Artikel 1 bis 12 von 12 gefundenen...

[1-15]

 
Aldean, Jason - georgia [2022]
Nun ist Jason Aldean's "Macon/Georgia"-Projekt komplett! Mit dem erneut großartigen "Georgia" veröffentlicht Country-Superstar Jason Aldean nun, etwa ein halbes Jahr nach "Macon", den zweiten Teil seines zwei Alben umfassenden Projektes, dass er seiner Jugendzeit und vor allem seiner Heimatstadt Macon und seinem Heimatstaat Georgia, wo er aufgewachsen ist, widmet. Auch dieses neue Album wird seine Fans ohne jeden Zweifel wieder vollends begeistern. Musikalisch bleibt Jason Aldean seiner Linie treu. Satter, mit oft fetten Gitarren arrangierter, ordentlich rockiger New Country, der bei diesem Album allerdings vorwiegend aus schön kraftvollen, voller Power steckenden Balladen besteht (voll nach vor gehende Nummern gibt es kaum), zuweilen mit schönem Southernflair, und stets mit einer gewissen, arenatauglichen, opulenten Mainstream Rock-/Pop-Note versehen, was ihm in den letzten Jahren "Number Ones" ohne Ende bescherte. "Georgia" enthält 10 neue Tracks, alle voller Hitpotential, wie etwa die traumhaft melodische von herrlich klangvollen Gitarren und Pedal Steel umgebene, moderne, schön rockige New Country-Ballade "Whiskey me away", mit der das Album geradezu bravourös eröffnet wird. Eine super Nummer, doch bei weitem nicht die einzige. Auch beispielsweise das opulente, erneut balladesk rockende, etwas poppigere, wieder mit zünftigen Gitarren inszenierte "Trouble with a heartache", das pathetische, langsam, aber fett rockende "Rock and Roll Cowboy", das etwas flottere, nach vorn rockende, mit erdige E-Gitarren versehene "My weakness", oder die wunderschöne, ein feines Southernflair beinhaltende, etwas traditioneller fundamentiertere Countryballade "Your mama" sind große Klasse. Als Bonus zu den 10 neuen, hervorragende Studiosongs erhalten die Fans, wie auch bei Teil 1, zusätzlich noch 5 großartige, exquisit ausgewählte Live-Aufnahmen obendrauf. Wieder einmal eine tolle Veröffentlichung von Jason Aldean, die alles bietet, was seine Fans von ihm erwarten.

Das komplette Tracklisting:

1. Whiskey Me Away- 3:14
2. Trouble With A Heartbreak - 3:16
3. The State I'm In- 3:20
4. Midnight And Missin' You - 3:07
5. Ain't Enough Cowboy - 2:36
6. God Made Airplanes - 3:39
7. My Weakness - 3:55
8. Holy Water - 3:21
9. Rock And Roll Cowboy - 3:12
10. Your Mama - 4:24
11. Take A Little Ride (Live from Las Vegas, NV) - 3:47
12. Burnin' It Down (Live from St. Louis, MO) - 3:41
13. Any Ol' Barstool (Live from Knoxville, TN) - 3:22
14. Rearview Town (Live from St. Louis, MO) - 3:25
15. Blame It On You (Live from Manchester, TN) - 3:28

