Artikel 1 bis 12 von 12 gefundenen...

[1-15]

 
Allan, Gary - ruthless [2021]
"Gary Allan is back"! Fast 8 Jahre nach seinem letzten Album ist der Mann aus Southern California zurück und beglückt seine zahlreichen Fans endlich mal wieder mit dem neuen Werk. "Ruthless" heißt das neue Teil, auf dem sich Allan mit durchaus abwechslungsreichem Songmaterial gekonnt zurückmeldet. Gary Allan, maßgeblich beeinflusst vom californischen Bakersfield-Sound, vornehmlich dem der Herren Buck Owens und Merle Haggard, hatte seine erfolgreichste Zeit am Ende des alten und am Anfang des neuen Jahrtausends, als alle seine Alben (bis auf die ersten beiden) in den oberen Regionen der Billboard Country Album-Charts landeten und er in den Single Country-Charts jede Menge großer Hits verbuchen konnte. Er war in dieser Ära mit seiner wunderbaren, immer diesen unwiderstehlichen californischen Spirit verbreitenden, "whiskey-soaked"-Stimme Stimme und seiner knackigen, oft herrlich angerockten, authentischen und ehrlichen New County-Musik einer der prägenden New Country-Figuren Nashvilles. Auch mit "Ruthless" knüpft er nahtlos an diese Zeiten an, wenngleich bei dem ein oder anderen Song ein paar modernere Elemente mit eingestreut wurden. Doch der Großteil ist eben typisch Gary Allan! Somit enthält das neue Werk wieder eine ganze Anzahl echte Songperlen, wie etwa der famose, von einer tollen Melodie geprägte, toll groovende und mit einem saustraken, fetten, wechselseitigen Dual E-Gitarrensolo ausgestattete, balladeske Countryrocker "Till it felt like you", der kräftige, rootsig rockende New Country-Knüller "Slide" (selbstverständlich mit Slidegitarre), die hinreißende, wieder schön angerockte, mit tollen Gitarren (inkl. Pedal Steel) inszenierte Ballade "Pretty damn close", der genauso lockere, wie knackige, sehr flotte, mit exzellenter E-Gitarre und herrlicher Pedal Steel instrumentierte, lupenreine California-Countryrocker "Trouble knows trouble", und auch das knackig rockende, das Album mit viel Elan, Power und einer tollen Melodie abschließende "The hard way". Keine Frage, Gary Alan ist noch immer ganz der Alte und in prächtiger Form. Starkes Lebenszeichen von ihm!

Das komplette Tracklisting:

1. Temptation - 2:55
2. Waste Of A Whiskey Drink - 3:24
3. Till It Felt Like You - 3:41
4. Slide - 3:05
5. Pretty Damn Close - 3:45
6. High As I've Ever Been - 3:53
7. What I Can't Talk About - 4:02
8. SEX - 3:03
9. Trouble Knows Trouble - 3:28
10. Ruthless - 3:37
11. Unfiltered - 3:19
12. Little Glass Of Wine - 4:06
13. The Hard Way - 4:00

Art-Nr.: 10341
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Brooks, Garth - fun [2020]
Der "Country-Gigant" veröffentlicht mit "Fun" sein nunmehr 12. Studioalbum - und es ist wieder ein klasse Teil geworden, so, wie man das von ihm gewohnt ist. Er fühlt sich in jeder Facette der Countrymusic zu Hause, was er mit der Variabilität der Songauswahl auch deutlich demonstriert. Sein "Charisma" ist wie eh und je zu spüren. Enthält seinen mit Blake Shelton aufgenommenen Duett-Hit "Dive Bar" , eine super Duett-Version, gemeinsam mit Gattin Trisha Yearwood eingespielt, von der großartigen Ballade "Shallow" (aus dem Film "A star is born)", den furiosen, abgehenden Opener "The road I'm on", klassischen George Strait-kompatiblen Country mit "That's what cowboys do" und 10 weitere, starke Nummern. Um es mit dem Albumtitel auszudrücken: Dieses Album macht wirklich "Spaß". Die Garth Brooks-Fans dürfen sich freuen.

Hier noch ein Original U.S.-Review:

We could all use a healthy dose of fun these days, and Garth Brooks is delivering it fourteen-fold in his latest album, which is appropriately titled Fun, set for release November 20th. Brooks is having an almost enviable big time, criss-crossing between styles that include an old-fashioned Texas cowboy tune, a Jamaican-infused number, and a gospel-ish shouter called “Amen.” The joy and playfulness in his vocals are readily apparent, and, in turn, we experience some vicarious fun by happily going along with whatever Brooks has up his eclectic sleeve. It is a trip worth savoring.
Brooks kicks it all off full speed ahead with “The Road I’m On,” which could easily apply to the current state of artistic affairs. The song aptly describes the life of a touring minstrel, and how the road gets in one’s blood and fires up the old adrenaline. ‘The hummin’ of this bluebird is something I’ve been missing,’ Brooks sings in the opening lyric. The excitement of the live show is expertly portrayed in the lines, ‘Each town is a new name, each night is a home game.’ Crunching guitars, a steady drum beat, and complementary B-3 organ help drive the story home, and the tune seems the perfect way to get the good times rolling.
Then comes a nice shift in gear and song theme. Brooks slows things down to a nearly waltz pace with the poignant, “That’s What Cowboys Do.” And what they “do” is generally roam, whether they’re falling for a lady with “deep blue eyes” or facing down a wild rodeo bull. ‘They’re always leavin’ town/Chasin’ sunsets down/It ain’t nothin’ new/Yeah, they’re just passin’ through,’ Brooks explains, with a touch of inevitability in his voice. This is one that George Strait could have easily pulled off, but Brooks proves himself quite capable here, with a clear and easygoing phrasing the lament requires.
Throughout the album, Brooks takes some vocal chances, changing his tone to fit the selection. In “Amen,” best described as an amalgam of gospel and pure funk, Brooks is practically testifying, following the lead of the gospel-influenced opening passage. When he sings, ‘Can I get an Amen,’ it’s forceful, more of a command than a request. Contrast that with “Party Gras (The Mardi Gras Song),” where you’d swear that Oklahoma-born Brooks has some Cajun in his genes. He sounds like a Louisiana boy in this swinging, fiddle-driven number that references such down-on-the-Bayou elements as Zydeco and gumbo. Flexing his vocal muscles even further, Brooks’ voice adopts a bluesy quality in “All Day Long,” parts of which might remind you of his hit “Rodeo,” and lends a little falsetto to the chorus of “(Sometimes You’ve Got to Die To) Live Again,” before ending with a big belt. But none of this ever feels contrived or showy. In keeping with the theme, Brooks is merely having himself a ball, and he wants to let us in on it.
Additional fun songs do abound, as in “Message in a Bottle,” incidentally, not a cover of The Police classic rock staple. “Message” bounces along with a reggae, island feel, complete with steel drums, horns, and a swaying beat. “(A Hard Way to Make An) Easy Livin’” stands as a playful slice of country rock.
But “fun” doesn’t necessarily mean a lack of substance. Part of Brooks’ appeal has always been his willingness to take on timely and important subject matter, and he does so again here. “Where the Cross Don’t Burn” speaks to the friendship between a white youngster and a Black man, set against the backdrop of the older man’s funeral. As the featured guest performer, Charley Pride turns in an emotional rendering of one verse. “(Sometimes You’ve Got to Die To) Live Again” plays into another of Brooks’ strengths, interpreting songs of philosophical uplift, which his fans have long embraced.
The album also features Brooks’ duet with wife Trisha Yearwood on “Shallow,” from the movie A Star Is Born, and his crackling collaboration with Blake Shelton, “Dive Bar.” Overall, there’s a great balance of material, and Brooks has never sounded more poised or self-assured. Now in his late 50s, Brooks still retains the power to deliver the goods and entertain at the same time. Fun belongs right up there with his best work, including No Fences and Ropin’ the Wind.
(Bob Paxman / Sounds Like Nashville)

