Artikel 1 bis 14 von 14 gefundenen...

[1-15]

 
Ball, David - sparkle city [2010]
Drei Jahre mussten die vielen Fans des beliebten Neo-Traditionalisten aus South Carolina ausharren, bis endlich ein neues Album von ihm kommt, doch das Warten hat sich wieder einmal gelohnt. David Ball legt mit "Sparkle city" eine ungemein abwechslungsreiche und vielseitige, von einem sehr natürlichen "stripped down" Sound getragene, klasse Scheibe vor, deren 11 klasse Songs von vorn bis hinten durch und durch authentische, reine Countrymusic ohne jeden modernen Pop-Ansatz bieten. Eingespielt hat Ball das Album (alle Songs stammen aus seiner Feder, 3 davon mit Co-Autor L. Russell Brown) überwiegend mit seiner exzellenten Touring-Band, den "Pionneer Payboys", bei denen vor allen Dingen der großartige Gitarrist Troy Cook jr. mit seinem herrlichen "twangy" Gitarrenspiel heraussticht. David Ball und seine Freunde nehmen uns mit auf eine erlebnisreiche, von einer wunderbaren "Southwestern sensibility" durchzogenen Country-Reise, deren Stationen von ganz lockeren, flockigen, flotten, traditionellen Countrynummern in bester Alan Jackson-/George Strait-Manier (z. B. das prächtige "Hot water pipe" mit seiner schönen Melodie, dem lässigen Rhythmus und Troy Cook jr.'s prächtigem E-Gitarren-Picking), über puren, Swing-behafteten Honky-Tonk (z. B. der Boogie-mässige, seinem Namen alle Ehre machenden "Country Boy Boogie" mit seinem großartigen Pedal Steel-/E-Gitarren-Wechselspiel), tolle Old School Tex Mex-"Grooner" (das schöne, mt einem feinen Western-/Prairie-Feeling behaftete "Just along for the ride"), reinstem Contemporary Country (das erneut, unterschwellig "Swing-umwaberte", sehr atmosphärisch und voller Ausstrahlung vorgetragene Piano-getränkte "Tulsa"), leicht nostalgisch und Rockabilly-angehauchtem, flottem, mit einem typischen, an The Mavericks erinnernden Rhytmus unterlegtem Country (das großartige, mit toller E-Gitarren-Begleitung und klasse Steel-Fills inszenierte, sehr melodische "Smiling in the morning"), herbem Southern Country-Swing (das starke "Back to Alabama"), bis hin zu ganz locker aus dem Lautsprechern fliessenden, entspannten Countrynummern (z. B. das schön flockige "So long") reichen. Die großen Chart-Erfolge von David Ball scheinen vorüber zu sein, doch seine Musik ist so frisch und unverbraucht, wie selten zuvor. Und nur das ist wichtig! Klasse Vorstellung von David Ball und seinen Pioneer Payboys!

Die komplette Songliste:

1 Hot Water Pipe - 3:13   
2 Country Boy Boogie - 2:37   
3 Just Along For the Ride - 3:30   
4 Tulsa - 3:09   
5 Maybe Tomorrow - 3:01   
6 What'll I Do If I Don't Have You - 2:48   
7 Smiling In the Morning - 2:47   
8 Back To Alabama - 3:50   
9 On Top of the World - 3:17   
10 Houston Again - 2:39   
11 So Long - 4:08

