Artikel 1 bis 2 von 2 gefundenen...

[1-15]

 
Stonewheel - feel like yesterday [2011]
Louisville/Kentucky ist die Heimat von Stonewheel, einem grandios aufspielenden, weitestgehend der Jamrock-Szene zuzuordnenden Sextett, das es auf einzigartige und beeindruckende Art und Weise versteht, Rhythmus, Melodie und Groove in einen faszinierenden Einklang zu bringen. Ihr musikalischer Cocktail ist ein ungemein wohlschmeckender, angenehmer, herrlich erfrischender Mix aus klassischen Rock, Roots, Westcoast-, und Southern-Anlagen, dessen pure Magie unsere Sinne unmittelbar in einen Zusatnd "sonniger" Glückseeligkeit versetzt. Gegründet im Jahre 2003 ist "Feel like yesterday" das nunmehr bereist dritte Album der Band, die sich im Laufe der Zeit immer mehr in die Herzen der Fans und auch der Fachpresse spielte. Stonewheel gehören heute zu den Bands, denen man innerhalb der Jamrock-Szene Großes zutraut - vollkommen zu Recht, wie die 12 bärenstarken Songs ihres neuen Werkes zeigen. Mit dem exzellenten Sänger Morgan Shallcross, 3 Gitarristen (Morgan Shallcross, Chris Greenwell und Keith Burchett), einem famosen Keyboarder (David Taylor) und einer tollen Rhythmusfraktion (Sean Ayers am Bass, Glen Howerton am Schlagzeug) begibt man sich auf eine knapp 50-minütige, wundervolle Reise durch zwölf, wie gesagt, erstklassige Songs. Die Truppe legt einen ungeheuren Wert auf gutes Songwriting, was ihr geradezu überragend gelungen ist. Die Stücke wirken durchaus kompakt, dennoch spürt man sofort und zu jeder Minute eine herrlich locker wirkende, unverfängliche, unbeschwerte Spielfreude. Die Protagonisten haben genügend Freiraum ihre aussergewöhnliche Klasse, sowohl solo, als auch im Zusammenspiel mit den Kollegen, zu zeigen. Vor allem das Miteinander von Keyboards und Lead Gitarre mündet in prächtigen Instrumentalpassagen. Alles klingt sehr, sehr frisch und vermittelt irgendwie ein tolles Gefühl endloser Freiheit. Stonewheel verschmelzen in ihrer Musik Einflüsse solcher Kollegen wie The Allman Brothers Band, Grateful Dead, Outformation, String Cheese Incident, Moe., Assembly Of Dust und vor allem auch Widespread Panic, verarbeiten das alles jedoch durchaus kraftvoll, aber eben auch sehr locker und flüssig zu einem ganz eigenen, unwiderstehlichen Stil. Grandioses Zusammenspiel von flockigen, toll groovenden Rhythmen (exzellente Percussion), vielschichtigen Gitarren und einer großartigen Orgel, im Verbund mit einer ungemein angenehm und positiv rüber kommenden Melodie, sind die Faktoren des schwungvollen Openers "With you all the way". Sofort spürt man dieses schöne Jam-Flair. Eine famose Nummer, die zum lässigen Cruisen im Cabrio entlang sonnengefluteter Küsten-Highways einlädt. Toller Auftakt - und es geht so weiter. "Pick me up" beispielsweise ist ein flockiger, dennoch sehr kraftvoller Rootsrocker mit einem klasse Westcoast-Feeling. Grateful Dead treffen auf Widespread Panic. Herrlich das vor Spielfreude und eingängiger Melodik nur so strotzende Keyboard-/E-Gitarren-Solo im Break, das erneut jede Menge "luftiger" Frische offenbart. Das rootsige, abermals traumhaft melodische "Western star" fasziniert mit einem klasse California-Countryrock-Vibe. Lässige Gitarren, teils mit einem schönen, hintergründigen Retro-Hall versehen, schlängeln sich genüsslich durch diese Nummer. In der Mitte gibt's ein prächtiges Klavier-/Gitarrensolo. "Ruby red" ist eine weitere "Killer"-Nummer. Toller, straighter Boogie-Rhythmus, aber wieder sehr flockig, ausgelassene Spielfreude, herrliche Orgel- und Gitarrenausflüge, sowohl ein frisches Westcoast-Feeling als auch ein erdiges Southern-Flair, ein klasse Drive - das sind die Indikatoren dieser tollen Nummer. Man "riecht" sie geradezu, diese herrliche Frische. Das ist er, der ultimative, von einem leichten Hippie-Flair umgebene Jamrock-Sommer-Soundtrack, auf den wir so sehnlichst warten. So jagt ein Song-Highlight das nächste, bis die Scheibe mit dem fantastischen, über 7 1/2-minütigen Roots-/Southern-Rocker "Feel like yesterday" endet. Die Band ist in absoluter Höchstform. Tolles The Allman Brothers Band-Flair, flüssige Double-Leads, traumhafte Melodik, jammige Instrumentalausflüge, unbekümmerte Spielfreude - hier kommt noch einmal alles zusammen, was diese großartige Band auszeichnet. Stonewheel verdienen mit ihrer immensen Qualität die uneingeschränkte Aufmerksamkeit der gesamten Jamrock Szene, aber auch der Roots-, Southern Rock- und Rock-Gemeinde im allgemeinen. Der Sound und die Produktion sind exzellent. Bleiben sie zusammen, werden wir an dieser Truppe noch viel Freude haben. "Feel like yesterday" jedenfalls ist ein herausragendes Album! "Hey guys, please keep that Stonewheel rollin' for a long long time"...