Das komplette Tracklisting:

1. The Road I’m On - 3:28
2. That’s What Cowboys Do - 3:34
3. All Day Long - 3:06
4. Shallow (withTrisha Yearwood) - 3:42
5. Dive Bar (with Blake Shelton) - 3:36
6. Amen - 3:30
7. The Courage Of Love - 4:08
8. I Can Be Me With You - 3:00
9. Message In A Bottle - 4:49
10. Stronger Than Me - 3:31
11. (A Hard Way To Make An) Easy Livin‘ - 3:44
12. Where The Cross Don’t Burn ( feat. Charley Pride) - 4:00
13. Party Gras (The Mardi Gras Song) - 2:58
14. (Sometimes You’v:e Got To Die To) Live Again - 3:22

Art-Nr.: 10205
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Cordovas - destiny hotel [2020]
"Destiny hotel" ist das neue, ganz vorzügliche Album der 2011 von dem aus Charlotte/North Carolina stammenden Frontmann Joe Firstman (vocals, bass, piano) gegründeten Cordovas, einer absolut großartigen, in East Nashville ansässigen Rootsrock-/Americana-/Countryrock-Band, deren wunderbarer, entspannter, dennoch herrlich groovender, frischer, klarer Sound aber so gar nicht nach Nashville klingt. Vielmehr versprüht ihre wunderbare Musik die freundliche Wärme und Ruhe des californischen Laurel Canyon-Lebensgefühls der späten Sechziger und frühen Siebziger Jahre - diese Unbekümmertheit, das Hippe-Feeling. Inspiriert fühlt sich die Band, und das ist deutlich wahrnehmbar, von solchen Größen wie Joni Mitchell, The Band, Crosby Stills Nash & Young, The Allman Brothers Band und vor allen Dingen Grateful Dead, deren Lebensphilosophie sie auch weitestgehend zelebrieren. Auch die Cordovas leben vor den Toren von East Nashville in einer Art "Community" zusammen. In der Tat ist es durchaus leicht, sich die Cordovas als eine Art Jam-Band vorzustellen, denn obwohl die Songs alle recht kurz sind, scheint vieles improvisiert zu sein. Und live leben sie das auch aus. Die lässige Instrumentierung der exzellenten Songs ist stets schön locker, wirkt entspannt, trotzdem in gewisser Weise "gritty", durchaus erdig und, wie schon erwähnt, herrlich groovy, immer zwanglos, unbeschwert und sehr natürlich. Bestimmt wird sie vorwiegend von klaren akustischen und elektrischen Gitarren, auch mal einer Mandoline und/oder Fiddle, kongenial unterstützt von bestens passenden Orgel- und/oder Piano-Einsätzen. Ein großes Plus der Band sind zudem der hervorragende Lead Gesang, (zumeist) von Joe Firstman, und die prächtigen, mehrstimmigen Harmoniegesänge. Das schon zitierte unbeschwerte, californische Lebensgefühl und ein warmes, sommerliches, californisches Countryrock-Feeling schimmern immer durch. Los geht's mit dem herrlichen, lockeren "High feeling", ein wunderbar unbeschwerter, harmonischer, countryinfizierter, The Band-beeinflusster Roots-/Americana-Rocker, bei dem der Titel Programm ist. Lässt man sich von diesem tollen Groove, den schönen Orgel- und Piano-Klängen und den unaufdringlichen Gitarren, sowie dem staubigen Lead-Gesang in Verbindung mit den hinreißenden Harmonies entspannt treiben, verfällt man, eh man sich versieht, tatsächlich in ein magisches, ungemein angenehmes "Hochgefühl". Toll! Ein sonniges, trotzdem staubiges Retro Countryrock-Flair strahlt auch das großartige, überaus melodische, starke "Rain on the rail" aus. Die sehr klare Instrumentierung aus Mandoline, akustischen Gitarren und Garcia-mässiger E-Gitarre, sowie der hintergründigen Orgel, vermittelt ein feines Grateful Dead-Feeling. Das folgende, wundervolle "Fine life" klingt, als seien die Jungs von einer imaginären Jam-Session von The Band, Little Feat und Crosby Stills Nash & Young inspiriert worden. Auch zu The Band Of Heathens oder Trigger Hippy würde diese Nummer gut passen. Schön hier die harmonisch integrierte Fiddle. Ein Juwel von einer Americana-/California Country-Ballade hören wir mit dem traumhaft melodischen, frischen, von hinreißenden Harmoniegesängen und fantastischen, ganz dezent "grassy" anmutenden Madolinen-/Acoustic Gitarren- und Piano-Klängen bestimmten "Afraid no more", während mit dem fast schon kernigen "The game" ein kraftvoller, straighter Rootsrocker voller satter E-Gitarren-Riffs, starker Lead Gitarre und CSNY-kompatiblen Harmonies auf dem Programm steht. Mit der lockeren, etwas countrylastigen, herrlich melodischen Americana-Nummer "Do more good" (flüssig gespieltes Klavier, feine Fiddle) endet das Album schließlich genauso großartig, wie es 10 tolle Songs zuvor begonnen hatte. "Destiny hotel" ist eine eindrucksvolle, musikalisch höchst kompetente Vorstellung der Cordovas. Natürlicher "soulful Americana" der Extraklasse und ein wahres Fest für die Liebhaber Jam-tauglicher, herrlich groovender, Retro Laurel Canyon-/California Roots-/Countryrock-Musik. Ein Hoch auf Bands wie die Cordovas, die diese Art von Musik mit einer solchen Frische am Leben halten.

