Artikel 1 bis 5 von 5 gefundenen...

[1-15]

 
Blue Dogs - halos and good buys [2004]
Drittes Studioalbum (das erste seit 5 Jahren) der famosen Blue Dogs aus Charleston, South Carolina - und was für eines! Das Teil ist eine einzige Rootsrock-/Americana-Rock/Countryrock-Meisterleistung, die von vorn bis hinten begeistert! Mit der jahrelangen Erfahrung ausgedehnten Tourings im Rücken, bestechen die Fünf auch im Studio durch herausragende Musikalität und Instrumentenbeherrschung. Auf einzigartige Weise gelingt es ihnen den schmalen Grat zwischen dreckig trockener, klassischer Rock-Ursprünglichkeit, radiofreundlichen Hooks und wunderbaren Melodien immer beizubehalten, ja diesen musikalischen Balanceakt regelrecht zu referenzieren.
"The Blue Dogs never forget the importance of a catchy chorus and the bite of an electric guitar", heißt es dazu treffenderweise bei "All Music Guide". Ihr satter, Gitarren orientierter Rootsrock-/Americana-Sound steckt voller Raffinesse und Eingängigkeit zugleich. Zumeist von einer frischen Prise Countryrock durchzogen, bringen sie in ihre Songs aber sehr oft auch ein, wohl allein schon durch ihre Herkunft ganz natürlich bedingtes, ordentliches und authentisches Southernrock-Flavor ein, das den Songs ein unverkennbares, typisches South Carolina-Esprit verleiht. Irgendwie schaffen sie es einen Bogen von den Eagles bis zu Lynyrd Slynyrd, von der Pat McGee Band bis zu Little Feat oder Jupiter Coyote, von John Mellencamp bis zu Los Lobos oder von Radney Foster bis zu Pat Green zu spannen, ohne das dabei aber auch nur im Entferntesten der Gedanke aufkäme, sie würden diese Künstler "kopieren". Niemals! Die Blue Dogs klingen wie keine andere Band! Kraftvoll, rhythmisch, mit einem dezent rauen Charme, gleichzeitig glasklar und direkt, ausgesprochen melodisch und frisch! Der großartige Gesang von Bobby Houck wird von einer satten, Gitarren orientierten Instrumentierung unterlegt, zu deren vielschichtigen Akustik Gitarren und fetten E-Gitarren, sich auch immer wieder eine herzerfrischende, dynamisch gespielte Mandoline gesellt. Los geht es mit dem fantastischen Midtempo Roots-/No Depression-/Countryrocker "What's wrong with love songs", der in einem wunderbare knackigen, transparenten, vollen Gitarrensound aus den Boxen schallt. Toller Gesang und eine hinreoßende Melodie ziehen uns in ihren Bann. Verbreitet ein gewisses Eagles-like Westcoast Countryrock-Feeling, gleichzeitig aber auch ein herrliches Southernrock-Esprit. Ebenfalls voller Southern-Flair präsentieren sie sich bei dem folgenden, schön groovenden, rhythmischen "Wrong love at the right time". Gitarrist David Stewart läßt mit seinen großartigen feurigen, flinken und satten E-Gitarrenläufen gar Erinnerungen an Southernrock-Heroen, wie die Outlaws oder Lynyrd Skynyrd aufkommen. Die im Hintergrund agierende Mandoline paßt ebenfalls wunderbar dazu. Was für eine starke, southern-flavored Rootsrock-/Americana-Rock-Nummer! Wunderbar frisch und wieder schön grrovend ertönt das anschließende "Mr. Rain" in einer tollen Gitarren/Mandolinen-Kombination. Sehr knackig und rootsig, aber gleichzeitig auch locker, rocken sie bei dem flotten, großartigen "Half of my mistakes" los, übrigens einer von zwei Songs, die von Radney Foster mitkomponiert wurden. Herrliche Tempowechsel zwischen leicht mystisch balladesk und rhythmisch flott bilden den prächtigen Spannungsbogen bei dem excellenten "Four winds", während sie auf "Cosmic cowboy" eine knackige, rootsige Alternate Country-/Countryrock-Twang-Demonstration par excellence abliefern. So spielen sie sich voller Hingabe und Klasse in gut 50 Minuten durch 13 ausnahmslos starke Nummern, die im Rootsrock-/No Depression-/Americana-Rock-/Countryrock-Lager, vielleicht sogar auch bei dem ein oder anderen, fremden Genres nicht abgeneigten, Southernrock-Fan für Begeisterung sorgen werden. Abschließendes Urteil, kurz und bündig: Super! Produziert hat übrigens Don Gehman!