Art-Nr.: 10580
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
BlackHawk - blue highway [2022]
Southern Rock-Ikone Henry Paul (The Outlaws) "fährt" musikalisch seit rund 30 Jahren ja bekanntermaßen zweigleisig. Sein zweites Projekt, die vor allem in ihrer Anfangszeit, Mitte der Neunziger Jahre, so überaus erfolgreiche, exzellente Country-/New Country-/Countryrock-Formation BlackHawk, deren herrliche Musik natürlich ebenfalls von einem wunderbaren Southernflair begleitet wird, veröffentlichte im Jahre 1994 ihr nach dem Bandnamen betiteltes Debutalbum "BlackHawk", dem u. a. solche Top 10-Hits wie "Every Once in a While" und "I Sure Can Smell the Rain" entsprangen. Doch eigentlich hatten Henry Paul, Van Stephenson und Dave Robbins ein Album mit komplett anderen Songs als Debut vorgesehen. Die Demos für diese Songs waren zu dem Zeitpunkt, als sie ihren Major-Deal mit "Arista" unterzeichneten, längst eingespielt. Doch für ihr nach dem Label-Deal anstehendes, erstes Album nahmen BlackHawk schließlich doch neues Material auf. Die Demos der bereits existierenden Songs, und was waren, bzw. sind das für großartige Nummern, verschwanden erst einmal in den Archiven - bis jetzt. Henry Paul kramte dieses alte, hervorragende Material nun endlich hervor. 14 Songs davon wurden aktuell neu abgemischt und remastered, sowie von Musikern wie Dale Oliver, Randy Threet, Jackie Street, Jason Roller, Eric Silver, Jaran Sorenson, Kip Raines und Bobby Huff zum Teil neu und zusätzlich instrumentiert. Das Resultat ist ein fantastisches, "neues, altes" BlackHawk-Album. Wäre "Blue highway" damals, vor dem Arista-Erstling, tatsächlich veröffentlicht worden, wäre es als überragendes Debut voller radiofreudlicher Tracks gefeiert worden und hätte wohl eine Menge Hits für die Band abgeworfen. Heute, fast 30 Jahre später, ist es ein beeindruckender Beleg dafür, für welche Musik BlacHawk stand und steht und welch immenses Potential und Talent in ihnen steckte - gerade auch, wenn man bedenkt, dass sie zu diesem Zeitpunkt erst wenige Monate als Band unterwegs waren. Alle 14 Songs sind einfach klasse und offenbaren den typischen BlackHawk-Sound. Herrliche Melodien, diese flockigen, flüssigen Rhythmen, Henry Paul's herausragenden Gesang, die schönen Harmonies, wie man sie auch vom luftigen Westcoast-Sound kennt, Paul's tolles Mandolinenspiel, die vielschichtigen Gitarren und die stets durch die Songs wehende, angenehme Southern-Brise. Paradetracks hierfür sind beispieldweise der wunderbare Opener "Don't put yourself down" ein fluffiger, genauso lockerer wie knackiger, traumhaft melodischer New Country-Knüller, eingebunden in klangvolle Gitarren und großartige Mandolinen-Ergänzungen, die flockige, mit feinen Slideguitar-Fills ergänzte, angenehm im Ohr verweilende New Country-Ballade "Baby the rain must fall", der zünftige, im kraftvollen Midtemporhythmus kommende, prächtige Countryrocker "Heavy hand", das dynamische, ein dezentes, lockeres Marshall Tucker-Feeling verspühende, mit herrlichen Gitarren und wieder dieser toll klingenden Mandoline gespickte "One good reason", oder auch die exzellente, in einem feinen Eagles'schen "Take it to the limit"-Dreiviertel-Takt präsentierte Countryballade "Wide open spaces". Songs, die ein besonders ausgeprägtes Southern(rock)-Flair versprühem und damit duchaus das Terrain der The Outlaws kreuzen, hören wir mit der hinreißend schönen, knackigen Ballade "Southern wind" (fantastisches Mandolinenspiel, Steelguitar, ein für Gänsehaut sorgender, herrlicher "southern smell"), dem flüssigen, einerseits ein frisches, sonniges Eagles-Feeling freisetzenden, andererseits vor Southernflair nur so strotzenden, von klangvollen Gitarren bestimmten Countryrocker "Blue highway", wie auch dem knackig rockenden, mit kräftigen Wah Wah-Gitarrenlicks und Fiddle inszenierten "Heartache and a half". Kurioserweise ist diese Nummer, sowie das sehr schöne "Shiloh", die Tracks Nr. 13 und 14, nicht auf dem Albumcover und der CD gelistet (dort stehen nur 12 Songs), aber eben dennoch auf dem Album enthalten. Gut so! Welch ein tolles Album! Ein "eigentliches", ganz exzellentes, bislang unveröffentlichtes, neu bearbeitetes und frisch remastertes Debutalbum von BlackHawk, das dem offiziellen Debut von 1994 in nichts nachsteht. Im Gegenteil, vielleicht sind diese Songs sogar noch ein bißchen stärker. Wie dem auch sei, die Fans dürfen sich glücklich schätzen, dass Henry Paul der Welt all diese großartigen Tracks nun zugänglich macht - im übrigen in einem erstklassigen Sound. Tolle Sache!

Das komplette Tracklisting:

1. Don't Put Yourself Down - 3:27
2. Baby the Rain Must Fall - 4:07
3. Southern Wind - 3:09
4. I'm Gonna Find a Way - 3:07
5. Where the Wild Roses Grow - 3:25
6. Not by Chance - 3:44
7. Heavy Hand - 3:51
8. Heart with a View - 3:17
9. Blue Highway - 2:53
10. Breathe the Night - 4:03
11. One Good Reason - 2:56
12. Wide Open Spaces - 3:14
13. Heartache and a Half - 3:31
14. Shiloh - 3:07

Art-Nr.: 10628
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Don't put yourself down
Baby the rain must fall
Southern wind
Heavy hand
Blue highway
One good reason
Wide open spaced
Heartache and a half

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Lambert, Miranda - palomino [2022]
Beeindruckendes, fantastisches, neues Album von Miranda Lambert! Die für den ein oder anderen vielleicht ein wenig zu poppigen Strömungen ihres Vorgängers "Wildcard" sind wieder verschwunden und Miranda besinnt sich wieder auf ihren herausragenden Mix aus klassischen Countrytraditionen, herrlichem Retro-Country und feinsten, dezent angerockten Americana-Zutaten - modern, kreativ und ungeheuer abwechslungsreich arrangiert, teils mit viel Raffinesse und herrlichen Melodien, handgemacht, ohne aufgesetzten und überproduzierten, elektronischen Schnickschnack. So muss top-aktueller Country heute klingen. Miranda zeigt sich in geradzu brillanter Verfassung. Das Werk ist ein "Killerteil"!

Das komplette Tracklistinhg:

1. Actin' Up - 3:25
2. Scenes - 2:54
3. In His Arms - 2:40
4. Geraldene - 3:02
5. Tourist - 3:35
6. Music City Queen (feat. The B-52's) - 3:20
7. Strange- 3:31
8. Wandering Spirit - 3:36
9. I'll Be Lovin' You - 3:09
10. That's What Makes the Jukebox Play - 4:10
11. Country Money - 3:20
12. If I Was a Cowboy - 3:15
13. Waxahachie - 3:30
14. Pursuit of Happiness - 2:49
15. Carousel - 4:20

Art-Nr.: 10589
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
LeDoux, Ned - buckskin [2022]
Er wird von Album zu Album besser, ohne damit sagen zu wollen, dass die beiden Vorgänger nichts taugen - ganz und gar nicht. Aber, mit seinem dritten Album "Buckskin" macht Ned LeDoux, Sohn der 2005 verstorbenen Countrymusic- und Rodeo-Legende Chris LeDoux, noch einmal einen weiteren, hervorragenden Entwicklungsschritt nach vorn in die richtige Richtung. Natürlich hat er das Talent seines Vaters im Blut und selbstverständlich tendiert er auch musikalisch und vor allem textlich (die sehr authentischen Songs handeln vorwiegend von Cowboys, Pferden und Rodeos) in die Richtung des guten, alten Chris LeDoux, doch Sohnemann Ned präsentiert sich, bei kompletter Wahrung der traditionellen Countrybasis, knackiger, erdiger, rootsiger und, das ist klar, zeitgemäßer, bringt zuweilen eine wunderbare Countryrock-Note ein, und wirkt damit eigenständiger und reifer als je zuvor, Klasse! Die Songs kommen in schön frischen Arrangements mit feinen Gitarren, großartigen Melodien, sind immer "real Country", sehr abwechslungsreich (von rockigen Tönen, über George Strait'schen Honky Tonk bis zu herrlichem Western-Swing gibt's alles) und erstklassig produziert von Mac McAnally. Ned LeDoux überzeugt hier mit einer erstklassigen Vorstellung.

