Artikel 1 bis 1 von 1 gefundenen...

[1-15]

 
Blue Rodeo - many a mile [2021]
Auch nach über 35 Jahren begeistert die kanadische Countryrock-/Americana-/Rootsrock-Institution Blue Rodeo um die beiden herausragenden Singer/Songwriter Jim Cuddy und Greg Keelor noch immer auf ganzer Linie und präsentiert mit ihrem neuen, 16. Album "Many a mile", einmal mehr ein Paradebeispiel dafür, wie sich unverbrauchter, erfrischender, inspirierter und spürbar spielfreudiger Roots-, Americana-, und Countryrock des 21. Jahrhunderts anhören solte. Die 7-köpfige Band zeigt sich in überragender musikalischer Verfassung. Das Songmaterial ist schlicht grandios. Geschmeidige, herrlich frische, flüssige Countryrocker, inszeniert mit klarer, vielschichtiger Instrumentierung, aber auch mal erdige, richtig kernige Americana- und Rootsrocker bestimmen das Szenario, alle eingebunden in die so einzigartigen, typischen, genauso kreativen wie eingängigen Blue Rodeo-Strukturen, die wir so lieben. Jede Menge Gitarren aller Art, vereint mit exzellent abgestimmten Piano- und Orgel-Passagen bilden neben dem großartigen Lead-Gesang Cuddy's (5 Tracks) und Keelor's (7 Tracks) den zentralen Part der Arrangements, eingebunden in wundervolle Harmonien und unwiderstehliche Melodien. Es gibt nicht den Ansatz einer schwächelknden Nummer. Dementsprechend beginnt das Album auch gleich mit solch einem Titel, der einem einfach nicht mehr aus den Gehörgängen weichen will, und zwar dem fantastischen, schön flotten, einerseits lockeren, andererseits durchaus kräftigen, knackigen, countryorientierten Rootsrocker "When you were wild". Besticht mit einem herrlich frischen Flow, klaren Gitarren, einem prächtig klimperndem Saloon-Piano und einer großartigen Melodie. Die Magie des Blue Rodeö-Sounds springt sofort auf einen über. Das folgende, noch etwas flottere "I owe it to myself" schlägt in eine ähnliche Kerbe. Das ist rootsiger Country-/Americana-Rock der allerfeinsten Sorte, inklusive eines klasse, erdigen Gitarrensolos. Eine erste, hinreißend schöne Ballade folgt mit der famosen Americana-Nummer "Deep dark well". Wunderbare, transparente Gitarren (ein exquisites Solo im Break), dazu eine wohlig warme Orgel im Background, durchzogen von ganz dezenten, herrlich passenden Psychedelic Vibes, und diese umwerfende Melodie - alles kommt in vollendeter Harmonie, aber auch mit dem natürlichen, rootsigen "grit". Brillant! Nicht minder stark kommt das vorwiegend akustisch gehaltene, sehr natürliche "I will wait for you", bei dem die akustischen Lead- und Rhythmus-Gitarren von einer prächtigen Orgelbegleitung unterstützt werden - alles perfekt abgestimmt auf Jim Cuddy's vorzüglichen Gesang. Die Qualität der Songs dieses Albums scheint keine Grenzen zu kennen. Es geht einfach immer weiter - auf höchstem Niveau. Stellvertretend dafür seien noch, ohne die anderen Nummern auch nur ansatzweise schmälern zu wollen, explizit die 4 Tracks erwähnt, mit denen das Album endet: Zunächst der fulminante, kernige und riffige Gitarren-Rootsrocker "Criticize" mit seinem zündenden Gitarrensolo, der überaus melodische, schwungvolle und knackige Americana Rocker "I think about you" (klasse Gitarren, exzellentes Mandolinen-Spiel von Jimmy Bowskill - der Gitarrenvirtuose und Multi-Instrumentalist der Sheepdogs ist nun auch bei Blue Rodeo "angestellt"), die sowohl von herrlich frischen Country-, als auch ebenso schönen Psychedelic-Vibes durchzogene, traumhaft melodische, von ungemein vielschichtigen Gitarren und tollem Piano-Spiel (großartiges, sehr lockeres, flüssiges Solo) begleitete Midtempo Americana-Nummer "Julie is painting", wie auch das finale "Ride your bike", eine geniale, leicht psychedelisch angehauchte, zunächst wunderbar "schwebend" beginnende, dann einfach nur flotte, flockige, ungemein frisch klingende, geradezu hypnotisch melodische Countryrock-Nummer mit tollen Gitarren und exzellenter Pedal Steel (Jimmy Bowskill) - noch einmal ein bärenstarker Höhepunkt eines wahren Blue Rodeo Meisterwerkes. Kanadische und amerikanische Kritiker vergleichen "Many a mile" schon mit Blue Rodeo's 1993iger Meilenstein "Five days in July" - und das ist so etwas von nachvollziehbar. Was für ein brillantes Werk der Kanadier!

Das komplette Tracklisting:

1. When You Were Wild - 3:59
2. I Owe It to Myself - 4:45
3. Deep Dark Well - 5:38
4. All In Your Hands - 4:25
5. Symmetry of Starlight - 4:48
6. I Will Wait for You - 5:02
7. The Opening Act - 4:51
8. Never Like This Before - 5:25
9. Criticize - 4:02
10. I Think About You - 3:50
11. Julie Is Painting - 6:14
12. Ride Your Bike - 4:47

Art-Nr.: 10501
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 17,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
When you were wild
I owe it to myself
Deep dark well
I will wait for you
Criticize
I think about you
Julie is painting
Ride your bike

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!