississippi Allstars (Luther Dickinson brachte Cedric vor vielen Jahren zum Gitarrespielen, was er heute exzellent beherrscht), bis hin zu den Black Keys und White Stripes. Die Reviews der einschlägigen amerikanischen Blues-Magazine und -Institutionen zu diesem Album sind überwältigend. Ganz großer Auftritt von Cedric Burnside, der siese Musik einfach in aller Natürlichkeit in seiner DNA hat.

Hier noch ein Original U.S. Review:

The best blues songs have an element of danger like they’re going to fall apart at any moment. It’s a feeling not unlike building Ikea furniture while drunk. Cedric Burnside’s Benton County Relic taps into that invigorating feeling of falling, perfectly slowing the beat of songs to create huge grooves and using raw guitar to accentuate the melodies.
Cedric Burnside is the grandson of North Mississippi blues legend R.L. Burnside. R.L.’s work can be described as wild blues, with manic drums and beautifully random guitar outbursts. Cedric, who played drums for his grandfather, has a similar sensibility. Burnside is not a carbon-copy of his grandfather, nor of his father, the blues drummer Calvin Jackson. He borrows liberally from both, but also weaves in contemporary influences, creating a sound that takes his family’s Hill country roots and gives them an ever-so-gentle polish, keeping the wildness and freeness of the grooves, but also instituting more control.
Cedric also has a nice voice, with a warmth and old-school blues sweetness not necessarily associated with his family. He sings in a similarly percussive way, but also manages to smooth out the edges. Put together, it makes Benton County Relic a continuation of the blues, rather than just a repetition of it.
“Get Your Groove On,” as the title suggests, swings and bounces along as Burnside’s guitar mimics his singing. You can’t quite dance to the track, but it’ll definitely make you sway. While Burnside doesn’t play drums on the album (they’re more than capably handled by Brian Jay), his respect for the groove drives the record. His ability to slow a down song and somehow make it feel fast is simply amazing. For instance, a track like “Don’t Leave Me Girl” could be a standard soul song in the hands of another artist. But with Jay and Burnside, it becomes sexy and propulsive, the silence of the song just as important as the notes and beats.
Many of the grooves will sound familiar. They’ve been used by everyone from the White Stripes to the Black Keys, to, unsurprisingly, the North Mississippi Allstars, with whom Burnside has played. Burnside has an amazing ability to work the beat, expanding rests just long enough to create suspense throughout a song. One could guess it’s a gift he inherited from grandfather, but it’s far more likely a skill he cultivated through countless performances and close observations of the audience.
It can be hard for artists to let songs breathe. There’s something scary about letting a song do nothing, if only for a moment. Burnside is fearless in that regard, and it’s especially impressive since he recorded the album in just two days. The album has an intentional feel; the performances are all well thought-out. But there’s also a looseness to the album that makes it radiate with a live, unscripted energy. Burnside is masterful at knowing when to let a song do it’s thing. Unlike my Tarva dresser, built on the strength of a six-pack, Benton County Relic will stand the test of time. (Steve Ovadia/Glide Magazine)

Das komplette Tracklisting:

1. We Made It - 3:34
2. Get Your Groove On - 2:23
3. Please Tell Me Baby - 3:37
4. Typical Day - 3:20
5. Give It to You - 4:31
6. Hard to Stay Cool - 5:34
7. Don't Leave Me Girl - 3:42
8. Death Bell Blues - 4:36
9. There Is So Much - 4:03
10. Call on Me - 3:53
11. I'm Hurtin - 2:49
12. Ain't Gonna Take No Mess - 3:34

Art-Nr.: 9704
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
We made it
Please tell me baby
Give it to you
Don't leave me girl
Call on me
I'm hurtin'
Ain't gonna take no mess