Art-Nr.: 6906
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Bentley, Dierks - up on the ridge [2010]
Es ist eine großartige Sache, dass Dieks Bentley's Label ihm bereits mit seinem fünften Album die Freiheit zugesteht, seine über den bisherigen Standard hinausgehenden musikalischen Vorlieben zu verwirklichen, zumal sie nicht gerade mit Nashville's Country-Mainstream auf einer Wellenlänge liegen. Doch Bentley nutzt die Chance auf beeindruckende Art und Weise. "Up on the ridge" ist ein ganz wundervolles Album geworden. In den Medien als reines Bluegrass-Projekt angepriesen, gelingt Bentley damit vielmehr eine faszinierende, spannende, ja hinreissende Mischung aus klassischem Bluegrass, modernem Newgrass, traditionellem, reinem Acoustic Country und Acoustic New Country - alles in einem sehr schön rootsig gehaltenen Gewand. Das sorgfältig ausgewählte Songmaterial aus Eigenkompositionen und einigen Coverversionen ist genauso abwechslungsreich wie exzellent. Alles wird in tollen Full Band-Arrangements präsentiert, wobei sich zu den üblichen, akustischen Instrumenten eine tolle Rhythmus-Fraktion aus Bass und Schlagzeug gesellt. Jawohl, ein grassiges Album mit Drums - auch das belegt die Schnittstelle zur akustisch gehaltenen Country-/New Country-Musik. Und die Musikergarde, die Bentley begleitet, ist das Allerfeinste, was die Szene zu bieten hat: U. a. Bryan Sutton (Gitarre), Sam Bush (Mandoline), Ronnie McCoury (Mandoline), Stuart Duncan (Fiddle), Chris Eldridge (Gitarre), Chris Thile (Mandoline), Rob Ickes (Dobro), Rob McCoury (Banjo), Randy Kohrs (Dobro), Glen Worf (Bass), Larry Atamanuik (Drums), John Gardner (Drums), und Jon Randall Stewart (Gtarre), der das Album auch hervorragend produzierte. Im entsprechend großartigen Sound beginnt der Reigen mit dem glanzvollen, epischen, von einem leichten Western-/Wüstenflair durchzogenen Titelstück "Up on the ridge". Sehr modern, in einem prächtigen Newgrass-Gewand, unterlegt von Larry Atamanuik's vorzüglichem Drumming (den kennen wir auch als zeitweise eingesetzten Schlagzeuger bei Alison Krauss und Union Station) wagt Bentley damit gleich zu Beginn des Albums einen mutigen Ausflug in die Gefilde des progressiven Psychedelic Country. Doch der Mut wird belohnt. Was der Sänger und seine Picker hier für eine Spannung aufbauen und ihren Instrumenten entlocken ist schlichtweg grandios. Aber trotz aller musikalischen Raffinesse bleibt das Stück auch prima hängen. Toll! Nicht minder stark geht es mit der von einer dynamischen Fiddle angetriebenen, eine Menge Americana-Flair ausstrahlenden Country-Ballade "Fallin' for you" weiter - wieder weit weg von Bentley's üblichem, radiotauglischem New Country. Dennoch, auch diese Nummer wirkt wieder vertraut - ein weiteres Argument für die große Klasse dieser Musik. Komponiert von Shawn Camp und Paul Kennerly, hören wir ein tolles Zusammenspiel von akustischer Gitarre, Dobro, Mandoline, sirenenartiger Fiddle, trockenem, sprödem Banjo und unaufdringlicher, aber effektiver Percussion. Aber es gibt auch herrlichen, fröhlichen, lupenreinen Bluegrass zu hören, wie etwa bei dem Squaredance-geeigneten "Rovin gambler" - wundervoll performt mit den Punch Brothers um Chris Thile. Erwähnten wir zuvor noch so etwas wie "weit weg vom radiotauglichem New Country", so muss allerdings auch deutlich festgestellt werden, dass es darüber hinaus auf dem Album sehr wohl eine ganze Anzahl von traumhaft melodischen und wunderbar ins Ohr gehenden Titeln gibt, die voller Hit-Potenzial stecken. Nehmen wir zum Beispiel das von Buddy & Julie Miller geschriebene "Love grows wild", eine locker flockige, wie Öl runter gehende Countrynummer, bei der, neben herrlichen Dobro-, Fiddle-, und Mandolinenklängen, sowie John Gardners lässigem, aber dynamischem Schlagzeugspiel, sogar eine, jedoch sehr dezent eingesetzte, E-Gitarre zu hören ist. Oder die flotte, total traditionelle, ebenfalls sehr lockere, erfrischend fröhliche, reine Countrynummer "Fiddlin' around" (Background Gesang: Vince Gill), wie auch die wunderschöne, mit glasklarer Mandoline verzierte, entspannte Ballade "Draw me a map" (Background Gesang: Alison Krauss). Als weitere, absolute Höhepunkte seien noch die großartige, leicht bluesige Acoustic Outlaw Country-Nummer "Bad angel" (klasse Schlagzeug-Groove, starkes Mandolinen-/Dobro-/Gitarren-Zusammenspiel), die Bentley mit zwei Gast-Vokalisten vorträgt (Miranda Lambert und Jamey Johnson singen jeweils eine Strophe), sowie die jeweilegen, exzellenten Coverversionen von Kris Kristofferson's "Bottle to the bottom" (mit Kristofferson als Duett-Partner), Bob Dylan's "Senor (Tales of yankee power)" und U2's Rock-Klassiker "Pride (In the name of love)", - eine starke Grass-Fassung -, erwähnt. In der offiziellen Produktbeschreibung zur CD heisst es u. a. "'Up on the ridge' - a powerful, beautiful album, steeped in the bluegrass and roots music, that moved Dierks Bentley to be a country musician in the first place". Ein wirklich treffendes Statement, das in der Tat die ganze Entwicklung eines der vielversprechendsten Country-Interpreten der jüngeren Generation ausdrückt. Mit "Up on the ridge" trifft Bentley den schmalen Grat zwischen kommerziellem Interesse und künstlerischem Anspruch nahezu perfekt - eine Mesiterleistung! Dazu kann man ihm nur gratulieren. Der Mann ist auf dem Weg einer der ganz Großen seiner Zunft zu werden...