Das komplette Tracklisting:

1. The Mountain - 4:12
2. Open Road - 3:29
3. Only Need One - 3:33
4. Hey Hey - 2:17
5. This Ain't My First Rodeo - 2:18
6. Upside of the Ground - 3:12
7. Cards in San Antone - 2:42
8. The Buckskin - 1:42
9. He Rides the Wild Horses - 2:36
10. Rodeo Dreams - 3:51
11. Cowboy is His Name - 3:36
12. Damn Good Cowboy - 3:19

Art-Nr.: 10561
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Leigh, Danni - walkin' on a wire [2022]
Die unter den traditionellen Countryfans, insbesondere auch in Europa, geradezu Kultstatus genießende "Honky Tonk-Queen" Danni Leigh ist zurück und veröffentlicht nach einer familiär- und erziehungsbedingten Auszeit von 15 Jahren mit "Walkin' on a wire" mal wieder ein neues Album - und zwar eines, auf das sie selbst richtig stolz ist. "Ich habe zu 100% selbst entschieden, welche Songs auf das Album kommen", sagt sie und verdeutlicht weiter, dass sie hier eben zu 100%, ohne jeden Einfluß von außen, die Musik spielt, die sie spielen möchte. 100% Danni Leigh also. Oft als "weiblicher Dwight Yoakam" bezeichnet, wirkt sie heute nicht mehr ganz so "wild", wie zu Beginn ihrer Karriere, aber noch genauso unangepasst an irgendwelche Trends und noch genauso unbeschwert und unbekümmert. Das ist wunderbarer, immer noch mit genug Ecken und Kanten behafteter, mit einer schönen Retro-Note versehener Pure Honky Tonk- und Hillbilly-Country durch und durch, wie er in den urigen Saloons, Roadhouses und Dancehalls des staubigen Westens zu Hause ist, dort, wo es die Cowboys und Cowgirls nach ihrem rauen Alltag mit "Jack" und ein paar "Buds" mal so richtig "krachen" lassen. Typische Telecaster E-Gitarren, Pedal Steel, mal eine Fiddle, Piano und bei ein/zwei Stücken sogar mal Bläser bestimmen das musikalische Geschehen. Dieser früher oft bediente Yoakam-Vergleich passt auch heute durchaus noch, zumindestens bei einzelnen Tracks, wie etwa dem, von einem tollen Rock'n Roll-Feeling unterwanderten Honky Tonk-Knaller "Steel rails" oder dem sehr coolen, lupenreinen Honky Tonker "Anybody's baby". Die großartige, zusammen von Danni Leigh und der legendären Melba Montgomery komponierte, sehr melodische Real Country-Nummer "My arms stay open late" erinnert dagegen stark an George Jones und das gut gewürzte, vorzügliche "Pain of surrender" glänzt mit urigem Mexican-Flavor. Danni Leigh ist wieder da - und das gut so! Mit "Walkin' on a wire" legt sie einfach ein prima Comeback hin.

Das komplette Tracklisting:

1. A Honky Tonk Song - 3:51
2. Anybody's Baby - 3:20
3. Pain Of Surrender - 3:59
4. Walking On A Wire - 3:38
5. It Could Happen To You - 4:12
6. You're Gonna Lose him - 3:24
7. This Time - 3:11
8. Last Of The Wine - 4:21
9. Steel Rails - 3:15
10. Melba Montgomery & Danni Leigh Writing Session - 0:45
11. My Arms Stay Open Late - 3:26

Art-Nr.: 10626
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Midland - the last resort: greetings from [2022]
Herrlich! Midland (Mark Wystrach, Cameron Duddy und Jess Carson) gehen ihren Weg konsequent weiter und beglücken die Countrywelt einmal mehr mit einem fantastischen, neuen Album. "The last resort: Greetings from" heißt das Werk - und da ist er wieder, dieser von traumhaften Melodien und wunderbaren (Gesangs)Harmonien bestimmte, einen unwiderstehlichen Siebziger Jahre Retro-Charme ausstrahlende und dessen damaliges, lockeres, unbeschwertes Laurel Canyon- und Bakersfield-Feeling verbreitende, genauso zeitlose wie aktuelle, von einer ungeheuren, luftigen, ja geradezu "sonnigen" Frische durchzogene, so reine und schnörkellose Country und Countryrock, wie man ihn authentischer nicht spielen kann. Es ist die pure Wonne. Midland's Musik ist durchtränkt von tiefster Inspiartion solcher Legenden wie den Eagles, der Nitty Gritty Dirt Band und ähnlichen Seelenverwandten, genau wie von den Traditionen eines Alan Jackson oder der ganz frühen Bellamy Brothers. Daraus zelebrieren sie ihren ganz eigenen, so angenehmen, warmen Sound mit diesem geradzu magischen "Good Time-Feeling". Mal schön rockig, knackig, dann in lässigem Midtempo, auch mal die ein oder andere Ballade, dann richtig honky-tonkig und traditionell, um anschließend wieder einen flockigen Countryrocker rauszulassen - es passt einfach alles zusammen. 5 der 12 Tracks des neuen Albums erschienen bereits vor 10 Monaten im Rahmen der EP "The last resort", damals allerdings lediglich digital. Nun gibt es all diese Tracks, vervollständigt durch sieben weitere, neue Nummern endlich erstmals auf CD. Was für ein wunerbares Songmaterial. Nehmen wir beispielsweise den hinreißend schönen, mit jeder Menge, sonnigen Jimmy Buffett "Island style"-Vibes ausgestatteten, lockeren Opener "The last resort" (herrliche Pedal Steel-Klänge), das von leicht southern angehauchten Riffs und erneut sehr schönen Pedal Steel-Linien geprägte "If I lived here", den kräftigen, honky tonkigen Two-Stepper "Two to two step", das in einem Eagles'schen "Take it to the limit" Dreivierteltakt-Ambiente gehaltene "Sunrise tells the story", der knackige, traumhaft melodische, flockge "pure Eagles-like" Countryrocker "Longneck way to go" (exzellentes Duett von Mark Wystrach und Jon Pardi, lässig gezupftes Banjo in Hintergrund, starke Pedal Steel, tolle Gitarren, frisches, flüssiges "Lyin' eyes-/Take it easy"-Flair), das voller rockigem Outlaw- und Southern-Flair steckende "Paycheck to Paycheck" (erdige, quirlige E-Gitarrenlinien), oder das einmal mehr ungemein schöne, melodische, von einem herrlichen Midtempo-Groove und exquisiter Pedal Steel getragene "Adios cowboy" - was Midland auch anpacken, es ist der pure Country-/Countryrock-Ohrenschmaus. Oder auch so etwas wie der perfekte Country-/Countryrock Sommer-Soundtrack für den nächsten "Ritt" über endlose Highways. Midland in ihrem Element! Herrlich!