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Clark, Terri - greatest hits [2004]
Nach rund 10 Jahren im Geschäft (der Untertitel der CD heißt deshalb auch "1994-2004") und immerhin schon 5 klasse Alben, legt die großartige, beliebte und überaus erfolgreiche kanadische Country-Interpretin Terri Clark nun ihr erstes "Greatest Hits"-Package vor. Das Werk enthält nicht weniger als 6 Nummer 1-Hits, sowie etliche weitere Top 10-Erfolge, darunter beispielsweise "Better things to do", "Poor poor pitiful me", "When boy meets girl", "Now that I found you", "A little gasoline" und "I just wanna be mad"! Neben der sehr gelungenen Zusammenstellung von 11 bekannten Stücken gibt es darüber hinaus auch noch eine großartige Live-Version des Songs "No fear" aus ihrem Album "Fearless", mitgeschnitten am 26. September 2003 in Duluth/Georgia, sowie 2 brandneue Studiotracks! Und diese beiden Nummern sind so stark, daß sie schon für sich alleine ein sehr gutes Kaufargument für dieses Album bedeuten. Da haben wir zunächst den tollen Uptempo Country-/New Country-Fetzer "Girls lie too", der mit seinem klasse Drive dem viel zitierten "Hi Energy Cowgirl"-Image von Terri einmal mehr voll und ganz gerecht wird. Hat richtig Pep! Besticht durch eine wunderbare Melodie und eine großartige, schmissige Instrumentierung aus Gitarren, Fiddles und Steel! Kein Wunder, daß Terri auch mit dieser Nummer schon wieder Richtung Top-Position der Billboard Country Singles-Charts unterwegs ist. Fast noch stärker ist der zweite neue Song, das knackige, wunderbar angerockte "One of the guys"! Was für eine herrliche Country(rock)-Nummer! Tolle Fiddle, großartige Gitarrenriffs, ein grooviger Rhythmus, ein gewisses Westcoast-Flair und einmal mehr eine wunderbare Melodie lassen vermuten, daß auch dieser, im übrigen gut tanzbare Titel ein Chartbreaker werden wird. Erinnert ein wenig an alte Countryrock-Zeiten der großen Linda Ronstadt! Ein schönes Album, das die Wartezeit auf Terri's nächste, "reguläre" Scheibe angenehm verkürzt!

Art-Nr.: 2551
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Clark, Terri - pain to kill [2003]
Respekt, Respekt, sie wird einfach immer besser! Auf grandiose Art und Weise verkörpert Terri Clark gleichzeitig sowohl das Image des wilden, powernden Hi-Energy Cowgirls, das auch schon mal über die Stränge hinausschießt, als auch das der reifen, klugen, starken, selbstbewußten Frau, die ganz genau weiß, wo's lang geht, und die klipp und klar sagt, was sie denkt. Begab sie sich mit ihrem letzten, ebenfalls ganz großartigen Album "Fearless" noch auf eine etwas introvertiertere Reise, so gibt die Kanadierin, im übrigens seit 3 Jahren hintereinander jeweils die gefeierte Gewinnerin der Rubrik "Entertainer of the year" der Canadian Country Music Association, mit "Pain to kill" wieder deutlich mehr Gas. Das ist kraftvoller, überaus knackiger, lupenreiner Country/New Country von ganz großer Klasse, bei dem die Energie und die Power von vorn bis hinten spürbar sind. Und das tolle: sie läßt sich nicht von den allgemeinen Nashville-Trends verleiten, sondern spielt kosequent popfreien Country, zwar mit einer rockigen Note, aber eben schnörkellosen, astreinen "straight-up" Country, wie wir ihn in den heutigen Tagen gerne viel öfter hören würden. So muß astreiner New Country heute klingen! Darüberhinaus hat sie mal wieder ein absolut geschicktes Händchen bei der Songauswahl bewiesen. Wirklich alle 12 Tracks stecken voller Substanz, haben prächtige Melodien und sind auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Alle Stücke scheinen ihr geradezu auf den Leib geschnitten sein. Keinerlei Ausfälle! Und immer kommt es wunderbar rüber, diese Feuer, welches sie ausstrahlt, gleichzeitig verbunden mit einer Menge Gefühl. Selbst die wenigen Balladen oder das ein oder andere nicht ganz so elektrisch gespielte Stück, bei dem akustische Instrumente, wie Mandoline oder Banjo vorherrschen, stecken voller Kraft und sind betont knackig in Szene gesetzt. Sehr stark dazu bei trägt das großartige, knochentrocken gespielte, sehr variable Schlagzeug von Nashville-Maestro Lonnie Wilson. Ein Paradebeispiel für solch eine semi-akustische Nummer ist das geradzu traumhafte "I just called to say goodbye", angereichert mit einer herrlichen Steel und einem kurzen, kernigen E-Gitarrensolo. Mit dem Opener "I just wanna be mad", einem Fiddle und Gitarren getränkten Uptempo-New Country-Knüller, ist Terri bereits unterwegs Richtung Spitze der US Billboard Country-Single-Charts. Was haben wir da für tolle Stücke auf diesem Album, wie z.B. den leicht rootsigen, staubtrockenen, mit dezentem Cajun-Flair angereicherten Midtempo-Song "Three Mississippi", mit seiner tollen Melodie und den herrlichen Gitarren, Mandolinen und Banjo. Oder die beiden rockigen, furiosen Uptempo-Heuler "Pain to kill" und "I wanna do it all", das herrliche, wieder so knackige "Working girl" und und und...! Wie gesagt, es ist müßig einzelne Songs herauszuheben, denn hier jagt ein "Hit" den nächsten. Immer wieder verschmelzen sich traditionelle Countryinstrumente, wie Mandoline, Fiddle, Akustik-Gitarre, Banjo und Steel mit satten, rockigen E-Gitarren, den klasse Melodien und Terri's großartigem Gesang (ihre Stimme war nie besser) zu einer wunderbaren musikalischen Einheit. Produziert, zu je der Hälfte, haben dieses Album im übrigen keine Geringeren als die Nashville Star Sound-Schmiede Byron Gallimore (z.B. Tim McGraw) und Keith Stegall (z. B. Alan Jackson). Schon zu Beginn des Jahres 2003 ein echtes Highlight aus Music City! Toll! Keine Frage, diese Dame bringt die Cowboys auf Trab. Terri Clark keeps it country! 100%ig!