Die komplette Songliste:

1 Up on the Ridge - 3:34   
2 Fallin' for You - 3:44   
3 Señor (Tales of Yankee Power) - 3:24   
4 Rovin' Gambler - 2:34   
5 Draw Me a Map - 3:31   
6 Bad Angel - 4:04   
7 Fiddlin' Around - 3:08   
8 You're Dead to Me - 3:19   
9 Pride (In the Name of Love) - 4:09   
10 Love Grows Wild - 2:48   
11 Bottle to the Bottom - 4:16   
12 Down in the Mine - 5:01

Art-Nr.: 6954
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Corbin, Easton - same [2010]
"Easton is bringing Country back"! Er ist mit Brad Paisley, den die amerikanischen Medien einst als "savior of countrymusic" bezeichneten, im kommenden Sommer auf Tour - und es passt hundertprozentig! Auch Easton Corbin darf man einen vielleicht wegweisenden Erfolg und Einstieg in die Billboard Country Singles-Charts bescheinigen (sein Hit "A little more country than that" ist auf dem Weg zur Spitze), der die Hoffnung nährt, dass sich Nashville doch endlich wieder auf seine wahren Country-Roots mit ehrlicher, reiner, traditionellen Countrymusic besinnt. Die einschlägige Presse jedenfalls ist voll des Lobes und feiert seinen "real Country" überschwenglich! Völlig zu Recht, denn Corbin's wunderbares Debutalbum ist ein ganz jerrlicher, lockerer, flockiger Traditional Country-Leckerbessen an der Schnittstelle zwischen Alan Jackson, George Strait und Keith Whitley. Die beiden letzteren bezeichnet er als seine absoluten musikalischen Helden, was in seinen Songs deutlichst hörbar wird. Geboren und aufgewachsen in "rural" Gilchrist County, in Florida, kennt Easton Corbin das reale Countryleben von der Pike auf. Er verbrachte viele Jahre auf der Cattle Farm seiner Großeltern, entwickelte bereits in frühester Jugend eine intensive Liebe Für die "Opry"-Fersehshows, die regelmässig liefen und durchstöberte die Plattensammlungen seiner gesamten Verwandschaft. "I wanted to be a country singer since I way three or four years old", erinnert sich Corbin heute. Er nahm Gitarrenunterricht, spielte später in einer lokalen Band Lead Gitarre, trat dann auch solo auf und wurde nach einem überzeugenden Gig beim bekannten Suwannee River Jam-Festival spontan für das Vorprogramm solcher Acts wie Janie Fricke und Mel McDaniel gebucht. Im Jahre 2006 schließlich ging Corbin, inzwischen frisch verheiratet, mit seiner Frau nach Nashville, erhaschte dort sehr schnell die Aufmerksamkeit von Joe Fisher, dem "Senior Director" der Universal Music Group von Nashville, der in auf der Stelle für Merciry Nashville unter Vertrag nahm. Von nun an ging alles seinen Weg, was jetzt mit der Veröffentlichung seines tollen Debuts einen ersten, vorläufigen Höhepunkt erreichte. Doch wir sind uns sicher: das ist erst der Anfang! Corbin's "real Countrymusic" steckt voller Authentizität, voller ursprünglicher Reinheit und Ehrlichkeit. Man hört nicht den Hauch poppiger Einflüsse. Das ist "country to the bone" - und dennoch ist es absolut zeitgemäss. Corbin hat eine überaus angenehme, klare Countrystimme, ähnlich der eines Georg Strait, Alan Jackson oder Clint Black. Die elf Stücke fliessen mit wunderbaren Melodien aus den Lautsprechern und finden ohne Umwege den Weg in unsere, diese Songs regelrecht aufsaugenden Gehörgänge. Auch die Texte sind durch und durch country. Abgerundet wird das Ganze durch die famosen Begleitmusiker. Das ist die absolute 1A-Garde Nashville's, und damit genau der richtige Background für solch einen klasse Sänger: Brent Mason (E-Gitarre), Biff Watson (Acoustic Gitarre), Paul Franklin (Steel), Larry Franklin (Fiddle), Gary Prim (Keyboards), Eddie Bayers (Drums), und andere. Grandioses E-Gitarren-Picking, ein flotter, knackiger, aber total lockerer, flüssiger Rhythmus, prächtige Pedal Steel- und Fiddle-Fills, eine wunderbare Melodie - das Album startet gleich mit einem umwerfenden "Pure Country"-Hit (das muss eigentlich eine Single mit Zug zur Chartspitze werden...). "Roll with it" heisst die Nummer, bei der sich sofort ein wohltuender "Aah, welch herrliche Countrymusic"-Effekt einstellt. Geht runter wie Öl, ist, im positivsten Sinne, leicht verdaulich und simpel arrangiert - und doch mit einer ganz aussergewöhnlichen musikalischen Qualität in Szene gesetzt, wie es eben nur den Besten der Besten gebührt (siehe oben genannte Musiker). Das ändert sich auch während des gesamten Albums nicht. Ob das bereits erwähnte "A little more country than that" (schönes Midtempo, klasse E-Gitarren-/Steelguitar-Wechselspiel), das foltte, in allerbester Alan Jackson-Manier (wenn der in Hochform ist) vorgetragene "The way love looks" (tolle Steel-, Gitarren-, Fiddle-Begleitung), die großartige Ballade "Let alone you" (tolle Baritone E-Gitarre, schöne Steel) oder das flockige, mit feinen, transparenten Acoustic Gitarren und herrlicher Steelguitar instrumentierte, lässige "Leavin' a lonely town" - es ist die pure Country-Freude! Keine Frage,.Easton Corbin beweist es eindrucksvoll: "Real Country is still alive" - auch im Chart- und Kommerz-orientierten Nashville! Mit einem Easton Corbin am Start entledigt man sich eindrdrucksvoll der Nachwuchssorgen auf dem Terrain der Straits und Jacksons. Und das ist wirklich gut zu wissen...