Das komplette Tracklisting:

1. The Last Resort - 3:57
2. If I Lived Here - 3:50
3. Two To Two Step - 3:21
4. Take Her Off Your Hands - 3:14
5. Sunrise Tells The Story - 3:28
6. And Then Some - 3:26
7. Longneck Way To Go (feat. Jon Pardi) - 3:08
8. Life Ain't Fair - 3:48
9. King Of Saturday Night - 4:02
10. Paycheck To Paycheck - 2:56
11. Bury Me In Blue Jeans - 3:10
12. Adios Cowboy - 3:38

Art-Nr.: 10597
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Southall Band, Read - for the birds [2022]
Sie sind ein aufstrebendes, ungemein vielversprechendes, hoch talentiertes, junges Sextett mit 3 Gitarristen (2 Lead Gitarristen, sowie Frontmann, Lead Sänger und Rhythmusgitarrist Read Southall), dazu je ein Keyboarder, Bassist und Drummer, kommen aus der immer wieder herausragende Bands und Musiker hervorbringenden Texas-/Oklahoma-/Red Dirt-Area, beehren uns im März 2023 als Support-Act von Blackberry Smoke während derer Deutschland-Konzerte und spielen einfach eine "geile Mugge". Die Rede ist von der großartigen Read Southall Band, die mit ihrem nunmehr bereits dritten Album "For the birds" ein echtes "Pfund" von einem Album vorlegt, das die geneigte Rock-/Southern Rock- und Red Dirt Rock-Gemeinde, sofern sie neben exzellenter musikalischer Qualität und fetten Gitarren auch auf viel Abwechslung und Einbeziehung nahezu aller verwandten Genres steht, in "höchste Alarmbereitschaft" versetzen sollte. In ihrer Heimat, rund um die Staaten Texas und Oklahoma, ist die Band bereits in aller Munde und verfügt über eine mächtige Fanbase. So generierte beispielsweise ihr regionaler Hit "Why" aus dem 2017er Vorgängeralbum "Borrowed time", eine wunderbar lockere, texanische Red Dirt-/Americana-Ballade, sage und schreibe 18 Millinen Streams bei Spotify. Mit ihrem neuen Werk "For the birds" vollzieht die Band jedoch in ihrer musikalischen Entwicklung einen regelrechten Quantensprung und legt in puncto Rock-Power gewaltig zu. Das komplette Album wirkt ungemein kraftvoll, kommt in einem satten, zuweilen gar wuchtigen, fetten, schön erdigen Sound, auch bei den ruhigeren Stücken. Die durchweg baumstarken Songs werden vorwiegend von massiven Gitarren bestimmt (viele zündende Soli), wobei bei einzelnen Stücken die krachenden Riffs und Drums fast schon als hart und "heavy" zu bezeichnen sind, während die Gitarren bei anderen, etwas ruhigeren Tracks wiederum für prächtige, vielschichtige und harmonische Klangkaskaden sorgen. Alles wirkt sehr freigeistig, aber auch kompakt arrangiert, mit spannenden, zuweilen innerhalb der Songs variierenden Rhythmen und Grooves. Die Konstanten bei all dem Material: Es ist erstklassig strukturiert, überzeugt mit toller Melodik und bleibt damit prächtig hängen. Die unwiderstehliche Kombination der Read Southall Band aus Classic Rock, Hardrock, Grunge, Southern Rock, Blues, Rootsrock, Psychedelic, Americana, Country und ihren natürlichen Red Dirt-Anlagen lässt die Zuhörer Spuren verschiedenster Kollegen wie etwa Whiskey Myers, Cross Canadian Ragweed, Rival Sons, Soundgarden, Bad Company, Reckless Kelly und Waylon Jennings finden. Verrückt, passt aber 1a zusammen! Nach dem eine gewaltige Energie freisetzenden, von packenden Drums und massiven E-Gitarren dominierten, dem Album seinen Namen gebenden, gut 2 1/2-minütigen Intro "For the birds", legt die Band mit dem wuchtigen, schweren Rock-Kracher "DLTGYD" furios los. Grunge-kompatible, gewaltige Gitarrenriffs, pochende Drums, eine scharfe, "wiehernde" Orgeluntermalung und ein richtig cooles Heavy Southern Rock-Flair führen zu einem explosiven "Soundgarden meets Whiskey Myers"-Sound. Die Gitarren sind einfach großartig, ebenso die Power, der dynamische Tempowechsel gegen Ende, wie auch Southall's erstklassiger, ausdrucksstarker Gesang. Ein Auftakt nach Maß! Ein magischer, einem nicht mehr aus den Ohren gehendes, psychedelisches, nostalgisches, an Jim Morrison's Doors erinnerndes Riff in Verbindung mit einem tollen Groove zieht sich durch das folgende, exzellente, schön jammig arrangierte "Out of my mind". Southall singt mit Seele und Inbrunst, die feurigen Gitarren (starkes Solo) und Orgel ergänzen sich kongenial. Und es wird immer besser: Durchzogen von einer wunderbaren Melodie, deutlich lockerer aber nicht minder kraftvoll, stimmt die Band nun den umwerfenden Red Dirt-/Roots-/Classic-Rocker "Rose gold" an, der umgeben ist von fantastischen Gitarrenlicks und -linien. Der fett soundende, tief in den Ohren hängen bleibende Refrain, ist ein Hammer. Herrlich melodisch kommt auch die wunderschöne, epische Red Dirt-/Classic Rock-Ballade "Where we belong", während mit dem einerseits sehr straight rockenden, andererseits sehr raffiniert arrangierten Gitarren-Knaller "Stickin' n movin'" wieder die Southern Rock-Gemeinde voll auf ihre Kosten kommt. Und dann, wie großartig ist das denn: "Here we are (there we went)" bedeutet einen genauso abgefahrenen wie tollen Stilwechsel, hin zum lupenreinen Texas-Country, inklusive prächtig soundender Gitarren und sämtlicher "Hee Haw"-Cliches. Mit dem starken "High speed feet" schicken sie gleich noch einen kernigen Outlaw-/Southern Countryrocker hinterher. Etwas psychedelisch (tolle Gitarrenklänge) wird's anschließend mit der zuweilen leicht "schwebenden" Ballade "Josephine", ohne das die Band dabei ihre Red Dirt-Wurzeln außen vor lässt. Auch die Southern Rock-Vibes sind vorhanden. Prächtiges Gitarrensolo! Und mit dem dreckigen, satten, von kernigen, fetten Gitarren bestimmten "Right or wrong" hauen die Jungs dann noch einmal einen weiteren, treibenden Red Dirt-/Southern-Rocker der Extraklasse raus. Mit ihrem herausragenden, dritten Album "For the birds" gelingt der Read Southall Band ein kleines Meisterstück. Das ist wieder einmal eine junge Rockband aus dem Gebiet Texas/Oklahoma, die ihren ganz eigenen, packenden Sound kreiert. Diese vorzügliche, ja beeindruckende Zusammenführung von Red Dirt-, Southern Rock-, Blues-, Rootsrock-, Americana-, Country-, Grunge- und Classic Rock-Anlagen generiert ein Rock-Vergnügen, dem man sich nur schwer entziehen kann. Schlicht famos! "Play it loud and have fun"!

