Artikel 1 bis 1 von 1 gefundenen...

[1-15]

 
Swindell, Cole - stereotype [2022]
Viertes Album des aus Georgia stammenden Cole Swindell, der mit "Stereotype" weiter daran arbeitet, sich als feste Konkurrenz seiner beiden guten Freunde Blake Shelton und Luke Bryan in den oberen Chartregionen zu etablieren. Swindell, ein hervorragender Sänger, aber auch ein erstklassiger Songwriter, lieferte schon mit seinen ersten drei Werken jede Menge Hits ab und wird dies auch mit seinem neuen Album fortsetzen, wie etwa die großartige, sehr kraftvolle New Country-Powerballade "Never say never", die er im Duett mit der wunderbaren Lainey Wilson eingespielt hat, eindrucksvoll beweist. Die Nummer ist bereits in den Top 3 der Billboard Singles Charts angekommen - Tendenz: steigend. Cole Swindell spielt erstklassigen Mainstream New Country, wie er in Nashville zur Zeit angesagt ist. Dabei implementiert er durchaus auch etwas poppige Strömungen, die zuweilen etwas an Keith Urban erinnern, baut rockige Nummen ein, legt den Fokus aber klar auf seine traditionell fundamentierten Countrywurzeln. Das Songmaterial ist klasse und überzeugt, das fällt sofort auf, durchweg mit hervorragenden Melodien. "Stereotype" enthält ein paar richtige Knüllernummern, wie zum Beispiel die großartige, sehr flockig präsentierte, mit akustischen und elektrischen Gitarren, Dobro und Pedal Steel instrumentierte Ballade "I'm gonna let her", dem wunderschönen Abschlußtrack "Walk on whiskey" (tolle, vielschichtige Gitarren, Pedal Steel) und vor allem dem ungemein dynamischen "She had me at Heads Carolina", einem hireißend interpretierten, angerockten Track, dem der Neunziger Jahre Superhit "Heads Carolina, Tails California" von Jo Dee Messina zugrunde liegt. Swindell erzählt hier, bei sehr starker musikalischer Anlehnung an Messina's Vorlage, von einer "Flamme", die in einer Karaoke-Bar diesen alten Hit schmettert und sich als Neunziger Jagre Country-Fan outet, wie er selbst einer ist. Herrlich! Feines, viertes Album von Cole Swindell, das sein Standing in "Music City" weiter zementieren dürfte.

Das komplette Tracklisting:

1. Stereotype - 3:42
2. Every Beer - 3:37
3. Never Say Never (feat. Lainey Wilson) - 2:57
4. She Had Me At Heads Carolina - 3:26
5. Sayin' You Love Me - 2:58
6. I'm Gonna Let Her - 2:56
7. Down To The Bar (feat. Hardy) - 3:15
8. How Is She - 3:33
9. Miss Wherever - 3:26
10. Single Saturday Night - 3:09
11. Some Habits - 3:36
12. Girl Goes Crazy - 3:12
13. Walk On Whiskey - 3:42

Art-Nr.: 10579
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!