Das komplette Tracklistsing:

1 Roll with It - 3:27   
2 A Little More Country Than That - 2:52   
3 This Far from Memphis - 3:17   
4 The Way Love Looks - 2:41   
5 Someday When I'm Old - 3:22   
6 Don't Ask Me 'Bout a Woman - 3:36   
7 I Can't Love You Back - 4:05   
8 A Lot to Learn About Livin' - 3:46   
9 Let Alone You - 3:14   
10 That'll Make You Wanna Drink - 3:26   
11 Leavin' a Lonely Town - 3:22

Art-Nr.: 6815
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Court Yard Hounds - same [2010]
Seit gut 3 Jahren haben sich die Dixie Chicks nun schon eine Auszeit genommen. Vor allen Dingen Frontfrau Natalie Maines widmete sich zuletzt lieber ihren Kindern, als ein komplettes, neues Album aufzunehmen und auf Tour zu gehen. Die beiden übrigen "Chicks" Marty MaGuire und Emily Robison allerdings waren "heiss" auf neue Musik und liessen ihrer Kreativität freien Lauf. Herausgekommen ist ein großartiges Sideprojekt der beiden, das unter dem Namen "Court Yard Hounds" firmiert und nun, just zu einem Zeitpunkt, als die Dixie Chicks wieder erste gemeinsame Aktivitäten bekannt gaben (sie gehen im Juni zusammen mit Keith Urban und den Eagles auf Tour), mit einem hervorragenden Debutalbum aufwartet. Ein wirklich starkes Teil! Traditionellen Country darf man hier allerdings nicht erwarten. Vielmehr verfolgen die Court Yard Hounds in etwa den Weg, den auch die Dixie Chicks mit ihrem bislang letzten Album "Taking the long way" bereits einschlugen - und zwar noch konsequenter und progressiver. Das heisst, es geht in Richting Americana / Alternate Country! Genauer gesagt ist das Werk eine sehr filigrane und abwechslungsreich in Szene gesetzte Mixtur aus Roots-, Folk-, Country-, Blues,-, Pop-, Rock- und Singer-Songwriter-Zutaten. Die beiden Mädels (Emily Robison hat fast alle Songs geschrieben, übernimmt bis auf einen Track den Lead-Gesang und spielt neben dem standesgemässen Banjo auch noch akustische und elektrische Gitarre, Dobro und Pump-Organ; Marty MaGuire spielt Fiddle, Viola und Mandoline) und ihre exzellenten Begleitmusiker (u. a. Audley Freed - guitars, Martin Strayer - guitar, piano, Mike Finnigan - organ, piano, J. J. Johnson - drums und Lloyd Maines - pedal steel) liefern ein mehr als eindrucksvolles Dokument ihrer musikalischen Fähigkeiten ab. Möchte man Vergleiche anstellen, so fallen einem Namen wie Sheryl Crow, die jüngsten Arbeiten von Rosanne Cash und Allison Moorer, Lucinda Williams, Shelby Lynne, Carrie Newcomer, Mary Chapin Carpenter, Lynn Miles, u.s.w. ein, wenngleich die Court Yard Hounds ihrem Songs sehr deutlich eine ganz eigene Identität verleihen. Auch das unterstreicht ihr großes Talent und ihre Kreativität. Zu den Höhepunkten zählen u.a. das locker flockige, wunderbar melodische, rootsige, ein wenig Tom Petty-Feeling verbreitende "I miss you" (starkes Fiddle-Spiel, wunderbare Steelguitar-Einlagen von Lloyd Maines, dem Vater von Natalie Maines), das trockene, folkige "Skyline", der knackige, flotte Roots-/Pop-Song "The coast" (erinnert klar an Sheryl Crow), der prächtige, von einem großartigen, bluesigen Groove getragene, erdige Rootsrocker "Delight (Something new under the sun)" (starker Gitarren-Auftritt des ehemaligen Saitenkünstlers von Cry Of Love und The Black Crowes), der schöne Folkrock-Song "See you in the spring" (feines Duett mit Jakob Dylan), das grassig und keltisch beginnende, dann aber satt rockende "Ain't no son", oder auch die wunderbar melodische, knackige, von tollem Banjo- und Piano-Spiel begleitete, leicht swampig groovende Alternate Country-Nummer "It didn't make a sound". Ein innovatives Sideprojekt der "Chicks" Emily Robison und Marty MaGuire, das sich wirklich sehen, bzw. hören lassen kann. Die Court Yard Hounds mit einem ganz vorzüglichen Debut!