Art-Nr.: 1717
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Earle, Steve - live from austin tx [2004]
Parallele CD-Veröffentlichung zur gleichnamigen DVD! Nach und nach veröffentlicht das amerikanische "New West"-Label ab November 2004 in der Serie "Live from Austin TX" ausgesuchte Konzertmitschnitte, die in Austin für die berühmte und preisgekrönte US-Live-Fernsehshow "Austin City Limits" aufgenommen wurden - und zwar als CD und/oder auch als DVD! Im US-Fernsehen wurde seinerzeit jeweils lediglich ein halbstündiger Extrakt der Shows gesendet, die nun veröffentlichten Aufnahmen allerdings sind vollständig und beinhalten somit jede Menge noch niemals gehörtes und gesehenes Material!Als Platte oder CD wurder darüber hinaus von diesen Shows sowieso noch niemals etwas veröffentlicht! Eine der ersten hier vorliegenden CDs ist ein 65-minütiges Konzert der Rootsrock-/Countryrock-Ikone Steve Earle vom 12. September 1986! Großartig! Es war die Zeit, als Steve Earle noch deutlich countryorientierter agierte, als er es heute tut, doch auch damals war seine Musik rau und rockig - eben unverkennbar Steve Earle. Er war schon immer ein Typ, den man niemals "verbiegen" konnte. Wir hören ihn bei einem tollen Konzert, bei dem er vorwiegend die Songs aus seinem legendären "Guitar town"-Album und dem Nachfolger "Exit O" spielte, obwohl dieses Werk zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht erschienen war. Doch live präsentierte er schon etliche Titel davon - und wie! Kantig, rockig, leidenschaftlich - und doch "country"! Wir erleben klasse Versionen von u.a. "Nowhere road", "Sweet little '66", "Angry young man", "San Antonio girl", "I love you too much", "Fearless heart", "Hillbilly highway", "Little Rock 'n' Roller", "Fearless heart", "Down the road" und natürlich dem wundervollen "Guitar town"! Zudem spielen er und die Dukes (bestehen zu dieser Zeit aus Ron Kling am Bass, Ken Moore an den Keyboards, Drummer Harry Stinson und den beiden Gitarristen Mike McAdam und Bucky Baxter) bereits eine frühe Fassung von "Devil's right hand" und eine großartige Version von Bruce Springsteen's (er nennt ihn "a pretty good hillbilly singer from New Jersey") "State trooper"! Klasse CD eines klasse Konzertes des "jungen" Steve Earle!