Das komplette Tracklisting:

1. High Feeling - 2:57
2. Rain On The Rail - 3:35
3. Fine Life - 2:35
4. Afraid No More - 2:26
5. Man In My Head - 2:36
6. Destiny - 2:50
7. Warm Farewells - 3:02
8. The Game - 2:42
9. I'ma Be Me - 3:10
10. Do More Good - 2:57

Art-Nr.: 10191
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
High feeling
Rain on the rail
Fine life
Afraid no more
Warm farewells
The game
Do more good

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Davis, Jordan - buy dirt [2021]
8 Track EP! Hervorragende, neue, 8 klasse Songs umfassende, endlich mal nicht nur digital, sondern auch auf CD erhältliche EP des aus Shreveport/Louisiana stammenden, in Nashville gerade richtig Fahrt aufnehmenden Jordan Davis, der mit seinem erfischenden New Country den Nerv der Mainstream Country-Fans perfekt trifft. Dabei ist seine Musik durchaus auch mit poppigen Elementen durchsetzt, doch die Roots liegen klar im Country - allein schon durch seine sehr angenehme, absolut authentische Countrystimme. Er ist ein richtig starker Sänger und auch ein exzellenter Songwriter. Bis auf das kurze John Prine-Intro "Blown up you TV" ist er bei allen Tracks kompositorisch involviert. Die Songs stecken durchweg voller Hit-Potential und sind zum Teil hoch melodisch. So hat es die hier enthaltene, lockere, herrlich frische, sommerliche und lässig beschwingte, wunderbare New Country-Nummer "Almost maybes" bereits in die Top 10 der aktuellen Billboard Country Singles-Charts geschafft - Tendenz steigend. Der Song würde mit seinem leicht karibischen Flair auch bestens in das Anforderungsprofil von Kenny Chesney passen. Enthalten ist mit dem Titelstück "Buy dirt" (sehr schöne, flotte, gefällige Nummer) zudem ein großartiges Duett mit Luke Bryan. Jordan Carl Wheeler Davis ist, das untermauert diese EP eindeutig, auf dem besten Weg zur absoluten Top-Riege Nashville's aufzuschließen.

Hier noch ein kleiner Hinweis:
Die CD kommt nur in einem einfachen, selbstverständlich komplett professionell gestaltetem Pappcover, ähnlich einem nicht aufklappbaren LP-Cover.

Das komplette Tracklisting:

1. Blow Up Your TV - 0:49
2. Buy Dirt (feat. Luke Bryan) - 2:47
3. Need To Not - 3:02
4. Drink Had Me - 2:36
5. Lose You - 3:23
6. Almost Maybes - 2:59
7. I Still Smoked - 3:26
8. Trying - 2:56

Art-Nr.: 10339
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 10,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Feek, Rory - gentle man [2021]
Viele erinnern sich sicher noch an die wunderbare Countrymusic von Joey Martin Feek und Rory Lee Feek, kurz Joey + Rory. Nach dem viel zu frühen, tragischen Krebstod seiner Ehefrau Joey im März 2016 (sie wurde nur 40 Jahre alt), zog sich Rory Feek in seiner Trauer musikalisch erst einmal zurück und kümmerte sich vornehmlich um die kleine Tochter der beiden, Indiana. Nun, 5 Jahre später, kehrt Rory mit seinem neuen, ganz großartigen Album "Gentle man", es ist sein erstes Album ohne seine Frau Rory überhaupt, ins musikalische Rampenlicht zurück - ruhig, nachdenklich, erhaben, mit ganz exquisiter, erstklassiger, hoch qualitativer Musik. Der in Kansas geborene Rory Feek kam bereits 1995 nach Nashville, wo er wenig später auf den legendären Songwriter Harlan Howard traf, der ihm verschiedene "Songwriter Publishing Deals" verschaffte, u.a. auch bei Clint Blacks' "Blacktop Music"-Gruppe. In Erscheinung als Interpret trat er mit Joey Martin schließlich, als sie 2008 im Rahmen der Country Music Television-Show "Can you duet" (im übrigen ihr allererster, gemeinsamer, öffentlicher Auftritt als Duo), die Nation mit ihrer wundervollen, klassischen, ein wenig retro angehauchten, voller Elemente der Siebziger Jahre steckenden, dennoch so erfrischenden, klaren, reinen Counrymusic verzauberten. Es folgenden einige großartige Alben der beiden, die sowohl in Fachkreisen, als auch beim Publikum, höchste Anerkennung erzielten. Mit "Gentle man" knüpft Rory nun nahtlos an die Musik von Joey + Rory an. Was wir zu hören bekommen, ist allerfeinster, durch und durch traditioneller, unverfälschter, reinster, semi-akustisch inszenierter, edler Country, der eine herrlich entspannte, lockere, wohltuende, vor allem aber auch vielseitige Balance zwischen dezenten Bluegrass-Elementen, Gospel, Honky Tonk, klassischen Traditionen, Mountain-Feeling, einem Hauch von California-Flair und Americana bietet. Kollegen und Kolleginnen, wie etwa Carl Jackson, Ricky Skaggs, The Whites, Rhonda Vincent, Emmylou Harris und Chris Hillman hinterlassen ihre Spuren. Wie gesagt, die Grundlage der Arrangements ist akustisch, allerdings mit der Unterstützung von elektrischem Bass und Schlagzeug. Transparente, klare Acoustic Gitarren, mal ein Dobro, eine Mandoline, Banjo und Fiddle spielen sich gegenseitig die Bälle zu. Einfach wunderschön. Rory's vorzüglicher Gesang wird von fantastischen Musikern begleitet und zudem von einer ganzen Anzahl hochkarätiger Gäste wie Dolly Parton, Vince Gill, Trisha Yearwood, Alison Krauss, Ricky Skaggs & Sharon White, und Lee Ann Womack unterstützt. Die Songauswhl ist vorzüglich. Wie zum Beispiel die exzellente, sehr melodische "Inspirational Country"-Nummer "Salvation", die sehr bedächtig vorgetragene, tolle Coverversion des alten, auch durch die legendären Byrds bekannt gewordenen Bob Dylan-Klassikers "The times they are a-changin'", die grandiose, herrlich locker und flüssig, mit schönen Gitarren, Mandoline und Dobro, dezent grassig dargebotene, frische, natürliche Acoustic Country-Nummer "Small talk cafe" (mit Ricky Skaggs und dessen Gattin Sharon White Skaggs), die schön knackig, mit ausgewogenen Acoustic- und E-Gitarren, sowie Mandoline instrumentierte, flotte Countrynummer "Someone is me" (mit Unterstützung von Sonya Isaacs), Rory's eigene Interpretation seiner einst für Trisha Yearwood's "Prizefighter"-Album komponierten Ballade "Meet him in a motel toom", bei der es sich Trisha nicht nehmen ließ gesanglich mitzuwirken, oder auch das das Album angenehm ruhig beendende Duett mit Dolly Parton, "One angel". Alles tolle Nummern, aber nicht nur die, sondern auch alle übrigen Songs überzeugen auf ganzer Linie. Rory Feek bleibt der Musik von Joey + Rory treu und erfreut uns mit einem exzellenten, ersten Soloalbum. Das ist allerfeinster, purer, natürlicher, acoustic-based Country-Genuß.