Das komplette Tracklisting:

1 Skyline - 4:20   
2 The Coast - 3:04   
3 Delight (Something New Under the Sun) - 4:34   
4 See You in the Spring - 4:51   
5 Ain't No Son - 4:39   
6 Fairytale - 4:05   
7 I Miss You - 3:49   
8 Gracefully - 4:28   
9 April's Love - 3:23   
10 Then Again - 3:20   
11 It Didn't Make a Sound - 3:48   
12 Fear of Wasted Time - 4:10

Art-Nr.: 6903
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Haggard, Merle - i am what i am [2010]
Brandneues Album der mittlerweile 72-jährihen Countrymusic-Legende aus Californien, Haggard, der zusammen mit Buck Owens den Bakersfield-Sound massgeblich mit prägte, zählt zu den ganz Großen der klassischen, zeitgenössischen Countrymusic, dessen Einfluss auf unzählige Musiker nach wie vor ungebrochen ist. Und das er's noch immer kann, beweist er eindrucksvoll mit seinem neuen Werk: Klassischer Haggard-Country ohne jeden modernen "Firlefanz", authentisch auf den Punkt gebracht.

Hier die ausführliche Original-Produktinformation des Labels zu dieser Veröffentlichung:

California country music legend Merle Haggard's debut Vanguard release, I Am What I Am bristles with all the arresting qualities for which this unrivaled artist is prized. Every song is imbued with the near alchemical power of his dazzling vocal performances, and Haggard's interpretive mastery and unmatched phrasing continues to bring on impressive measures of sensitivity, candor and authority. Never conventional, often confrontational, always outspoken, the 72 year old Haggard remains as aggressively bent on revealing unspoken truths as ever.
From the astonishing opener, "I've Seen It Go Away," Haggard throws a flurry of knock-out punches. A stunningly blunt rundown of contemporary America's cultural decay--targeting everything from politics to pop music--it's prescient and pessimistic, but carries an unflinching honesty that trumps mere cynicism. When he sings "I`ve seen it all completely fall apart / and I`ve seen our greatest leaders break their peoples heart" it`s downright chilling, but the album doesn't dwell on woe. It's a typically far-reaching set, but remains centered around a series of contemplations on love, in all of its intoxicating and vexing forms. Examining romance with a poet's beatific vulnerability, Haggard travels from the ardent bloom of romance to the intricate ensemble of family life to the burnt out confusion of fading passion, yet always returns to love`s eternally redemptive power. This is Hag at his best, with his hair down, remarkably intimate and sincere.

Over a distinguished fifty year-plus career that's taken him from a drastically misspent criminal youth to solitary confinement in San Quentin to the Country Music Hall of Fame, Haggard has memorably portrayed, in song, myriad archetypal characters. Whether fugitive, troubadour, misfit or crusader, he's explored each perspective with a critical acuity, a hard-won skill that's allowed him to score no less than 40 number one country hits. With I Am What I Am, Haggard really looks inward, going all the way back to his Oildale childhood on sentimental reminiscence "Oil Tanker Train," which Haggard called "My favorite song on the album--that's a true deal." Rough-edged numbers like "Stranger in the City" and the rowdy "Mexican Band" carries the set all the way up to the singer's still barely-controlled hell-raising ways--on the latter, he unforgettably declares "Agave makes me dance on my hands." But on tracks like "Pretty When It's New," a study of new love's marvelous voltage, and "How Did You Find Me Here" which convincingly takes him from morbid depression to elated joy, Haggard sounds almost re-born, intensely involved and consumed with a sheer sense of wonder that's enhanced further by those characteristically masterful vocals.