Art-Nr.: 2367
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
What's wrong with love songs
Wrong love at the right time
Four winds
Cosmic cowboy

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Los Lonely Boys - live at the fillmore [2005]
"Are you guys ready for some Texican Rock'n Roll" hallt es am 23. Oktober 2004 durch das alt-ehrwürdige Fillmore Auditorium von San Francisco, und sowohl die Band als auch das Publikum sind bereit für eine heiße Rock'n Roll-Fiesta! Die Garza-Brüder (Henry - Gitarre und Gesang, Jojo - Bass und Gsang, Ringo - Drums und Gesang) aus San Angelo/Texas zünden ihr unnachahmliches, von unglaublicher Musikalität geprägtes, scharf gewürztes Feuerwerk aus mitreißendem, groovendem, intensivem, fettem Tex-Mex-, Latino-, Blues-, R & B-, Roots-Rock, dessen ungeheure Bandbreite von Los Lobos zu Stevie Ray Vaughan, von Santana über Richie Valens, dessen La Bamba sie hier klasse covern, bis hin zu Willie Nelson zu reichen scheint. Viel mexikanisches Flair! Wie bei Los Lobos, gibt es auch hier vereinzelt spanischen Lead-Gesang! Viel Power, guter Druck, große Spielfreude! In Willie Nelson's Studio in Austin haben sie übrigens auch ihr so immens gefeiertes und mittlerweile Grammy-belohntes Debut von 2003 aufgenommen. Neben vielen, intensiven Live-Versionen ihres Erstlings, darunter der raue Blues "Crazy dream", "Hollywood", das afrikanisch angehauchte, lange "Onda", "Velvet sky" und ihr Hit "Heaven", gibt es auch neue Tracks wie "Man to beat" oder die starke Coverversion von War's "Cisco kid"! Gönnt euch einen Cuba Libre oder Mojito und feiert mit den Los Lonely Boys diese temperamentvolle Nacht im Fillmore...

