Artikel 1 bis 1 von 1 gefundenen...

[1-15]

 
Johanson, Eric - live at dba: new orleans bootleg [2022]
2 CD-Set! 15. Januar 2022 auf der Bühne des Clubs "DBA" in der Frenchmen Street von New Orleans, "The Biig Easy": Lokalmatador Eric Johanson, einer DER neuen, jungen Gitarrenhexer, Sänger und Songwriter, und seine fantastischen Mitstreiter Will Repholz am Bass und Terry Scott jr. an den Drums, brennen in Trio-Besetzung ein zündendes Bluesrock-Feuerwerk der Extraklasse ab - direkt, absolut natürlich, rau, leidenschaftlich, intensiv - völlig ungeschönt und ohne jegliche Nachbehandlung festgehalten auf dieser prächtigen Doppel-CD. "Growing up I was always taken in by these raw live recordings that captured a moment in time", sagt Johanson über diesen exzellenten Mitschnitt. In der Tat spielen er und die Band einen rauschenden, knapp 2-stündigen Set, dessen natürliche Intensität in jeder Note der Songs zu spüren ist. Johanson's Gitarrenspiel ist herausragend. Er scheint auf dem besten Weg zu sein, einer der ganz Großen zu werden, denn das Potenzial sich im Kreis der Zitos, Trouts und Haynes dieser Welt zu etablieren hat er ohne jeden Zweifel. In allen Songs, das spürt man gerade bei diesem Auftritt, steckt ein in Johanson's tiefstem Inneren verwurzeltes Blues-Feeling, das er aber auch genüßlich mit seinen Classic Rock-Inspirationen zu vereinen weiß. Man spürt in den Songs zudem stets ein stilprägendes New Orleans-/Southern-Flair, was zur Folge hat, dass Johanson's großartige Musik auch in Southern Blues- und Rock-Kreisen höchste Wertschätzung genießt. Die Tracks sind live in aller Regel deutlich länger und energetischer, als die entsprechenden Studioversionen. Man spürt die jammige Spielfreude des Trios, bei denen natürlich der Protagonist mit furiosen und virtuosen, teils ausgedehnten Gitarreneinlagen für musikalische Höhepunkte ohne Ende sorgt. Die Soli des langjährigen Blues-Protégés von Tab Benoit und tourerprobten Gitarrists (tourte als Lead Gitarrist für Cyril Neville um die Welt, spielte zusammen mit z.B. Anders Osborne, JJ Grey, Eric Lindell und Mike Zito) wirken ungemein lebendig, frisch, dreckig, rau, aber auch filigran. Sie unterstützen die jeweilige Atmosphäre der einzelnen Songs geradezu perfekt und bestimmen im einen Moment, gemeisam mit seinem hervorragenden Gesang, die wunderbaren Strukturen und Melodien der Stücke, um im anderen Moment wieder völlig zwanglos und unbekümmert loszujammen. Die packende Power Trio-Show startet mit dem, von einem dezenten, coolen psychedelischen Hendrix-Vibe, kraftvollen, erdigen Blues-Riffs und-Licks, sowie einer klasse Melodie durchzogenen Bluesrocker "Hammer in the stone", bei dem Johanson gleich mit hervorragendem Gesang und bärenstarkem Gitarrenspiel beeindruckt, inkl. großartiger, parallel zum Gesang eingesetzter Lead Gitarre. Auch das variable, raue, brodelnde Gitarrensolo gegen Ende offenbart unmittelbar Johanson's außergewöhliches Talent an den sechs Saiten. Er hat's einfach drauf! Mächtig Feuer und jede Menge Southern(rock)-Flair versprüht auch der von markanten Basslines und tightem Drumming angetriebene, brodelnde, Slidguitar-getränkte Bluesrocke "4 in the morning". Johanson haut hier, jeweils nach einem den Rhythmus wunderbar forciertenden Tempowechsel, zwei ausgeprägte Slide-Soli raus. Exzellent! Eine von 4 tollen Coverversionen, die Johanson in die Setliste eingebaut hat, ist Chuck Berry's "Oh Lousiana", das natürlich in New Oeleans vorgetragen, einen besonderen Stellenwert genießt. Die Band macht aus der Nummer einen herrlichen, rauen Southern-Blues, inszeniert mit einem unterschwelligen Creole-/Delta-Flair, einer großartigen Melodie, sowie wunderbaren Lead Gitarrenlinien, inkl. eines ungemein gefühlvollen, Allman Brothers-inspirierten Gitarrensolos. Bei den weiteren Covers handelt es sich um eine vorzügliche, schön swampige. brodelnde Version des alten Son House-Klassikers "Death letter" (herrlicher, knackiger Groove, toller Drive, starke Melodie, exzellente Slidegitarren-Arbeit und -Soli), eine mitreißende, 10-minütige Slow Blues-Version von Muddy Waters' "Champagne and reefer", inkl. eines atemberaubenden, wieselflinken und gleichzeitig voller Seele steckenden, ausgedehnten, 4-minütigen Gitarrensolos des Meisters, sowie einer durchaus ungewöhnlichen, sehr kraftvollen, kochenden Version des The Allman Brothers Band-Hits "Midnigt rider" (schön langes, jammiges Intro), inszeniert mit glühender Slidegitarre. Fantastisch auch der etwas düster anmutende, southernlastige Bluesrocker "Graveyard queen", das flott, knackig und dreckig abrockende "Bang against the wall", und, und, und. Eric Johanson und seine ihm ebenbürdigen Mitstreiter ziehen ihr Publikum von der ersten Sekunde des Konzertes an geradezu magisch in ihren Bann. Sie sind weit davon entfernt ihre musikalische Seele, ihre Leidenschaft und Hingabe für irgendwelche Showallüren zu opfern. Das ist pure, raue, ehrliche Spielfreude, pure Natürlichkeit, pure Intensität. Eric Johanson gehört zu den interessantesten und stärksten, jungen Roots- und Blues-Musikern, die heute unterwegs sind. Jede Note von "Live at DBA: New Orleans Bootleg" beweist eindrucksvoll, warum das so ist. Ein packendes, unpoliertes, authentsiches Live-Album, das die Klasse dieses Power-Trios eins zu eins in das heimische Musikzimmer rüberbringt.

Hinweis: Das Album gibt es nur als vom Künstler selbst veröffentlichte, nicht ganz einfach zu bekommende, ansonsten ausschließlich über Eric Johanson's Homepage vetriebene, professionelle CD-R - mit professionell designtem Labelaufdruck in einem aufklappbaren Digipack-Cover.

Die komplette Setlist:

Disc 1:
1. Hammer on the Stone - 4:49
2. Changes the Universe - 5:50
3. Never Tomorrow - 3:12
4. 4 in the Morning - 6:23
5. Open Hearted Woman - 7:57
6. Live Oak - 6:50
7. Oh Louisiana - 7:15
8. She's in Control - 6:54
9. River of Oblivion - 5:04
10. Midnight Rider - 5:21

Disc 2:
1. Death Letter 6:11
2. Down to the Bottom - 4:17
3. Buried Above Ground - 5:37
4. Champagne and Reefer - 10:03
5. Till We Bleed - 6:47
6. Dose of Forget - 4:20
7. Graveyard Queen - 5:47
8. Bang Against the Wall - 4:41
9. Burn It Down - 9:00

Art-Nr.: 10563
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 19,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Hammer on the stone
4 in the morning
Oh Louisiana
Midnight rider
Death letter
Champagne and reefer
Graveyard queen
Bang against the wall
Momentan nicht verfügbar!

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!