Recorded with his ace band the Strangers, many of whom have been at Hag's side for decades, at his Northern California headquarters, the Shade Tree Manor studio, and co-produced by indispensable, longtime cohort Lou Bradley, the album was largely a family affair. "It was pretty much just the Strangers, but Reggie Young and Rob Ikes played on it, and we had an additional drummer that worked with us, George Receli from the Bob Dylan band." Haggard said. "Sometimes we try to find an inspiring player, to come and inspire us." That quality was clearly not in short supply, and Haggard's musical concepts and execution continue to flabbergast.

Equally at ease with hard country realism and jazz-informed expression, Haggard's songwriting is operating at an entirely new and impressive artistic plateau. "Bad Actor" is a remarkable soliloquy on married life and the vortex of hope, guilt, confusion and doubt it can instill. Delivered in the simplest language yet dealing with some highly intricate and subtle emotional issues, it is an altogether moving and unique achievement. Haggard's often closely guarded innocence is completely exposed, showing an incredible tenderness that, considering the counterpoint of his battle-scarred, hardened exterior, creates a profoundly resonant experience.

Closing with "I Am What I Am," the title track's unflinching self-assessment crystallizes the singer's own personal state of the union. Equally relaxed and ornery, confident, focused and as controversial as ever, Haggard knows exactly who he is--"a seeker and a sinner"--and taken with the fierce opening salvo of "I've Seen It Go Away," he still refuses to downplay or shy away from our common, harsh reality. "Its pretty sad actually, it just seems like its one thing after another that we lose every day." Haggard said. "You get up, turn on the radio and something else went down the drain. I guess people like you and I--people that care--have got to bind together somehow, and maybe doing that through the music is the best way." (Vanguard)

Die komplette Songliste:

1 I've Seen It Go Away - 3:00   
2 Pretty When It's New - 3:12   
3 Oil Tanker Train - 3:02   
4 Live and Love Always - 2:30   
5 The Road To My Heart - 2:50   
6 How Did You Find Me Here - 3:55   
7 We're Falling In Love Again - 3:31   
8 Bad Actor - 3:28   
9 Down At the End of the Road - 3:10   
10 Stranger In the City - 2:09   
11 Mexican Bands - 3:27   
12 I Am What I Am - 2:38

Art-Nr.: 6870
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jackson, Alan - freight train [2010]
Nach exakt zwei Jahren nun des neue Album des Country-Superstars! Es ist wieder "pure Country" vom Allerfeinsten - in bekannter Alan Jackson Tradition, und doch so wunderbar erfrischend. Er ist und bleibt das Maß aller Dinge in Nashville's Traditionalisten-Riege. Klasse!

Die komplette Songliste:

1 Hard Hat and a Hammer - 2:50   
2 Every Now and Then - 3:49   
3 After 17 - 3:52   
4 It's Just That Way - 3:26   
5 Freight Train - 4:41   
6 Taillights Blue - 3:47   
7 I Could Get Used to This Lovin' Thing - 3:21   
8 Till the End - 3:04   
9 That's Where I Belong - 3:51   
10 Big Green Eyes - 3:30   
11 True Love Is a Golden Ring - 3:35   
12 The Best Keeps Getting Better - 3:44

Art-Nr.: 6842
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Lonestar - party heard around the world [2010]
Erstes "richtiges" Studioalbum der einst mega-erfolgreichen Lonestar mit dem neuen Lead Sänger Cody Collins (nachdem sie bereits ein Weihnachtsalbum eingespielt hatten)! Es ist ein prima Teil geworden. Nachdem vor etwa 3 Jahren (das letzte Album "Mountains" stammt aus dem Jahre 2006) Frontmann, Sänger und Grundungsmitglied Richie McDonald, gleichzeitig mit seiner markanten, emotionalen Stimme ein absolutes Identifikationsmerkmal, die Band verliess, dachte man, dass das Kapitel Lonestar damit wohl beendet sein würde. Doch die verbleibenden Mitglieder Michael Britt, Dean Sams und Keech Rainwater dachten gar nicht daran aufzuhören und begannen fieberhaft mit der Suche nach einem neuen Sänger, den man schließlich mit besagtem Cody Collins auch fand. Cody ist ohne Zweifel ebenfalls ein klasse Sänger, allerdings ein völlig anderer Typ als McDonald. Damit war klar, das sich auch am Stil der Band etwas ändern würde - und genau so ist es gekommen. "Party heard around the world" ist, ohne völlig auf bekannte Lonestar-Trademarks zu verzichten, ein für die Verhältnisse der Band sehr dynamisches, erfrischendes, ungemin melodisches, knackiges Country-Pop-Album geworden, vollgepackt mit zumeist flotten, jederzeit gute Laune verbreitenden, prächtig ins Ohr gehenden Songs, das richtg Spaß macht - leicht verdaulich und zu jeder Zeit prima hörbar. Alles ist sehr radiotauglich - auch für typisches Top 40 Pop-Programm. Man verzichtet weitestgehend auf die berühmten Power-Balladen, einst ein Markenzeichen der Band und vielfach verantwortlich für den großen Erfolg. Vielmehr gibt's schön saftig produzierte, flotte Arrangements, die schnell und unmittelbar zum fröhlichen Mitsingen anregen. Wie gesagt, die Songs gehen prima ins Ohr. Oft erinnert das Material stark an Country-Superstar Keith Urban, zumal auch Collins' Stimme eine frappierende Ähnlichkeit mit der des großartigen Australiers aufweist. Man könnte sogar so weit gehen, das ein oder andere Stück als eine Art "Urban-Klon" zu bezeichnen. Doch das macht gar nichts. Wer den Stilwechsel der Band und Collins' Urban-ähnliches Organ akzeptiert, wer auf jederzeit positive Stimmung und viel Sonne verbreitenden, gut gelaunten, leicht verdaulichen, melodischen Pop-Country/Country-Pop steht, für den ist das Album mit Sicherheit ein Volltreffer. Lonestar is back!