Das komplette Tracklisting:

1. With You All the Way - 3:58
2. Mystified - 3:07
3. Pick Me Up - 3:56
4. Paper Wings - 3:14
5. Western Star - 3:20
6. Stuck On Rain - 4:28
7. Turn It On - 4:39
8. Boardwalk - 3:07
9. The Wire - 3:29
10. Ruby Red - 5:02
11. Pollywog - 3:01
12. Feel Like Yesterday - 7:41

Art-Nr.: 8114
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
With you all the way
Pick me up
Western star
Stuck on rain
The wire
Ruby red
Feel like yesterday

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Stonewheel - til the cows come home [2014]
Neues, fabelhaftes Album der bärenstarken Jam Rock-Formation Stonewheel aus Louisville/Kentucky, die uns schon mit ihrem 2011er Vorgänger-Werk "Feels like yesterday" vollends begeisterte. "Til the cows come home" heisst das neue Album, mit dem die Truppe erneut eine ungemein frische, äußerst angenehm rüberkommende, ungemein lockere, dennoch voller Energie und vor allem unbeschwerter Spielfreude steckende, magische Rock-/Roots-Mischung, bestehend aus sonnigen Westcoast-Anlagen, einem herrlichen Southern-Vibe, einem Hauch von Psychedelic und einem wunderbaren, unterschwelligen Seventies Countryrock-Feeling präsentiert, das mit seinem traumhaften, jammigen, so natürlich anmutenden "Flow" runter geht wie Öl. Trotz der allgegenwärtigen Jam-Charakteristika legt die Truppe ungemein viel Wert auf das Songwriting und fabriziert eine nahezu perfekte Synthese aus lässigen Instrumentalpassagen und von tollem Lead-Gesang und exzellenten Harmonies bestimmten, wundervollen Melodien und Songstrukturen. Das ist der ideale "Soundtrack" für einen die ganze Freiheit der unendlichen Weiten Amerikas auskostenden, in der Hippie-Nostalgie der Siebziger schwelgenden Cabrio-Trip quer durchs Land von Louisville nach San Francisco. Die Arrangements werden von herrlichen, vielschichtigen Gitarren in Verbindung mit prächtig ergänzten Piano oder Orgel-Passagen bestimmt, unterlegt von einem tollen Groove. Die Musiker verfügen allesamt über exzellente Fähigkeiten und ergänzen sich perfekt. Die Einflüsse und Spuren, die man in der Musik von Stonewheel findet, reichen von Grateful Dead, über The String Cheese Incident, Moe., Railroad Earth (ohne deren grassige Elemente), Zac Brown Band, Widespread Panic, Little Feat, bis hin zu The Band, Poco, Assembly Of Dust und The Allman Brothers Band, woraus sie ihr ganz eigenes, unwiderstehliches musikalisches Elixier kreieren. Fantastisch beispielsweise solche Nummern wie der flockige, jammige, ungemein melodische, von einem schönen Americana-/Roots-Flair bestimmte Opener "Red eye", der kraftvolle, flüssige, leicht psychedelisch angehauchte, im Instrumentalteil mit exzellenten Soli von E-Gitarre, Piano und Orgel gefüllte Jam-Rocker "Little my oh my" (welch eine Spielfreude), das mit einem Hauch von Reggae ausgestattete, sehr sonnig rüberkommende, traumhaft melodische "Chase the sun" (bärenstarkes Rhodes-/E-Gitarren-Solo im Break, herrliche, ins Ohr gehende, lockere Gitarrenlinien), der schön flüssige, flockige Retro Jam-/Countryrocker "Petal & fiddle (Dyin' bloom)", das genüsslich zwischen Dead, den NRPS und den Allmans hin und her balancierende "Back in time" (prächtiges Gitarrensolo, klasse Orgel-Untermalung), oder das packende, genauso kräftige wie lockere, wieder sehr melodische "Black wind", mit seinen hinreissenden Soli. Erwähnenswert ist auch das mit feinen Psychedelic-, Funk-, und Jazz-Elementen gespickte, großartig groovende Instrumental "Scars on guitars", das das ganze Können der Musiker, sowohl solo, als auch im Verbund mit den Kollegen, eindrucksvoll demonstriert. Tolles Jamming, nie wirre, dafür völlig unbeschwert und losgelöst, sowie voller Inspiration und Spirit. Stonewheel gehören heute mehr denn je zu den noch jungen Bands, denen man innerhalb der aktuellen Jamrock-Szene Großes zutrauen darf. Wir sind tief beeindruckt. "Let it roll, boys"! Danke für ein weiteres, fantastisches Album!

Das komplette Tracklisting:

1. Red Eye - 3:36
2. Little My Oh My - 3:42
3. Chase the Sun - 3:58
4. Petal & Fiddle (Dyin' Bloom) - 2:36
5. Back in Time - 3:44
6. Shoulda Gone Home - 3:18
7. Scars On Guitars - 6:37
8. Don't Cry - 1:50
9. Segue - 0:24
10. Black Wind - 4:58
11. Red Eye (Reprise) - 3:56

Art-Nr.: 8799
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Red eye
Little my oh my
Chase the sun
Petal & fiddle (Dyin' bloom)
Back in time
Scars on guitars
Black wind

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!