Art-Nr.: 2928
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,50

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Earle, Steve - live from austin tx ~ dvd [2004]
Nach und nach veröffentlicht das amerikanische "New West"-Label ab November 2004 in der Serie "Live from Austin TX" ausgesuchte Konzertmitschnitte, die in Austin für die berühmte und preisgekrönte US-Live-Fernsehshow "Austin City Limits" aufgenommen wurden - und zwar als CD und/oder auch als DVD! Im US-Fernsehen wurde seinerzeit jeweils lediglich ein halbstündiger Extrakt der Shows gesendet, die nun veröffentlichten Aufnahmen allerdings sind vollständig und beinhalten somit jede Menge noch niemals gehörtes und gesehenes Material! Eine der ersten hier vorliegenden DVDs ist ein 65-minütiges Konzert der Rootsrock-/Countryrock-Ikone Steve Earle vom 12. September 1986! Großartig! Es war die Zeit, als Steve Earle noch deutlich countryorientierter agierte, als er es heute tut, doch auch damals war seine Musik rau und rockig - eben unverkennbar Steve Earle. Er war schon immer ein Typ, den man niemals "verbiegen" konnte. Wir sehen ihn bei einem tollen Konzert, bei dem er vorwiegend die Songs aus seinem legendären "Guitar town"-Album und dem Nachfolger "Exit O" spielte, obwohl dieses Werk zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht erschienen war. Doch live präsentierte er schon etliche Titel davon - und wie! Kantig, rockig, leidenschaftlich - und doch "country"! Wir erleben klasse Versionen von u.a. "Nowhere road", "Sweet little '66", "Angry young man", "San Antonio girl", "I love you too much", "Fearless heart", "Hillbilly highway", "Little Rock 'n' Roller", "Fearless heart", "Down the road" und natürlich dem wundervollen "Guitar town"! Zudem spielen er und die Dukes (bestehen zu dieser Zeit aus Ron Kling am Bass, Ken Moore an den Keyboards, Drummer Harry Stinson und den beiden Gitarristen Mike McAdam und Bucky Baxter) bereits eine frühe Fassung von "Devil's right hand" und eine großartige Version von Bruce Springsteen's (er nennt ihn "a pretty good hillbilly singer from New Jersey") "State trooper"! Klasse DVD (5.1 Surround sound) eines klasse Konzertes des "jungen" Steve Earle! Die DVD kommt in einem feinen Schuber! Sie ist "code free" und somit auf jedem DVD-Spieler abspielbar!

Art-Nr.: 2929
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: DVD || Preis: € 18,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Garcia, Jerry & Merle Saunders - garcia live vol. 12: january 23rd 1973, the boarding house [2019]
3 CD-Set! Zwölfter Teil der beliebten GarciaLive-Reihe. Mitgeschnitten von den berühmten Grateful Dead Archivisten Betty Cantor und Rex Jackson gibt es diesmal eine grußartige, bislang unveröffentlichte Performance von Jerry Garcia und Merle Saunders mit ihrer Band (mit Bassist John Kahn und Drummer Bill Vitt, plus Gastsängerin Sarah Fulcher) aus dem Boarding House in San Francisco, CA vom 23. Januar 1973. Rares Songmaterial! Die Deadheads freut's!

Die offizielle Produktbeschreibung:

GarciaLive Volume 12: January 23rd, 1973 The Boarding House presents Jerry Garcia and Merl Saunders’ complete and previously uncirculated performance at the storied downtown San Francisco venue. Mixed by Jonathan Wilson and Dave Cerminara from the original 16-track recordings captured by Betty Cantor and Rex Jackson.
Captured nearly two years after debuting their amorphous combo, GarciaLive Volume 12 finds Garcia and Saunders continuing to stretch the bounds of R&B standards and foundational rock & roll on the front-end of a three-night midweek run. The core of Garcia, Saunders, bassist John Kahn and drummer Bill Vitt are joined here by vocalist Sarah Fulcher whose tenure with the group was brief but revolutionary. Cut from the same cloth as her bandmates, Fulcher is a fearless improviser who could make up words and lead lines in the moment. On a rollicking version of Martha and the Vandellas’ “Honey Chile”, Fulcher showcases her abilities as a self-described “jam singer” leading, as Jesse Jarnow notes in the liner note essay, an "ebullient jam that turns the Motown bounce inside out and lands in a lithe descending pattern not dissimilar to what Dead tapers labeled the “Mind Left Body” theme.” Other highlights include a pair of Ray Charles staples “Lonely Avenue” and “Georgia On My Mind” which showcase the band’s ability to play it “straight.” Straight of course is relative with Garcia/Saunders & co extending these soul-soaked performances well beyond the 10 minute mark as only they can.