Das komplette Tracklisting:

1. For the Birds - 2:35
2. DLTGYD - 4:30
3. Out of My Mind - 4:10
4. Rose Gold - 5:29
5. C'est la Vie - 1:55
6. Where We Belong - 5:05
7. Stickin' n Movin' - 3:51
8. Here We Are (There We Went) - 3:11
9. High-Speed Feed - 3:39
10. Josephine - 5:15
11. Right or Wrong - 4:14
12. Time to Kill - 3:45

Art-Nr.: 10630
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
DLTGYD
Out of my mind
Rose gold
Where we belong
Stickin' n movin'
Here we are (there we went)
Josephine
Right or wrong

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Thomas Rhett - where we started [2022]
Vor etwa einem Jahr hat Thomas Rhett, Sohn des bekannten Achtziger/Neunziger Jahre-Interpreten und noch immer höchst präsenten und geschätzten Songwriters Rhett Akins und mega-erfolgreicher Supertsar der jungen Countrygeneration Nashville's, sein wunderbares Album "Country again - Side 1" herausgebracht, dem eigentlich nun mit "Side 2" der zweite Teil folgen sollte. Thomas Rhett hat dafür schon eine dreistellige Anzahl von Songs in der größeren Auswahl, doch er hat das Projekt erst einmal für "Where I started" hinten angestellt. "Where I started" ist nicht nur der Albumtitel, sondern auch ein Song, den er im Duett zusammen mit Pop-Ikone Katy Perry eingespielt hat. Diese Nummer im sehr melodischen, poppigen Countrystyle (hier treffen Synthies und elektronische Grooves auf Rhett's klasse Countrysimme), und die Zusammenarbeit mit Miss Perry an sich haben ihn so "geflasht", dass er nun zunächst ein komplettes Album, das thematisch und musikalisch zu dieser Nummer passt, einspielen und seinen unzähligen Fans präsentieren wollte. Es ist ein sehr abwechslungsreiches, modernes Werk geworden, dass für jeden etwas bereit hält - richtig poppige Sachen, flockige Countryhits für den Sommer (wie etwa das herrlich melodische, luftige "Slow down summer"), aber auch lupenreinen, echten, traditionellen Country (zum Beispiel das lockere, flotte, Steelguitar-getränkte, durchaus auch in das Beuteschema eines Alan Jackson passende "Half of me" - ein tolles Duett mit Riley Green). Da werden für Thomas Rhett wieder etliche, große Hits anfallen. Und seine Fans werden mit dem Album hundertprozentig zufrieden sein. Top!

