Artikel 1 bis 1 von 1 gefundenen...

[1-15]

 
Tritt, Travis - set in stone [2021]
Wow! Travis Tritt ist zurück mit einem baumstarken Comeback-Album. "Set in Stone", im übrigen erstklassig produziert von dem mega angesagten Dave Cobb (u. a. Jason Isbell and the 400 Unit, Whiskey Myers, Chris Stapleton, The Highwomen) heißt das Teil, das alles wieder zum Vorschein bringt, was ihn in der Blüte seiner Karriere in den Neunzigern und Anfang der 2000er ausgezeichnet hat: Handgemachter, grundehrlicher "Honky Tonkin', Outlaw- and Southern rockin' Country" der Extraklasse. Auch nach ewig langer Pause ist der Mann aus Marietta/Georgia noch ganz der Alte. Vor allem lässt der bereits seit seinen Anfängen auch in der Southern Rock-Szene äußerst hoch geschätzte Tritt beim neuen Album seine herkunftsbedingte Southern Rock-Seele wieder ordentlich durchklingen. Ihm gelingt hier eine exzellente Balance zwischen einigen herausragenden, kernigen, voller Energie steckenden, Gitarren-betonten Southern-Rockern (schon der bärenstarke Opener "Stand your ground" mit seinen grandiosen Twin Leads und fulminanten Allman Betts Band-mäßigen E-Gitarren dürfte die Southern Rock-Klientel zu Freudensprüngen veranlassen) und ein paar wunderbaren New Country-/Outlaw-Country-Balladen. Für die herausragende Gitarrenarbeit während des gesamten Albums zeichnet Gitarrenzauberer Leroy Powell (Gitarrist der Shooter Jennings Band in Shooter's Anfangsjahren, einige erinnern sich bestimmt auch noch an die großartigen Leroy Powell and The Messengers), der einen Wahnsinnsjob an der Lead Gitarre (Twin Leads), Pedal Steel, akustischen Gitarre abliefert. Zu den weiteren Songperlen, neben dem schon erwähnten Opener, gehören u. a. die jede Menge Southern-Spirit verbeitende, traumhaft melodische, sehr frische Country-Ballade "Set in stone" (hinreißendes Pedal Steel-Spiel von Leroy Powell, tolle Backing Vocals von Bekka Bramlett), der an swampige Lynyrd Skynyrd erinnernde Southern Rocker "Ghost Town Nation" (erneut starke Twin Leads, herrliches, rockiges Outlaw Country-Feeling), die pure, auf Waylon Jennings' Spuren wandelnde Outlaw Country-Ballade "Smoke in a bar" (Fiddle, klasse Pedal Steel, großartiges Honky Tonk-Piano, tolle Melodie), der forsche, erdige Outlaw-Countryrocker "They don't make 'em like that no more" (starke E-Gitarrenlicks, klimperndes Piano), das kernige, southern-rockige "Southern man" (glühendes Gitarrensolo), das ein wenig an Kris Kristofferson erinnernde "Ain't who I was", wie auch das schön groovende "Way down in Georgia". Von der ersten bis zur letzten Sekunde dieses Werkes hören wir einen blendend aufgelegten Travis Tritt. Das hat uns schon ein bißchen gefehlt in den letzten Jahren. Doch jetzt ist er zurück und er begeistert seine Fans wie eh und je. Was für ein prächtiges, neues Album von Travis Tritt.

Das komplette Tracklisting:

1. Stand Your Ground - 3:42
2. Set In Stone - 3:04
3. Ghost Town Nation - 3:04
4. Smoke In A Bar - 4:22
5. Leave This World - 3:24
6. They Don't Make 'Em Like That No More - 2:47
7. Better Off Dead - 5:05
8. Southern Man - 3:02
9. Open Line - 4:19
10. Ain't Who I Was - 4:12
11. Way Down In Georgia - 3:49

Art-Nr.: 10317
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Stand your ground
Set in stone
Ghost town nation
Smoke in a bar
They don't make 'em like that no more
Southern man
Ain't who I was
Way down in Georgia

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!