Das komplette Tracklisting:

1 Beat (I Can Feel Your Heart) - 3:13   
2 Live, Laugh and Love - 4:01   
3 She Wants What She Wants - 3:23   
4 You're the Reason Why - 3:26   
5 Y.O.U. - 3:34   
6 Making Memories - 4:44   
7 The Future - 3:39   
8 Goodbye Goodbye - 3:19   
9 Let Me Love You - 3:48   
10 Party Heard Around the World - 3:24

Art-Nr.: 6910
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Beat (I can feel your heart)
Live, laugh and love
You're the reason why
The future
Let me love you
Party around the world

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Rascal Flatts - greatest hits volume 1 ~ limited edition [2008]
2 CD-Set! Limited Edition! Nach fünf mega-erfolgreichen Alben kommt das Trio nun mit dem ersten "Greatest hits"-Package. Enthalten ist alles an Songs (13 insgesamt), was das Trio in den letzten Jahren zu einem der angesagtesten Acts des New Country-Pop in Nashville gemacht hat. Z.B.: "Life is a highway" "Prayin' for daylight", "Mayberry", "Fast cars and freedom", "Skin (Sarabeth)", u.v.m.! Nur die Songs des im letzten Jahr erschienenen Werkes "Still feels good" blieben unberücksichtigt. Statt dessen gibt's bei der vorliegenden "limited edition" eine Bonus-CD mit 3 bislang unveröffentlichtenb, neu aufgenommenen Christmas-Songs! Zudem kommt das Album im netten Doppel-CD- Digipack-Package mit silberner Prägeschrift.

Die Tracklist:

Disc 1
1 Prayin' for Daylight - 3:37   
2 I'm Movin' On - 3:52   
3 These Days - 4:15   
4 I Melt - 3:55   
5 Mayberry - 4:34   
6 Feels Like Today - 3:21   
7 Bless the Broken Road - 3:48   
8 Fast Cars and Freedom - 4:22   
9 Skin (Sarabeth) - 4:21   
10 What Hurts the Most - 3:34   
11 My Wish - 4:06   
12 Stand - 3:28   
13 Life Is a Highway - 4:36   

Disc 2
1 White Christmas - 3:25   
2 Jingle Bell Rock - 2:58   
3 I'll Be Home for Christmas - 3:27

Art-Nr.: 6095
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Rascal Flatts - nothing like this [2010]
Nach dem etwas uninspirierten Vorgänger "Unstoppable" ist es schön festzustellen, dass Rascal Flatts mit ihrem neuen, nunmehr siebten Studioalbum wieder ganz die alten sind. Sie haben das Label gewechselt, was ihnen offenbar richtig gut tat. Die Jungs sprühen wieder vor Tatendrang - und das voller neu zurück gewonnener Frische. Die Fans danken es ihnen. Ihre erste Single aus dem Album, das dynamische, sehr melodische und knackige New Country-Stück "Why wait" hat es sofort wieder an die Spitze der Billboard Country Singles-Charts geschafft. Und das wird sicher nicht der letzte große Hit aus diesem Werk sein...