Das komplette Tracklisting:

1. Me & The Blues (feat. Vince Gill) - 4:08
2. Salvation - 3:47
3. Gentleman - 4:01
4. The Times They Are A-Changin' - 4:58
5. Small Talk Café (feat. Ricky Skaggs & Sharon White Skaggs) - 3:48
6. Satan And Grandma (feat. Lee Ann Womack) - 4:15
7. Time Machine - 3:38
8. Someone Is Me (feat. Sonya Isaacs) - 3:58
9. Met Him In A Motel Room (feat. Trisha Yearwood) - 3:07
10. Don't It Make You Want To Go Home - 2:50
11. Time Won't Tell (feat. Alison Krauss) 4:02
12. Out On A Limb - 3:27
13. Whatcha Gonna Do With That Broken Heart - 3:37
14. One Angel (feat. Dolly Parton) - 4:22

Art-Nr.: 10331
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Green, Riley - different 'round here [2020]
Klasse! Erfrischend! "A breath of fresh air" schreibt ein amerikanischer Countrymusic-Journalist über das großartige Debutalbum des aus dem U.S.-Bundesstaat Alabama stammenden Riley Green. Dem muss man klar zustimmen, obwohl die musikalische Formel von Green gar nicht mal so spektakulär ist. Doch das ist gerade das Gute, das hebt das Niveau. Green präsentiert 14 erstklassige Songs (alle stammen aus seiner eigenen Feder, die meisten zusammen komponiert mit renommierten Nashville-Songwritern), die auf den Punkt genau kommen - klar strukturiert, simpel, unkompliziert, in herrlichen Melodien. Dazu bevorzugt er einen tollen, knackigen Classic Country Sound, zum Teil verwurzelt in der goldenen Neunziger Jahre Ära, verbiegt sich nicht, verzichtet nahezu komplett auf moderne, poppige Spielereien, sondern weicht von der manchmal durchaus rockigen Countryroute keinen Deut ab. Seine erstklassige Stimme unterstützt diesen Weg optimal, denn die ist "pure country". Vielleicht klingt das Ganze ein wenig, als kreuzten sich die Wege von Dierks Bentley und Jon Pardi. Die Songs kommen voller Dynamik, wie aus einem Guß. Das ist Countrymusic, die dem heutigen Nashville richtig gut tut. Das von Dan Huff produzierte Album "Different 'round here" (enthält übrigens Green's ersten Nr. 1-Hit "There was this girl") ist ein absolut toller, wie gesagt, sehr erfrischender "erster Streich" von Riley Green! Mögen auf diesem Level noch viele weitere folgen...

Das komplette Tracklisting:

1. There Was This Girl - 3:14
2. Different 'Round Here - 3:03
3. Same Old Song - 3:08
4. In A Truck Right Now - 3:51
5. Hard To Leave - 3:35
6. I Wish Grandpas Never Died - 4:10
7. Bettin' Man - 3:08
8. Numbers On The Cars - 3:39
9. My First Everything - 3:44
10. In Love By Now - 3:26
11. Get That Man A Beer - 3:22
12. Break Up More Often - 3:23
13. Runnin’ With An Angel - 3:56
14. Outlaws Like Us - 3:24

Art-Nr.: 10033
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Midland - the sonic ranch [2021]
Von einem herrlichen, geradezu unwiderstehlichen Siebziger Jahre Retro-Charme geprägter, genauso zeitloser wie aktueller, in einer unbeschreiblichen Lockerheit und Melodik inszenierter Countryrock- und New Country - dafür stehen Midland. Mit "The Sonic Ranch" präsentiert das Trio (Mark Wystrach, Cameron Duddy und Jess Carson) nun ihr drittes Album (wieder ein schlicht famoses Werk), das aber eigentlich ihr erstes hätte sein sollen. Wir erleben die Band hier in ihrer absoluten Früh- und Findungsphase, als Midland eigentlich offiziell noch gar nicht gegründet waren. Im Jahre 2013 haben sich die Drei bei Cameron Duddy's Hochzeit in Wyoming kennengelernt, angefreundet und auch bei ein paar Jammings ihre gemeinsamen musikalischen Vorlieben entdeckt. Sie hatten so viel Spaß daran, dass sie beschlossen, dies zu wiederholen und nisteten sich zunächst "just for fun" im Jahre 2014 für 10 Tage mit ein paar Begleitmusikern in den Sonic Ranch Recording Studios von El Paso/Texas ein, um mal ein paar Demos einzuspielen. Die Chemie stimmte schnell, die musikalische Verbundenheit wuchs, es entstanden ein großartiger, ganz eigener Sound und etliche wunderbare Songs - Midland waren geboren, die Erfolgsgeschichte nahm ihren Lauf. Genau aus diesen Sessions entstand nun das herrliche "The Sonic Ranch"-Album. Dieses Werk verkörpert in seiner Natürlichkeit vielleicht noch mehr die Philosophie der Band, als die beiden Veröffentlichungen von 2017 ("On the rocks") und 2019 ("Let it roll"). "The Sonic Ranch" von vorn bis hinten durchzuhören bedeutet puren Genuß. Ein Songhighlight jagt das nächste. Diese traumhaften Melodien, diese unaufgemotzten, unbeschwerten Inszenierungen mit jeder Menge harmonisch miteinander spielenden Gitarren unterschiedlichster Art, dieser großartige, viel Wärme ausstrahlende Gesang, diese musikalische Leichtigkeit und Lockerheit, dieses unwiderstehliche Gefühl von unendlicher Weite und Freiheit - Midland zelebrieren dies hier geradezu perfekt. Ihre Musik wird begleitet von einem ungemein lockeren, natürlichen Flow. Sie vermittelt einfach dieses "Peaceful Easy Feeling", das schon die Eagles in den frühen Siebzigern besungen haben. Genau dort holen sich Midland ihre Inspiration und übertragen sie genüßlich in die heutige Zeit. "The Sonic Ranch" Ranch" ist ein zeitloses, absolut natürliches County-/Countryyrock-Juwel vom Allerfeinsten.