Art-Nr.: 3094
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
New Monsoon - the sound [2005]
Seit einiger Zeit bereits begeistern New Monsoon aus San Francisco die Jamrock-Gemeinde in den Staaten, gelten als ungemein aufstrebende, sich rasend schnell weiter entwickelnde Band, sind zu Lieblingen der Kritiker geworden und wissen eine gewaltige Fanschar hinter sich. Doch was sie nun mit ihrem neuen Album "The sound" abliefern, ist schlichtweg ein Knüller, dem man das Zeug zu einem absoluten Genre-Klassiker attestieren muß! Laßt euch gefangen nehmen von dieser musikalischen Brillanz, laßt eure Sinne betören von dieser einzigartigen, mitreißenden Synthese aus "World rhythms and Rock bravado", wie es in einem U.S.Statement nachzulesen ist! New Monsoon bestehen aus sieben Leuten, dem oft zentral in Erscheinung tretenden, überragenden Gitarristen und Sänger Jeff Miller, Phil Ferlino (Keyboards, Gesang), Bo Carper (Acoustic Gitarre, Banjo), Ben Bernstein (Bass), Marty Ylitalo (Drums und den beiden zusätzlichen Percussionisten Brian Carey und Rajiv Parikh! Großartig produziert von Paul Kimble und dem legendären Original Santana-Drummer und Rock'N Roll Hall Of Fame-Mitglied Michael Shrieve entwickeln die Jungs eine umwerfende, voller sprudelnder Spielfreude und spürbarer Spontanität steckende, überaus kreative und vielseitige Mixtur, deren, auf einem unwiderstehlichen, herrlich lockeren, aber keineswegs kraftlosen Percussion-Groove und Miller's herzhaftem Lead Gitarren-Spiel basierender, musikalischer Bogen vom Blues, Jazz, über den Sixties Psychedelic Rock, Folk, Westcoast Rock, Latin- und Indian-Elemente, bis hin zum Southern Rock, Progressive Rock und klassischem "down home Rock'n Roll" reichen. Um das mal in referenzierenden Namen auszudrücken: In New Monsoon's Musik entdeckt man Elemente solcher Kollegen wie Santana, Widespread Panic, Moe., Jupiter Coyote, Grateful Dead und den Allman Brothers, aber auch von Fairport Convention, den Ozark Mountain Daredevils, New Riders Of The Purple Sage, bis hin zu Peter Gabriel, Pink Floyd, Led Zeppelin oder gar Rush! Das funktioniert nicht? Weit gefehlt! Und wie das funktioniert! New Monsoon's Musik wirkt auf den Zuhörer geradezu magisch anziehend! Trotz der immensen Spielfreude und Jam-Veranlagung stecken die Songs voller großartiger Strukturen und wunderbarer Melodien! Dieser groovige Rhythmus-Teppich, der entspannte, zuweilen leicht psychedelisch anmutende, weiche, harmonische Gesang, die wunderbar hängen bleibenden Arrangements, die Melodik, die Inspiration und Jeff Miller's grandiose Gitarrenarbeit stehen im perfekten Einklang zueinander. Ja, vor allem Miller's Gitarrenspiel begeistert! In nahezu jedem Stück explodiert er regelrecht mit einem fulminanten, fetten, würzigen und überaus variantenreichen Solo, mal mächtig kochend, dann wieder butterweich - zumeist sehr "southern" verwurzelt! Der Mann ist ein Meister seines Fachs! Die Songs entwickeln oft nach einem recht entspannten Beginn im Laufe der Zeit eine sehr kraftvolle Dynamik mit wunderbaren Instrumental-Passagen, immer wieder dominiert von der tollen Percussion-Arbeit und diesen feurigen Gitarrensoli. Ein herrlicher Jam-Groove aus Drums, Congas und Tablas, sowie feurig würzige, hervorragend zwischen southern-fueled, Allmans-like und Santana-mäßig hin und her balancierende, satte Lead Gitarren-Läufe bilden den Rahmen des genauso kraftvollen wie lässigen, prächtigen Openers "Journey man", dessen dezent psychedelischer Gesang einen zudem in eine leicht "schwebende Atmosphäre" versetzt. Der unwiderstehliche Zauber dieser Klänge hat einen schnell in seinen Bann gezogen! Wunderbar southern klingende Lead Gitarren ziehen sich durch das anschließende, großartige "Trust in me"! Sehr harmonischer Gesang, wieder ein brennendes, sattes Gitarrensolo vom Hexer Miller, ergänzt durch schönes Klavierspiel und dieses lockere Getrommel auf den diversen Percussion-Instrumenten... - einfach herrlich! Unendlich erscheinendes Percussion-Jamming mit feinen Bass-Linien bilden die Basis des folgenden, sehr starken Titelsongs "The sound", in dem sich neben der oft vorhandenen, unaufdringlichen psychedelischen Note mächtige Rock-Riffs, ein klasse Banjo-Intermezzo mit leicht orientalischem Ambiente und wieder mal ein äußerst saftiges, variables, satt rockendes Gitarrensolo miteinander vereinen. So reiht sich eine weitere Pracht-Nummer an die nächste: Das von einem gewissen Folk-Touch erfüllte "Dark perimeter" beispielsweise besticht durch eine tolle Melodie, eine wunderbare Lockerheit und einmal mehr mit einem bärenstarken, effektvollen Gitarrensolo, das 7-minütige, jammige "Broken picture window", scheint, wieder leicht folkig angehaucht und mit schön southern klingender E-Gitarre ausgestattet, eine Brücke von Fairport Convention zu den Allman Brothers zu schlagen, der exzellente, erneut southern inspirierte, melodische Country-/Rootsrocker "Rock Springs road" läßt Erinnerungen an die Ozark Mountain Daredevils wach werden, "Hold on for now" scheint an die "Meddle"-Zeit von Pink Floyd zu erinnern und bei dem 8-minütigen, jammigen, aber prächtig strukturierten und gut hängen bleibenden Instrumental "Bridge of the Gods" zeigen die Mitglieder eindrucksvoll ihre solistischen Stäken. Was für eine großartige Band! Was für ein großartiges Album! New Monsoon etablieren sich mit diesem fantastischen Werk endgültig in der ersten Reihe des Jamrock-Circuits! Sie wecken mit ihrer musikalischen Philosophie wunderbare Erinnerungen an längst vergessene Tage eines von grenzenloser Freiheit bestimmten, unbeschwerten Lebensgefühls einer ganzen Hippie-Kultur und lassen die glorreichen Jam-Tage der späten Sechziger und frühen Siebziger weiterleben. Und doch klingen sie so aktuell und zeitgemäß! Jawohl, wir bleiben dabei: Diese Scheibe hat das Format eines absoluten Klassikers von zeitloser Substanz!