Das komplette Tracklisting:

1. The Hill - 2:45
2. Church Boots - 2:57
3. Bass Pro Hat - 2:56
4. Anything Cold - 2:46
5. Angels - 3:34
6. Half Of Me (feat. Riley Green) - 3:03
7. Bring The Bar - 3:29
8. Paradise - 3:08
9. Death Row (feat. Tyler Hubbard & Russell Dickerson) - 3:51
10. Mama’s Front Door - 2:42
11. Slow Down Summer - 3:37
12. Simple As A Song - 3:21
13. Us Someday - 2:23
14. Somebody Like Me - 2:49
15. Where We Started (feat. Katy Perry) - 3:02

Art-Nr.: 10578
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Watson, Aaron - unwanted man [2022]
Ein Jahr nach dem großartigen "American soul" legt Aaron Watson mit dem nächsten Knüller-Album nach. "Unwanted man", geschrieben und aufgenommen während der Pandemie, ist Watson's 14. Studioalbum. Jeder dieser großartigen 11 neuen Songs stammt aus seiner Feder, zwei davon zusammen mit renommierten Co-Autoren. In den letzten, gut 20 Jahren hat sich Aaron Watson, vor allem in Texas, aber mittlerweile auch weit über die Grenzen des Lone Star States hinaus, eine ungemein erfolgreiche, viel beachtete Country-Karriere aufgebaut - und das als unabhängiger Künstler ohne Major Label-Vertrag. Seine Ausdauer, Moral, sein großes musikalisches Talent und seine unermüdlichen Touren durch die Honky Tonks und über die Festivals des Landes brachten ihm eine riesige Fambase ein. So bezeichnet ihn der renommierte "Rolling Stone" in Anspielung auf sein 2015er Werk "The underdog", das als erstes Independent-Album, das es jemals an die Spitze der Billboard Country-Charts schaffte, in die amerikanische Countrymusic-Geschichte einging, würdevoll als "Texas Country's reigning indie underdog", und "Forbes" nennt seine Karriere "eine der größten 'Do It Yorself'-Erfolgsgeschichten der Countrymusic". So gehört der in Amarillo aufgewachsene, heute in Abilene lebende Texaner ohne jeden Zweifel zu den etabliertesten und anerkanntesten Größen des Country - und zwar des echten, unverfälschten, traditionell verwurzelten, reinen Country. Der Mann hat einfach eine begnadete, wundervolle Countrystimme - lässig und cool, wie sie authentischer nicht sein kann. Er verkörpert den Neo-Traditionalist des 21. Jahrhunderts nahezu perfekt. Was wir hier hören, knüpft nahtlos an den Vorgänger "American soul" an, ist insgesamt vielleicht sogar noch ein wenig rauer, erdiger und kraftvoller. Das ist tief in den Traditionen eines George Jones, Alan Jackson, George Strait, Gary Allan, Willie Nelson und Waylon Jennings verankerter, schnörkelloser, astreiner, von herrlichem Honky Tonk- und Outlaw-Feeling begleteter, auch mal schön rockiger, unverfäschte Country, dem der ursprüngliche, texanische "Red Dirt"-Staub unverkennbar an den Stiefeln haftet. Hier ist nichts auf die manchmal etwas steril wirkende Nashville-Art glatt gebügelt. Alles kommt ehrlich rüber - und das in einem direkten, klaren, vorwiegend von vielschichtigen, zuweilen auch mal kernigen Gitarren und herrlicher Pedal Steel Guitar (Milo Deering) bestimmten, klasse Sound, vorzüglich produziert von Nate Coon und Aaron Watson selbst. Allein die überragende Eröffnungsnummer, das Titelstück "Unwanted man" rechtfertigt schon die Investition für das gesamte Album: Eine ungemein kraftvoll inszenierte, stark angerockte, dennoch lupenreine, jede Menge dreckiges Outlaw-Flair versprühende, dabei hoch melodische, mit tollen Steelguitar-Fills und rauen E-Gitarren-Linien (tolles Solo) geschmückte, klassische Countryballade, die einen mit ihrer spürbaren, ungezwungenen Authentizität geradezu magisch in ihren Bannd zieht. Ein brillanter Wegweiser für ein komplett, wirklich ausgesprochen starkes Album. Weitere Highlights: die knackig dreckige, gut Fahrt aufnehmende, etwas southernrockige Outlaw Countrynummer "Cheap seats" (toller Groove, markante, scharfe E-Gitarren-Licks, kurzes, zündendes Solo), die etwas zurückgenommenere, wundervolle, von transparenten Gitarren und schöner Pedal Steel bestimmte, reine Texas Countrynummer "When I see you" (würde auch bestens in das Repertoire eines "staubigeren" George Strait passen), das von prächtigen Pedal Steel-Linien durchzogene, "What's left of me", das coole, lockere, abermals Strait-affine, honky tonkige, pures Classic Country-Feeling versprühende "Dancing around the truth", der kernige, mit straffen E-Gitarren und klasse Pedal Steel intonierte, ordentlich nach vorn galoppierende "Red Dirt"-Countryknaller "Heck of a song", das von herrlichen, prima hängen bleibenden Gitarrenlicks durchzogene, im knackigen Midtempo präsentierte "Crash landing", die großartige Liebesballade "Nothing on you", und so weiter. Aaron Watson beeinduckt die Countrywelt mit einem weiteren Pracht-Album grundehrlicher, traditioneller, wunderbar natürlich ungeschliffener, klassischer, texanischer Countrykost - und das auf der Höhe der Zeit! Ganz stark!

Hier noch ein Hinweis, der aufgrund der großartigen Musik jedoch eher zu vernachlässigen ist, den wir aber dennoch erwähnen möchten:
Die CD kommt nur in einem einfachen, natürlich professionell gestaltetem Pappcover, ähnlich einem nicht aufklappbaren LP-Cover.