Das komplette Tracklisting:

1. Fourteen Gears (Adobe House Version) - 3:17
2. Cowgirl Blues - 3:58
3. Worn Out Boots - 3:01
4. Champagne For The Pain - 3:19
5. Will This Life Be As Grand - 4:14
6. Fool’s Luck - 3:43
7. Whiskey - 2:50
8. She’s A Cowgirl - 3:34
9. Runnin’ Wild - 3:49
10. Texas Is The Last Stop - 3:00
11. Cowgirl Blues (Jess Carson Vocal) - 3:41
12. This Town - 3:31

Art-Nr.: 10290
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Shelton, Blake - body language [2021]
Neues, und zwar richtig starkes Studioalbum des aus Oklahoma stammenden Country Superstars, der damit sein Standing der aktuell ganz Großen Nashville's noch einmal deutlich untermauern dürfte. "Body language" wirkt von vorn bis hinten außergewöhnlich frisch und voller Elan. Unter den Songs findet sich nicht ein schwaches Stück. Im Gegenteil, jeder Track kann mit tollen Melodien aufwarten und taugt zum absoluten Hit. Nahezu das gesamte Songmaterial ist schön knackig und satt instrumentiert, kommt im gehobenen Midtempo-Bereich, oder noch dynamischer. Man könnte fast sagen, Blake Shelton "rocks". Doch trotz aller knackigen Arrangements ist das natürlich durch und durch Country und New Country auf höchstem Level. Blake Shelton beweist mit diesem Album darüber hinaus einmal mehr, dass man auch ohne allzu viel aufgeblähten, poppigen und genrefremden "Schnickschnack", einfach "nur" mit "echtem", erfrischendem, vitalem, und zeitgemäßem, modernem New Country und Country zum absoluten Superstar aufsteigen kann. Und er bleibt sich selbst immer treu. Enthält u. a. seinen neuesten Hit, das starke "Minimum wage", ein herrlich rockiger, sehr melodischer Uptempo New Country-Song mit schönem Dobro und klasse Gitarren, sowie einem Hauch von Southern-Flair. Wie gesagt, das ist vom ersten bis zum letzten Song ein exzellentes Album. Bester, geradliniger Mainstream New Country in voller Blüte. Blake Shelton in Top-Form!

Das komplette Tracklisting:

1. Minimum Wage - 3:48
2. Body Language (feat. The Swon Brothers) - 2:49
3. Happy Anywhere (feat. Gwen Stefani) - 2:50
4. Now I Don't - 3:50
5. Monday Mornin' Missin' You - 3:40
6. Corn - 2:59
7. Makin' It Up As You Go - 2:41
8. Whatcha Doin' Tomorrow - 2:41
9. The Girl Can't Help It - 2:44
10. The Flow - 2:55
11. Neon Time - 3:45
12. Bible Verses - 3:36

Art-Nr.: 10316
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Smith, Granger - country things [2020]
Das mit satten 18 klasse Songs ausgestattete Album "Country things" ist bereits das zehnte Werk insgesamt des großartigen, aus Dallas stammenden Texaners Granger Smith, der schon seit vielen Jahren als einer der beliebtesten, angesagtesten und erfolgreichsten Vertreter der jungen Country-Generation des Lone Star State's gilt, außerhalb der "Red Dirt"-Grenzen von Texas und Oklahoma allerdings unverständlicherweise immer noch ein viel zu unterbewertetes Dasein fristet. Das kann und sollte sich mit seinem dritten Major-Release "Country things" nun endlich ändern, denn diese Musik hat allemal das Zeug mit den ganz Großen von Nashville mitzuhalten. Das Album ist der vollständige Zusammenschluß zweier bereits im August (Part 1) und Oktober (Part 2), allerdings nur digital, erschienenen, jeweils 8 Songs umfassenden, gleichnamigen EPs, plus zweier neuer Songs (einer davon, das saustarke "That's why I love dirt roads", in einer Alternativ-Version). Mit dabei ist auch wieder Smith's Alter Ego, der raubeinige Earl Dibbles jr., bei 4 recht rockigen Tracks. Granger Smith macht Countrymusic durch und durch. Wir hören traditionellen Country, Southern Country, Country Rock, auch mal poppigen New Country und modernen, auf die junge Gneration zugeschnittenen Nashville Mainstream Country, doch seine tiefen Countryroots leugnet Smith zu keiner Sekunde. Die Balance zwischen Tradition und Moderne muss stimmen und das tut sie hier ohne jeden Zweifel. Exzellenter "Stoff", eingespielt mit einigen der angesagtesten Nashville- und Texas-Studiocracks, nicht nur für Fans solcher Kollegen wie Jason Aldean, Jake Owen, Luke Bryan, Chris Young, Blake Shelton, oder auch Aaron Watson. Granger Smith mit einer klasse Vorstellung!