Das komplette Tracklisting:

1. Journey Man - 5:48
2. Trust In Me - 4:26
3. The Sound - 5:31
4. Sunrise - 0:52
5. Dark Perimeter - 5:12
6. Another Night In Purgatory - 3:56
7. Broken Picture Window - 7:03
8. Rock Springs Road - 5:21
9. Bridge Of The Gods - 8:06
10. Hold On For Now - 4:50
11. Falling Out Of Trees - 2:42

Art-Nr.: 3614
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Journey man
Trust in me
The sound
Dark perimeter
Broken picture window
Rock Springs road

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Van Zant - get right with the man ~ dual disc [2005]
Dual Disc (Vorderseite: CD / Rückseite: DVD)! Großartiges "Bonbon" für die Southern Rock-/Countryrock-Freunde: Das neue, überaus erfolgreiche und starke Album der Van Zant-Brüder Donnie (38 Special) und Johnny (Lynyrd Skynyrd) ist in den U.S.A. nun auch als DualDisc erschienen. Die Vorderseite der Scheibe beinhaltet das "normale" Album, die Rückseite ist eine DVD... - aber was für eine! Zwar nur gut 30 Minuten lang, hat es diese DVD zweifellos in sich! Zunächst sehen wir einen höchst interessanten, etwa 17-minütigen Film rund um die Aufnahmen zu "Get right with the man". Darin enthalten sind jede Menge "Live-Schnipsel", Rehearsals-Aufnahmen, Ausschnitte aus spontanen Unplugged-Sessions, Studio-Eindrücke, sowie Statements von Johnny und Donnie über dieses Album und ihre Beziehung zum Country, ebenso wie Stellungnahmen von Kollegen wie Montgomery Gentry und Gretchen Wilson! Als nächstes gibt's das komplette, offizielle Video zu "Help somebody", und dann kommt der Höhepunkt: Eine knapp 10-minütige, völlig zwanglose, wirklich sprühende Live-Performance der beiden, aufgenommen im alt ehrwürdigen Gewölbe des B.B.King Blues Club's in Nashville, anläßlich einer nur für einen erlauchten Fankreis zugänglichen "Private Party" ihres Labels! Der Laden ist klein, aber brechend voll, die Atmodphäre sehr intim, und die Van Zants zeigen sich zusammen mit ihrer Band (u.a. Kenny Greenbarg - Gitarre, Michael Rhodes - Bass, Greg Morrow - Drums) in blendender Verfassung! Okay, es gibt nur zwei Songs - aber was für welche: je einen ihrer Hausbands 38 Special und Lynyrd Skynyrd! Als erstes erleben wir eine zündende, wirklich prächtig dargebotene, satt rockende Version von "Wild-eyed Southern boys" (tolles Gitarrensolo von Kenny Greenberg) und danach spielen sie das unvermeidliche "Sweet home Alabama", allerdings in einer einfach ansteckend guten Laune. Dabei holen sie einen Haufen interessanter Gäste mit auf die Bühne, u.a. die Warren Brothers, Montgomery Gentry, Bobby Pinson, usw.! Keine Frage, auch diese Nashville-Musiker haben den Southern Rock drauf! Augenscheinlich ist, welchen großen Spaß alle Beteiligten an dieser Show hatten. Vor und auf der Bühne herrscht eine prächtige Stimmung! Toll, das zu hören und zu sehen! Die DVD ist "code free" und somit auf jedem DVD-Spieler abspielbar!