Das komplette Tracklisting:

1. Unwanted Man - 4:17
2. Cheap Seats - 3:53
3. When I See You - 3:21
4. The Old Man Said - 3:40
5. Dancing Around The Truth - 4:14
6. What's Left Of Me - 3:07
7. Heck Of A Song - 3:33
8. Crash Landing - 3:25
9. One In A Million Girl - 3:56
10. Nothing On You - 3:14
11. Once In A Life - 4:03

Art-Nr.: 10625
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Unwanted man
Cheap seats
When I see you
Dancing around the truth
What's left of me
Heck of a song
Crash landing
Nothing on you

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Wayne, Dallas - coldwater, tennessee [2022]
"Altmeister" Dallas Wayne gehört zweifellos zu den anerkanntesten und geschätztesten Country- und Honky Tonk-Traditionalisten Amerikas, auch wenn der aus Missouri stammende und aktuell in Bristol/TN lebende Künstler mit der schönen, tiefen, warmen Stimme (auch Mitglied der legendären Honky Tonk-Supergroups "The Twangbangers" und "Heybale!") noch nie zu den Akteuren gehörte, die in den vorderen Reihen des Rampenlichts standen, sprich größere Charterfolge aufzuweisen hatten. Das liegt sicher auch daran, dass er sich "hippen" Trends der Countrymusic stets verweigerte iund konsequent seiner Linie klassischer Honky Tonk Countrymusic treu blieb. Gut so, denn "echte" Countrymusic hören wir heute viel zu wenig und Dallas Wayne ist einer der besten seines Fachs. So sagt beispielsweise der gute, alte Radney Foster (ex Foster & Lloyd) über ihn: "Wayne has one of the best honky-tonk voices in America today... If Nashville still valued grit and twang, this guy would be a major star". Produziert vom großen Buddy Cannon (u. a. Willie Nelson, Reba McEntire, George Jones, Merle Haggard, Kenny Chesney und unzählige mehr) hören wir 10 neue, wunderbar abwechslungsreiche Tracks reinster, traditioneller Honky Tonk-/Dancehall-/Barroom-Countrymusic, die die Tiefe von Waynes' Songwriting und die Bandbreite seines Gesangstalents eindrucksvoll offerieren. Countrymusic-Liebhaber, die sich zu der Musik von Leuten wie beispielsweise Willie Nelson, George Strait, Merle Haggard, George Jones, Buck Owens, Randy Travis, Dale Watson & Co. hingezogen fühlen, werden auch von Dallas Wayne begeistert sein. Ehrlich und authentisch durch und durch - das ist zeitlose, reinste, klassische Honky Tonk- und Countrymusic vom Allerfeinsten.

Das komplette Tracklisting:

1. I Hit the Road (and the Road Hit Back) - 3:04
2. I'm Back and Lonelier Than Ever - 3:53
3. Coldwater, Tennessee - 4:40
4. He Even Brought Her Flowers( feat. Bill Anderson) - 4:39
5. Rock Bottom, Population 1 - 3:18
6. Under the Overpass - 3:35
7. Something Inside - 4:27
8. That Should Be Me and You - 3:54
9. If These Walls Could Cry - 3:31
10. I'm Your Biggest Fan - 6:30

Art-Nr.: 10604
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Whiskey Myers - tornillo [2022]
Southern Rock erlebt dieser Tage seinen x-ten Höhenflug, wobei 3 Vertreter dieses Genres im Moment den Ton angeben. Blackberry Smoke, Robert Jon & The Wreck und die Texaner von Whiskey Myers. Letztere trumpfen nun mit ihrem neuen, bereits 6. Album "Tornillo" einmal mehr ganz groß auf. Erneut ziehen sie ihr raues, dreckiges, ungemein authentisches Southern Rock-Ding unbeirrt durch, stagnieren aber nicht, sondern entwickeln sich stetig weiter. Aufgenommen in den berühmten Studios der sehr weitläufigen Sonic Ranch vor den Toren der texanisch/mexikanischen Grenzstadt Tornillo, nach der das Album benannt wurde, haben Whiskey Myers bei einem Großteil der Songs dieses Mal sehr geschickt eine fette Bläser-Section integriert, um ihrer eh schon kraftvollen Musik noch mehr Dampf und Druck zu verpassen. Das kommt richtig gut. Das Songmaterial ist erstklassig, steckt voller Leidenschaft und Inspiration, voller Biß und allen Zutaten, die klassischen Southern Rock ausmachen. Brodelnden, powernden Rockern, wie etwa dem rassigen, treibenden "John Wayne" (tolle, bluesige Mundharmonika, dampfende Bläser-Fills, zündendes, mit Wah-Wahs veredeltes Gitarrensolo), dem abgehenden, total an Lynyrd Skynyrd erinnernden "Feet's" (schöner "Workin' for MCA"-Groove), dem erneut Bläser-unterstützten, von tollen, fetten, dynamischen Riffs angetriebenen und mit fulminanten, feurigen Gitarrenritten aufwartenden "The wolf", oder dem funky angehauchten, bluesigen, kochenden "Bad medicine", stehen die ein oder andere hinreißende, typische Southern Rock-Ballade, wie zum Beispiel das herrlich melodische, von weiblichen Background-Gesängen unterstützte und mit wunderbaren Slideguitar-Linien bestückte, kraftvolle "For the kids", das fantastische, rootsige, erdige, voller Soul steckende, ein wenig an eine southern inspirierte "Exile"-Stonesphase erinnernde, wunderschöne "Heavy on me", oder das voller massiver Gitarren steckende, starke "Other side" gegenüber. So soll Southern Rock sein! Whiskey Myers stehen voll im Saft und hauen mit "Tornillo" einmal mehr ein echtes, fettes, baumstarkes Southern-Pfund raus. Ganz großes Kompliment!