Das komplette Tracklisting:

1. Country Things - 3:37
2. Man Made - 3:13
3. Hate You Like I Love You - 2:53
4. Country & Ya Know It (feat. Earl Dibbles Jr.) - 2:44
5. I Kill Spiders - 3:34
6. Where I Get It From - 3:06
7. Buy A Boy A Baseball - 2:32
8. Mexico - 3:40
9. That's What Love Looks Like - 3:25
10. Chevys, Hemis, Yotas & Fords - 3:09
11. 6 String Stories - 3:40
12. Anything Like Me - 2:50
13. That's Why I Love Dirt Roads - 3:38
14. Heroes - 3:34
15. Workaholic (feat. Earl Dibbles Jr.) - 3:12
16. Diesel (feat. Earl Dibbles Jr.) - 3:02
17. That's Why I Love Dirt Roads (feat. Lathan Warlick) - 2:37
18. Holler (feat. Earl Dibbles Jr.)- 3:02

Art-Nr.: 10233
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Steel Woods, The - all of your stones [2021]
Sie fühlen sich inspiriert vom Country, insbesondere dem Outlaw Country (Waylon Jennings), genauso aber auch vom Heavy Metal (z. B. Black Sabbath), doch ihre Roots, ihr Herz und damit ihre DNA liegen eindeutig im klassischen, ehrlichen, unverfälschten Southern Rock solcher Bands wie den Allman Brothers, Lynyrd Skynyrd und aus der jüngeren Zeit auch Blackberry Smoke. All diese Inspirationen und Einflüsse spiegeln sich eins zu eins in der fantastischen Musik der Steel Woods wider - in ihren beiden Vorgängeralben "Straw in the wind" und Old news", und noch mehr in dem famosen, neuen Werk "All of your stones". Das Teil ist ein echtes Southern Rock-Pfund! Allerdings eines, das unter sehr traurigen Begleitumständen veröffentlicht wurde. Jason "Rowdy" Cope, einer der gefragtesten und talentiertesten Gitarristen Nashville's, einst langjähriger Gitarrist in der Tour-Band von Jamey Johnson und neben Sänger und zweitem Gitarrist Wes Bayliss Mitbegründer der erst im Jahr 2016 gegründeten Steel Woods, ist am 16. Januar 2021, kurz nach Fertigstellung des Albums, vollkommen unerwartet im Alter von nur 42 Jahren verstorben. Für die Band war danach lange nicht klar, ob man das Album noch veröffentlichen und weitermachen solle, doch man hat sich, abgesprochen mit Cope's Familie, positiv für beides entschieden, auch weil "Rowdy" es mit Sicherheit so gewollt hätte. So muß man "All of your stones" auch als so etwas wie das musikalische Vermächtnis ihres Gitarristen und Songwriters betrachten - und als was für ein starkes. Die Band agiert mit immenser Energie, Wucht und Frische. Der Sound ist ungemein kraftvoll, knackig, klar und auf den Punkt produziert. Fronter Wes Bayliss singt baumstark, sein Gitarrenspiel ist, wie das von Cope, exzellent. Die beiden Gitarristen spielen prächtig zusammen, hauen kernige, fette Riffs ohne Ende raus und brillieren mit fulminanten, zündenden Soli, inkl. einiger toller Twin Lead-Passagen. Die Rhythmusfraktion (Johnny Stanton am Bass und Isaac Santy an den Drums) ist für das massive, tighte Fundament zuständig. Das Songmaterial kommt, bis auf wenige Ausnahmen, wie gesagt, mit einer gewaltigen Kraft. Vom Tempo her allerdings wählt die Band nicht den Vollgas-Modus, sondern eher eine langsamere Gangart, was der Schwere und Wucht der Stücke aber in keinster Weise entgegensteht. Die Melodien sind vorzüglich. Und alles ist zu 100% southern! Das musiklische "Abenteuer" startet mit einem, coolen, windgepeitschten "Intro", das das sanfte Schnurren eines Motors, auf Kies schlurfende Stiefel und ein paar dezente Gitarrenklänge aus dem Titeltrack "All of your stones" enthält, um dann mit dem gewaltigen "Out of the blue" in die Vollen zu gehen. Welch eine krachende, bluesige Southern Rock-Ballade, "full of electrifying guitar work", vom Allerfeinsten. Power pur, kernig, aber ungemein melodisch. Hammer! Weiter geht's mit dem etwas flotteren und lockereren, dennoch viel "schwere" Energie ausstrahlenden, von Wes Bayliss und Jason "Rowdy" Cope komponierten, "You're cold". Hat einen klasse Groove und wird von tollen Gitarrenlicks bestimmt. Ein zunächat etwas country-folkiger Touch zieht sich durch den mächtig rockenden Gesamtsound, der zum Ende hin opulenten Streicherklängen weicht. Klasse und sehr spannend arrangiert. Das ruhige, feine "Ole pal", das Bayliss für einen alten Freund, den er sehr vermisst, geschrieben hat, bekommt durch Cope's Ableben im Nachhinein eine sehr tiefgreifende und eindringliche Bedeutung. Dann zollt die Band einem ihre größten musikalischen Vorbilder Tribut: Lynyrd Skynyrd's "I need you" aus derem "Second helping"-Album steht auf dem Programm. Was pumpen die Steel Woods in diesen Klassiker nochmal für eine Kraft und Frische hinein. Krachende, wuchtige Drums und mächtige Gitarren bestimmen das Geschehen. Die beiden Gitarristen spielen sich richtig "heiß", mündend in einem packenden, bravourösen Gitarrenfinish, inkl. herrlicher, satter Twin-Leads. Auch der Gesang von Wes Bayliss im Duett mit Country-Chanteuse Ashley Monroe (Pistol Annies) ist geradezu magisch. Baumstarkes Cover! Mit dem sehr melodischen, exzellenten, übrigens von Jason Cope verfassten, Southern Rocker "Baby slow down" zieht die Band dann das Tempo nochmal etwas an. Der Groove ist klasse, die Gitarrenlicks wirken herrlich lässig, das Lead-Spiel aber ist sehr kraftvoll. Cope's melodisches, aber voller Feuer steckendes Gitarrensolo ist einfach nur "geil". Eine weitere, dieser prachtvollen, dezent country-infizierten, krachenden Southern Rock-Balladen hören wir mit dem tollen "Aiming fpr you" (furioses Gitarrensolo), ehe das Album mit dem wunderbaren Titelstück "All of your stones", das abermals alle Trademarks der Band in vollendeter Art und Weise offenbart: Puren Southern Rock-Spirit, scharfes Country Outlaw-Flair, einen Hauch von "Heavy-Power", tolle Melodik und herrlich, satte Gitarren zuhauf (hier nochmals mit großartigen Twin-Leads). Dieses dritte und zugleich letzte Album der Steel Woods mit ihrem Gründungsgitarristen Jason "Rowdy" Cope ist, ohne die anderen beiden abwerten zu wollen, ihr absolut stärkstes. Die Band zeigt sich in herausragender Verfassung und auf dem bisherigen Zenit ihres Schaffens. Mit diesem bemerkenswerten, tollen Werk sind die Steel Woods aus der Liga der Top Bands der aktuellen Southern Rock-Renaissance nicht mehr wegzudenken. Endgültig!