Art-Nr.: 3644
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Widespread Panic - don't tell the band [2001]
Limited edition mit Bonus-Live-CD, solange Vorrat reicht!
Eine der ganz großen Bands in der heutigen Zeit, die es geschafft haben Jam-Rock und Southernrock eindrucksvoll zu vereinen, zu einem unverwechselbaren Sound der Marke "Widespread Panic" zu kreieren, und dieses Genre auch in der Gegenwart nicht nur zu erhalten, sondern für diese Musik zahlreiche neue Fans zu begeistern. Auf ihrem siebten Album stellen sie ihre Klasse erneut in bestechender Manier unter Beweis. Sie schaffen es die Magie und Energie ihrer legendären Live-Konzerte irgendwie mit ins Studio zu nehmen. Entstanden ist ein Werk von unglaublicher Musikalität, das die verschiedensten Stilelemente beinhaltet, aber immer ein unverwechselbares "Widespread Panic"-Album ist. Sie können die Vergleiche mit den Allman Brothers nicht mehr hören, doch da ist wohl schon was dran. Man denke nur an das begnadete Zusammenspiel von Orgel und Gitarre oder die Fähigkeit unendlicher Jammings, dieses sich "high" spielen. Diesen Spirit vermittelt auch das neue Album. Insgesamt schlagen sie, im Vergleich zu den Vorgängern, eine leicht härtere Gangart ein, doch das kommt richtig gut. Man merkt, daß die Songs schon unzählige Male live getestet wurden. Schon der beschwingter Opener ""Little Lilly" besticht mit herrlicher Melodienführung und total lockeren, gefälligen Gitarrensoli, "Give" ist ein echter Southernrocker, bei dem sich Elemente der Allmans und Molly Hatchet's zu paaren scheinen, die Ballade "This part of town" erzeugt mit ihrem tristen, lässigen Gesang, dem Dead-ähnlichen Groove, fetten Hammond Spiel und den großartigen Gitarren Gänsehaut, "Thought sausage" klingt fast ein wenig metallisch und böse, für "Down" hätte Dickey Betts sicher was gegeben, wäre ihm dieser Song eingefallen,"Casa del Grillo" ist ein grandioser Latinrocker, "Old Joe", wiederum mit fetter Hammond und toller Highstring-Guitar, betritt das Countryrock-Tarrain und "Action man" rockt wieder in einer Art Black Crowes/Stones/Black Sabbath-Kombination. Enthält ein Cover von Firehose's "Sometimes". Sänger John Bell überzeugt in seiner ureigenen Art, die Gitarrenarbeit ist dominant und brilliant, straffe Rhythmen, rohe Riffs, John Hermann's keyboards sind einfach klasse, die Percussionarbeit kommt total locker - die Jungs strotzen vor Spielfreude. Panic in Bestform! Excellenter, kreativer, kraftvoller Rock/ Jamrock/Southernrock der Sechs aus Georgia! Glückwunsch, Widespread Panic!

Art-Nr.: 1385
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!