Das komplette Tracklisting:

1. Tornillo - 0:47
2. John Wayne - 4:55
3. Antioch - 4:05
4. Feet's - 4:34
5. Whole World Gone Crazy - 3:04
6. For the Kids - 5:38
7. The Wolf - 5:37
8. Mission to Mars - 3:50
9. Bad Medicine - 5:12
10. Heavy on Me - 4:37
11. Other Side - 4:47
12. Heart of Stone - 4:25

Art-Nr.: 10653
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Williams Jr., Hank - rich white honky blues [2022]
Southern Outlaw Country-Legende Hank Williams Jr. ergründet mit seinem erstklassigen, neuen Album "Rich White Honky Blues" neue, kreative Pfade und liefert unter der Regie von Produzent Dan Auerbach (The Black Keys) ein ordentlich dampfendes, dreckiges, raues, ungemein authentisches, waschechtes Blues-Album ab, dessen Fundament tief im Hill Country Blues, der ja auch in der DNA der Black Keys verankert ist, im Southern Blues und im County Blues liegen. Brodelnd southernrockige Blues-Tracks und Boogies, wunderbar raue, dreckige E-Gitarren und die Vibes eines R.L.Burnside bestimmen das Album. Hank Jr. mit einer prächtigen Leistung!

Hier die überaus zutreffend formulierte Original-Rezension zu diesem Werk von Daniel Daus, dem Herausgeber des exzellenten, sehr geschätzten und informativen Webzines "Sounds Of South" (ein Blick unter www.sounds-of-south.de lohnt sich immer):

Hank Williams Jr. ist einer der letzten wahren Haudegen, der Outlaw Country- und Southern Rock-Szene. Geboren unter der musikalischen Bürde, sich als Sohn eines der beliebtesten Country-Musiker der USA profilieren zu müssen, ist es ihm schon frühzeitig gelungen, aus dem Schatten des Vaters herauszutreten. MIt „Rich White Honky Blues“ veröffentlicht er nun sein sage und schreibe 57. Studioalbum!
Für den Protagonisten, der während der langen Zeit ja schon durch so einige Tiefen gegangen ist, laufen die 20er-Jahre bis dato auch nicht gerade glücklich. Erst die Tochter bei einem tödlichen Autounfall verloren, dann das Ableben seiner Ehefrau Mary Jane Thomas, mit der er 31 Jahre verheiratet war, das steckt auch ein Hank Williams jr. vermutlich nicht so einfach weg.
Wie sooft dient dann eine musikalische Verarbeitung des Schmerzes als beste Medizin. Und was ist da besser geeignet als der Blues. Auf der Scheibe interpretiert er in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Dan Auerbach (The Black Keys), Klassiker aus seinen eigenen Fundus und von Genre-Größen wie Robert Johnson, Lightnin‘ Hopkins, R.L. Burnside, Muddy Waters und Big Joe Turner.
Wenn man den Begleitinfos Glauben schenken darf, muss Williams am ersten Tag der Aufnahmen ziemlich mies gelaunt im Studio aufgetaucht sein („Ich habe keine Lust auf diesen Scheiß!“). Als er allerdings dann dem Slide-Gitarristen Kenny Brown, den R.L. Burnside mal als „seinen Adoptivsohn“ bezeichnete, dem Bassisten Eric Deaton und dem Schlagzeuger Kinney Kimbrough, dem Sohn der North Mississippi Blues-Legende Junior Kimbrough, bei ihrem Treiben zuhörte, war der Ehrgeiz dann wohl doch geweckt (oder sein oft in den Songs zitiertes Alter Ego Thunderhead Hawkins hatte ein Machtwort gesprochen).
Neun der insgesamt zwölf Stücke sind dann auch Paradebeispiele dafür, wie der Blues in den Südstaaten von weißen Musikern interpretiert wird. Charismatischer Gesang, routinierte Rhythmusgebung in allen Variationen und Tempi sowie E-Gitarren bis zum Abwinken, hier besonders als Freudenfest für Liebhaber des Slidespiels, das so gut wie in jeden Track mehrfach integriert ist, sei es mit Fills oder Soli.
Vieles erinnert mich an die frühen Zeiten von ZZ Top (u. a. „Georgia Woman“, „Short Haired Woman“, „Rock Me Baby“ oder das „Dust My Broom“-ähnliche „TV Mama“), das Titelstück „Rich White Honky Blues“ hat was von „T For Texas“ (in der Skynyrd-Variante).
Aus dem Rahmen fallen der Opener „44 Special Blues“, wo Hank in Countrymanier ohne sonstige Beigaben nur zu Akustikgitarrenbegleitung singt, der einzige ‚modern‘ klingende Song „I Like It When It’s Stormy“, ein echtes Southern Rock-Highlight und zugleich mein Favorit des Werkes und am Ende mit „Jesus Will You Come By Here“ ein typischer Gospel, in dem Williams den Erlöser bittet, ihm Gnade zu schenken, um Trost und Vergebung zu säen.
„Rich White Honky Blues“ beweist eindeutig, dass Hank Williams Jr. auch im Blues seine Hausaufgaben gemacht hat. Nach mürrischem Anfang merkt man mit zunehmender Dauer, wie er von Song zu Song mehr Spaß entwickelt, zum instrumentellen Wirken seiner Mitstreiter, den gewohnt großen Zampano zu markieren. Das Werk wurde dann letztendlich in nur drei Tagen eingespielt. Von Musik scheint tatsächlich eine verdammt große Heilungskraft auszugehen… (Daniel Daus / www.sounds-of-south.de)

Das komplette Tracklisting:

1. .44 Special Blues - 1:59
2. Georgia Women - 4:05
3. My Starter Won't Start - 3:15
4. Take Out Some Insurance 3:58
5. Rich White Honky Blues - 3:56
6. Short Haired Woman - 4:54
7. Fireman Ring The Bell - 5:28
8. Rock Me Baby - 3:58
9. I Like It When It's Stormy - 3:20
10. Call Me Thunderhead - 4:04
11. TV Mama - 4:05
12. Jesus, Won't You Come By Here - 2:51

Art-Nr.: 10623
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!