Das komplette Tracklisting:

1. Intro - 1:17
2. Out of the Blue - 4:24
3. You're Cold - 4:57
4. You Never Came Home - 3:59
5. Ole Pal - 5:15
6. I Need You (feat. Ashley Monroe) - 7:09
7. Run on Ahead - 4:41
8. Baby Slow Down - 3:35
9. Aiming for You - 4:53
10. All of Your Stones - 4:50

Art-Nr.: 10312
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Out of the blue
You're cold
Ole pal
I need you
Baby slow down
Aiming for you
All of your stones

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Townes, Tenille - the lemonade stand [2020]
Tenille Townes gehört die Zukunft. Sie hat das Zeug eine der nächsten ganz großen Stars zu werden. Nach 2 Independent-Alben und diversen EPs veröffentlicht die hoch talentierte 26-jährige aus Grande Prairie, Alberta, Canada stammende, aktuell in Nashville/Tennessee ansässige, junge Künstlerin nun mit "The lemonade stand" ihr langerwartetes Major-Debut, das den hohen Vorschußlorbeeren in vollstem Umfang gerecht wird. Tenille beglückt uns mit 12 durchweg erstklassigen Songs, alle gehalten in sehr innovativen, variablen Arrangements, die auf erstklassige, sehr geschickte und eine große Spannung aufbauende Art und Weise Pop- und Countryelemente miteinander verschmelzen. Das klingt zunächst etwas beliebig, ist es aber bei weitem nicht, denn hier treffen tradtirionelle Roots in höchst ansprechendem Maße auf zeitgemäße, ja moderne Sounds und eine Künstlerin mit immenser Ausstrahlung, toller Stimme und extrem hohem Storyteller-Potenziel, also mit hochinteressanten Texten voller Seele. Sämtliche Songs hat sie selbst geschrieben, bzw. mitgeschrieben. Trotz des Einbaus durchaus moderner, elektroníscher Klänge, verliert Tenille's Musik nie ihren handgemachten Nimbus. Das ist ein schmaler Grat, den sie aber hunderprozentig trifft. Das ist ehrlicher, hoch melodischer Country-Pop mit Aussagekraft, sehr viel Seele und sehr viel Frische. Ein absolut rares Gut! Ein amerikanischer Journalist drückt diesen Umstand so aus: "The record superbly as it is a very strong example of the 2 most evident themes on the record: strong, honest, relatable and reflective storytelling combined with a real creative melody that has a retro feel being brought up to date with a sun-kissed feel incorporating strong vibes of past decades and effective, dynamic use of synth". In der Tat versprüht der ein oder andere Song ein dezentes Retro-Feeling mit leichten Reminiszensen an die Achtziger und frühen Neunziger. Produziert wurde das Album von einem von Nashville's absoluten Koryfäen, Jay Joyce. Auch das ist sicher kein Zufall, passt perfekt ins Bild, denn Joyce ist ein Meister innovativer Klänge. So sind Vergleiche von Tenille Townes mit Leuten wie Eric Church, Ashley McBryde (auch deren Alben wurden bislang von Jay Joyce produziert), aber auch Miranda Lambert und Brandy Clark durchaus zulässig, wenngleich sie etwas poppiger als die andern klingt. Doch noch einmal, "poppig" bedeutet hier keineswegs ein Makel. Tracks wie beispielsweise das erfrischende, super melodische, gut gelaunte "Holding out for the one", das recht "countrytraditionell" verwurzelte "Where you are", die fast schon philosophische, wundervolle Ballade "Jersey on the wall (I'm just asking)", das rockige "White horse" oder die wunderbar nostalgische Countrynummer "I kept the roses" sind ein beeindruckender Beleg dafür. Tenille Townes wird ihren Weg gehen., denn sie ist eine fantastische Musikerin durch und durch. "The lemonsde stand" ist einfach ein prächtiges Album geworden. Oder anders ausgedrückt: "A brilliant Country-Pop Joyride"!

Das komplette Tracklisting:

1. Holding Out for the One - 3:13
2. Where You Are - 4:21
3. Jersey on the Wall (I'm Just Asking) - 4:05
4. Lighthouse - 3:36
5. White Horse - 4:05
6. I Kept the Roses - 4:01
7. When I Meet My Maker - 3:34
8. Come as You Are - 3:08
9. The Way You Look Tonight (feat. Keelan Donovan) - 4:18
10. Find You - 3:00
11. Somebody's Daughter - 3:46
12. The Most Beautiful Things - 3:57