Die komplette Setlist:

Disc 1:
1. Expressway (To Your Heart) - 15:07
2. It’s Too Late - 7:33
3. The System - 20:03
4. Honey Chile - 13:49
5. Money Honey - 7:36

Disc 2:
1. I Know It’s A Sin - 10:25
2. Find A Rainbow - 11:38
3. The Night They Drove Old Dixie Down - 6:09
4. It Takes A Lot To Laugh, It Takes A Train To Cry - 8:16
5. I Was Made To Love Her - 12:09
6. Lonely Avenue - 12:29
7. Go Climb A Mountain - 14:24

Disc 3:
1. That’s All Right, Mama - 11:18
2. Georgia On My Mind - 15:18
3. I Second That Emotion - 11:59
4. How Sweet It Is (To Be Loved By You) - 8:06

Art-Nr.: 9969
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 23,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Swift, Taylor - fearless [2008]
Beeindruckend! Nach dem sensationellen Erfolg ihres Debuts legt die junge Taylor Swift mit "Fearless" nun ihr zweites Album vor und besticht mit einer Entwicklung, die uns eine mehr als anerkennende, ja respektvolle, tiefe Verbeugung entlockt. Trotz ihres überragenden Erfolges bleibt sie auf dem Boden, verliert sich zu keiner Phase in uninspiriertem, vermeintliche Dollars produzierendem "Song-Abklatsch", sondern legt ihre ganze Aufmerksamkeit und ihren Fokus eindeutig auf das Niveau ihrer Musik, was sich dann auch in exzellentem Songmaterial widerspiegelt. Das kann man gar nicht hoch genug einstufen! Voller Leichtigkeit, locker, dennoch schön knackig, immer auf den Punkt gebracht, nie überzogen oder gar in irgendwelchem Bombast untergehend, präsentiert sie 13 neue Perlen feinster Mainstream Country Pop-Kultur auf der Höhe der Zeit. Das hat mehr Gehalt, mehr Stil und mehr Wärme, als alles, was in Sachen Pop-Country, inkl. Shania Twain, in der jüngeren Vergangenheit den Markt überschwemmte. Taylor Swift besticht für ihr Alter mit einer unglaublichen Reife. Sie hat alle 13 Songs des Album komponiert, einige mit Co-Autorinnen und Autoren wie Liz Rose, Colbie Caillat, John Rich (Big & Rich), 6 davon aber vollkommen alleine - und das, wo sie im Dezember dieses Jahres gerade einmal 19 Jahre alt wird. Und, wenngleich im Text sehr oft auf die Probleme und Bedürfnisse der Teeniegeneration eingegangen wird (was ja absolut okay ist), ist das Material, wie gesagt, von exzellenter Qualität - ebenso wie die musikalische Umsetzung. Tolle Produktion (auch hier ist Swift involviert, zusammen mit Nathan Chapman), toller Sound, sehr transparente Instrumentierung aus einem breit ausgelegten Gitarren-Teppich, egänzt durch gut abgestimmte Keyboards und mal einer schönen Mandoline, einem dezenten Banjo, einer hintergründigen Steelguitar oder einer Fiddle. Alles ist eingepackt in eine wunderbare Melodik. Die Auswahl der Songs beeindruckt durch eine ausgewogene Balance aus lockeren Midtempo-Nummern (herausragend beispielsweise der Opener "Fearless" mit seinem knackigen Drumming, dem herrlichen Gewand aus Mandoline und genauso wohl dosiert wie auch saftig eingesetzten, von schöner Orgel untermalten E-Gitarren und der großartigen Melodie, das ähnlich aufgebaute "Fifteen", oder das total flockige, einen gar ein wenig an country-infizierte Fleetwood Mac erinnernde, lässig coole "Hey Stephen"), ein paar großartigen Balladen (beispielsweise das von schönen Gitarren und Violinen begleitete, sich aber durchaus kraftvoll entwickelnde, dennoch unbeschwerte "White horse", oder das traumhaft melodische "Breathe", das wie eine gelungene Fortsetzung ihres überragenden Hits "Teardrops on my guitar" wirkt) und herrlich dynamisch abgehenden Uptempo-Nummerns (zum Beispiel das leicht angerockte, in bester Keith Urban-Manier kommende "You belong with me" oder das fetzige "Tell me why", das auch als eine Art Country-Ausgabe von Avril Lavigne durchgehen könnte). Große Klasse auch das herrlich melodische, schwungvolle "Love story", Taylor's aktueller Nr.1-Hit! Mit diesem Album reift Taylor endgültig zum absoluten Star! Hier stimmt die Qualität und daraus generiert sie ihren Riesen-Erfolg. So passt das zusammen! Eine ganz großer Wurf von Miss Swift! "Fearless" ist eines der besten Mainstream Country Pop-Alben des Jahres!