Art-Nr.: 10103
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Whitters, Hailey - living the dream ~ deluxe edition [2021]
"Rising Star" Hailey Whitters gilt als eines der größten Country-Versprechen Nashville's, die "Music City" in den letzten Jahren vorzuweisen hatte. Absolut zu Recht, wie sie mit ihrem beeindruckenden, fantastischen Album "Living the dream" höchst ansprechend unter Beweis stellt, das in 2020 zunächst nur digital erschien, nun aber mit 5 zusätzlichen, neuen Tracks in Form einer "Deluxe Edition" auch als CD erhältlich ist. Insgesamt enthält das Werk satte 17 Songs. Ende des vergangenen Jahres galt "Living the dream" in den USA in seiner ursprünglichen Digital-Version weithin als eines der besten Alben des Jahres, "landing at #1 on both Stereogum's '10 Best Country Albums of 2020' and Garden & Gun's 'Best Southern Albums of 2020' lists. The Dream was named among the best albums of the year by The Washington Post, Paste Magazine, The Tennessean, and landed at #6 on Rolling Stone's '30 Best Country & Americana Albums of 2020' list. Hailey was featured in the 2020 class of CMT's Next Women of Country and named one of Pandora's Artists to Watch in 2020". Nicht nur die Fachwelt ist regelrecht begeistert. Doch was sie gerade erlebt, musste sie sich hart erabeiten. Es viel ihr alles andere als in den Schoß. Über Jahre hinweg war Geduld angesagt, bis sie Schritt für Schritt weiter kam und sich vor allem als Songwriterin einen Namen machte. Im zarten Alter von 17 Jahren ging die aus dem kleinen Kaff Shueyville im US-Bundesstaat Iowa stammende Hailey vor rund 12 Jahren nach Nashville, um ihren musikalischen Traum zu leben und zu verwirklichen. Wie gesagt, es lief zunächst alles andere als rund und sie musste sich mit diversesten Gelegenheitsjobs durchschlagen. Als sie sich dem neuralgischen Punkt von 10 Jahren Aufenthalt in Nashville näherte, einem mythologischen Meilenstein, an dem Künstler langsam anfangen sollten, die Früchte ihrer Arbeit zu ernten, hatte sie, trotz einiger beachtlicher Songwriting-Erfolge (u. a. nahmen Little Big Town und Alan Jackson Songs von ihr auf) noch immer das Gefühl, dass alle Mühe, die sie aufwandt, kaum Ertrag einbrachte. Eine gewisse Frustration machte sich breit, doch Aufgeben war keine Option, sondern eher aus allem, was sie fühlte irgendeine Inspiration zu ziehen. Zu diesem Zeitpunkt schrieb sie den grandiosen, autobiographischen Song "Ten year town", mit dem ihr das nicht nur bravourös gelang, sondern der ihr auch eine gewaltige Aufmerksamkeit einbrachte. Es ist eine herrliche, nahezu akustisch gehaltene, wunderbar stripped-down instrumentierte Countryballade, die das Album "Living the dream" exzellent eröffnet. Hier verarbeitet sie das in Nashville in den vergangenen 12 Jahren Erlebte auf famose Art und Weise und zeigt gleich mal "nebenbei", welch eine hinreißende Sängerin sie ist. Diese Nummer befreite sie von allen Lasten. Hailey Whiiters ist endgültig zu der Künstlerin gereift, die sie wirklich sein wollte: eine prüfende, furchtlose Singer/Songwriterin, die sich mehr mit der kaputten Art und Weise befasst, wie die Dinge tatsächlich sind, als mit der hübschen und polierten Art, wie sie "gemalt" und dargestellt werden. Presse und Fans liebten und achteten sie auf einmal. Hailey Whitters spielt astreinen, echten, modernen Country/New Country, sehr vielschichtig und abwechslungsreich, mal flockig locker, dann schön knackig, oft im Midtempo-Bereich, mit einer schönen Nähe zum Americana, exquisitem Storytelling-Flair und auch mal dem ein oder anderen unaufdringlich poppigen Moment. Aufgesetzter, im Vordergrund stehender, bedeutungsloser Pop-Schnickschnack, gar mit elektronischen Firlefanz sind ihr allerdings völlig fremd. Nein, das ist prächtige Country/New Country-Musik, wie sie heute sein sollte, musikalisch und textlich auf einem durchaus anspruchsvollen Niveau. Vielleicht ein bißchen wie eine Mischung aus Brandy Clark, Lori McKenna und Ashley McBryde. Hailey verfügt über eine wirklich tolle Stimme, singt sehr klar, gleichzeitig aber auch mit einem unwiderstehlich natürlich angerauten Country-Charme. Die mitwirkenden Musiker kommen aus Nashville's absoluter Studio-Spitzengarde (u. a. Roc McNelley, Russ Pahl, Charlie Worsham, Mike Rojas, Eamon McLoughlin, Jerry Roe...). Das Songmaterial wirkt schön frisch und dabei sehr eingängig und melodisch. Alles kommt in exzellenter Harmonie, aber auch mit viel Spirit. Schwächere Songs sucht man unter den 17 Nummern absolut vergeblich. Exzellent beispielsweise die sehr knackige, erfrischende, gut gelaunte, angerockte New Country-Nummer "All the cool girls", der von großartigen, E-Gitarren- und Slide-Licks durchzogene, viel Southernflair versprühende, dabei überaus melodische, bluesige Countrysong "Red wine and blue" (dezenter Gospel-Spirit), das prächtig instrumentierte, genauso traditionell fundamentierte, wie moderne, rootsige, knackige und erneut mit eine herrlichen Melodie aufwartende "Heartland", das raue, wieder etwas bluesige, swampige, von Al Anderson und Chris Stapleton komponierte "The devil always made me think twice" (eine von nur 4 Fremdkompositionen; ist auch auf Chris Stapleton's aktuellem "Starting over"-Album enthalten), wie auch die grandiose, hingebungsvoll vorgetragene Americana-/Country-Ballade "Janice at the hotel bar". Baumstark sind auch die in dieser Deluxe Version hinzugekommenen 5 neuen Nummern, die das Album nicht nur quantitativ aufstocken, sondern auch qualitativ noch einmal klar bereichern und aufwerten. Es sind allesamt Kooperationen, bzw. Duette mit Kollegen und Freunden wie Little Big Town, Brent Cobb, Jordan Davis, Hillary Lindsey & Lori McKenna, sowie Trisha Yearwood, die zeigen, wie hoch geschätzt Haley mittlerweile in der Branche ist. Fantastisch hier u. a. der traditionelle, erfrischende, von tollen Harmonies geprägte, jede Menge gute Laune versprühende Country-Heuler "Fillin' my cup" mit Little Big Town und das flotte, knackige, im Neunziger Jahre-New Country-Stil präsentierte, absolute Trisha-typische "How far can it go?" mit Trisha Yearwood, aber auch alle anderen Nummern. Mit "Living my dream" ist Haley Whitters ein herausragendes Album gelungen, bei dem künstlerische Expertise und einfach nur wunderschöne Country- und New Country-Songs vollkommen im Einklang stehen. Toll! Mögen all die Lorbeeren, mit denen sie aktuell bedacht wird auch tatsächlich zum verdienten (kommerziellen) Erfolg für sie führen. Ihr Potenzial scheint grenzenlos zu sein...

Das komplette Tracklisting:

1. Ten Year Town - 3:18
2. The Days - 3:14
3. Red Wine & Blue - 4:18
4. Dream, Girl - 3:19
5. Loose Strings - 3:05
6. Heartland - 3:31
7. Janice At The Hotel Bar - 4:35
8. Happy People - 3:03
9. The Devil Always Made Me Think Twice - 4:11
10. All The Cool Girls - 3:37
11. The Faker - 3:49
12. Living The Dream - 3:24
13. Fillin' My Cup (feat. Little Big Town) - 3:11
14. Glad To Be Here (feat. Brent Cobb) - 4:33
15. How To Break A Heart (feat. Lori McKenna & Hillary Lindsey) - 3:24
16. How Far Can It Go? (feat. Trisha Yearwood) - 2:55
17. The Ride (feat. Jordan Davis) - 3:27

Art-Nr.: 10278
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Ten year town
Red wine & blue
Heartland
Janice at the hotel bar
The devil always made me think twice
Fillin' my cup
Glad to be here
How to break a heart
How far can it go?

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!