Die Songliste:

1 Fearless - 4:02   
2 Fifteen - 4:55   
3 Love Story - 3:56   
4 Hey Stephen - 4:16   
5 White Horse - 3:55   
6 You Belong with Me - 3:52   
7 Breathe - 4:24   
8 Tell Me Why - 3:21   
9 You're Not Sorry - 4:23   
10 The Way I Loved You - 4:05   
11 Forever & Always - 3:46   
12 The Best Day - 4:06   
13 Change - 7:12

Art-Nr.: 6087
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Various Artists - sharp dressed men: a tribute to zz top [2002]
Amerika's Country- und New Country-Helden mit einem phänomenalen Album, mit dem sie dem legendären texanischen Rock-/Boogie-/Bluesrock-Trio ZZ Top ihre Hochachtung zeigen. Und wie es sich für ein solches Tribute-Album gehört, wird hier natürlich gerockt, daß die Bude wackelt! Somit paßt das Album, obwohl ein ganz anderer Anlaß, prinzipiell wunderbar in die Kategorie des letztlich veröffentlichten "Dacin' with thunder"! Die Country-Künstler toben sich richtig aus und hauchen den ZZ Top-Klassikern regelrecht neues Leben ein. 15 ZZ Top-Knaller in allerbestem Country-ROCK-Gewand. Selten hat man die beteiligten Künstler so kraftvoll und dynamisch gehört, wie auf diesem Album. Ein paar Beispiele: Es beginnt mit Lonestar! Eigentlich ein Act der eher leiseren Töne, hauen Richie McDonald und seine Freunde bei ihrer Version von "Gimme all your lovin'" mal richtig rein! Wohl noch nie hat man Lonestar so rockig gehört. Mit stampfendem Rhythmus und fetzenden Gitarren jagen sie durch diesen Song. Bei den Gitarrensoli könnte Billy Gibbons fast vor Neid erblassen. Es folgt Brad Paisley's obercoole Version von "Sharp dressed man". Paisley ist ja nicht nur ein brillianter Sänger, sondern auch ein ebenso starker Gitarrist. Hier tobt er sich richtig aus und stellt seine grandiose Virtuosität unter Beweis. Tolle Gitarrenläufe im Geschwindigkeitsrausch, bis der Song schließlich in einem abgefahrenen Bluegrass/Squaredance-Finale mit tollen Steel-, Fiddle-,und Gitarrenduellen endet. Es folgt Hank Williams jr's trockene, slidegetränkte Bluesrock-Version eines "Jesus just left Chicago/Waitin' for the bus"-Medley's, ehe sich Neo-Honky-Tonker Tracy Byrd die Seele aus dem Hals rockt. Seine Version von "Le Grange" ist Power und Drive pur. Satte Gitarren und ein tolles Geigensolo! Auch Dwight Yoakam überzeugt mit einer super Interpretation von "I'm bad, I'm nationwide auf der ganzen Linie. Feine Steelpassagen und Pete Anderson's großartige E-Gitarre begleiten Yoakam's tollen Gesang. Andy Griggs interpretiert "I need you tonight" in einer gnadenlos rockenden Art und Weise, die schon erstaunlich ist. Irre Gitarrenarbeit von Tom Keifer , ex-Cinderella, der jetzt auch als Nashville Session-Musiker angeheuert hat. Die Warren Brothers verpassen"Cheap sunglasses" mit ihrem coolen Gesang, den tollen Gitarren und der starken Harp einen tollen Groove und Montgomery Gentry liefern eine beinharte, mit satten Slidegitarren und viel Southern-Würze versehene Version von "Just got paid" ab. Hank Williams III kommt mit einer abgefahrenen Version voller Drive und Dreck von "Fearless boogie" und Alan Jackson überzeugt mit einer sehr originellen Interpretation von "Sure got cold after the rain fell", die bluesig rockend beginnt und in ein Country-/Bluegrass-Finale mündet. Weiter dabei: Brooks & Dunn mit "Rough boy", Willie Nelson mit "She loves my automobile", Trace Adkins mit "Legs", Kenny Chesney mit "Tush" und Phil Vassar mit "I thank you".Billy Gibbons, Dusty Hill und Frank Beard werden mit dem Ergebnis der Interpretationen ihrer Songs mehr als zufrieden sein. Und die Fans mit Sicherheit auch! Das haben die Beteiligten bravourös hinbekommen. Ein zeitloser Countryrock-Knaller mit Spaß ohne Ende.

Art-Nr.: 1371
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,36

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!