Das komplette Tracklisting:

1 Why Wait - 3:44   
2 Easy - 3:38   
3 Sunday Afternoon - 3:50   
4 Play - 3:43   
5 Nothing Like This - 3:54   
6 All Night to Get There - 3:20   
7 Red Camaro - 3:46   
8 They Try - 4:16   
9 Summer Young - 4:12   
10 Tonight Tonight - 3:41   
11 I Won't Let Go - 3:47

Art-Nr.: 7215
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Schlegel, Becky - dandelion [2010]
Möchte man für Countrymusic einmal das Adjektiv "edel" verwenden, so trifft dies wohl unumwunden auf das neue Album der wunderbaren Becky Schlegel zu. "Dandelion", das bereits siebte Werk der lange Jahre in Minnesota ansässig gewesenen, aus South Dakota stammenden und nun nach Nashville übergesiedelten Singer-Songwriterin, ist eine ganz exquisite Darbietung völlig entspannter, reiner, aus bluegrassigen Wurzeln entspringender, semi-akustischer Countrymusic mit einem Hauch von Americana und Folk. Erhabene Schönheit, vollendete Musikalität und wundervolle Melodien erzeugen eine Magie, der man sich kaum entziehen kann. Kritallklarer Gesang, ein sehr transparenter, ebenso klarer Sound und sparsame Arrangements aus akustischen Gitarren, Banjo, Mandoline, Dobro, auch einmal einem schönen Piano, einer heulenden Steelguitar und einer im Hintergrund agierenden, absolut unaufdringlichen E-Gitarre, rhythmisch unterstützt von einem warm zupfenden Bass und schön dezent, aber effektiv eingesetzten Drums und Percussion bestmmen das Geschehen. Becky's genauso fragil wie kraftvoll wirkende, großartige Stimme empfindet man zuweilen wie eine wohl klingende Mischung aus Alison Krauss, der großen Dolly Parton und Jewel Kilcher. Auch musikalisch passt dieser Vergleich, wobei man durchaus in ihren Liedern auch auf Spuren von Emmylou Harris, Nanci Griffith, Rhonda Vincent und Patty Griffin stösst. Begleitet wird sie neben ihrer derzeitigen Live-Band (dort spielen u.a. solch grandiose Picker wie der exzellente Randy Kohrs, der ebenfalls gerade mit einem tollen Album in Erscheinung getretene Josh Williams und Missy Raines) von eine Reihe von Ausnahmemusikern wie Benny Weinbeck (Piano) Kenny Wilson (E-Gitarre, Pedal Steel), Phil Hey (Drums, Percussion) Brian Fesler (Banjo, Acoustic Gitarre, E-Gitarre) und Gordon Johnson (Bass). Becky Schlegel beschreibt die Songs als sehr relaxt und spontan, die Atmosphäre als überaus natürlich und intim. Und das kommt einfach großartig und sehr authentisch rüber. Eröffnet wird das Album mit dem feinen "Anna", das einer musikalischen Kreuzung von Alison Krauss und Jewel sehr nahe kommt. Eine faszinierend und lässig zwischen Country und Folk hin und her balancierende Singer-Songwriter Nummer mit engelhaftem Gesang Becky's, spartanisch instrumentiert, ausschließlich mit akustischer Gitarre (gespielt von Becky Schlegel selbst), großartigem Standup-Bass und kaum wahrnehmbaren Fills einer elektrischen Gitarre. Nach dem Titelstück "Dandelion", einer tollen, von Brian Fesler's markantem Banjospiel geprägten, grassigen Americana-Nummer, folgt mit dem lockeren, flockigen, voller herrlicher Steelguitar-, Mandolinen- (Josh Williams) und Acoustic Gitarren-Passagen steckenden "Colorado line" ein wunderschöner, frischer, "flowing" Countrysong mit absolutem Gänsehaut-Charakter. Von einer wundervollen Natürlichkeit und Ursprünglichkeit geprägt ist das folgende "Nowhere bound". Eine geradezu hinreissend vorgetragene, entspannte, unverfälschte Americana-/Countrynummer, eingepackt in einem, aus der spröden Schönheit und wohligen Wärme exzellenten E-Gitarren-Spiels (schöne Baritone-Klänge), glasklarer Acoustic Gitarren-Begleitung und trockener Percussion "gestrickten" Mantel. Dieses "gritty" Ambiente und Becky's prächtiger Gesang bilden eine unwiderstehliche Kombination. Herrlich! Wie zum Beispiel auch die von feinen Pedal Steel- und E-Gitarren-Linien durchzogene, flockige, reine Countrynummer "I never loved you cowboy", das lockere, traumhaft melodische, ein wenig an Nanci Griffith's vergangene, glanzvolle Country-Tage erinnernde "Cincinnati" (wimmernde Steelguitar, prächtiges Banjo-Picking), die leicht bluegrassig angehauchte, wie ein feines, klares Rinnsal in unsere Ohren fliessende, von schönem Gitarren- und Mandolinenspiel begleitete, wohlig plätschernde Acoustic Country-Nummer "Reunion" (die dezenten Mundharmonika-Klänge sorgen für zusätzliche Frische und Natürlichkeit), u.s.w., u.s.w.! Ein absoluter Hochgenuss frischer, reiner, dezent Americana-angehauchter, natürlicher, semi-akustischer Countrymusic dieses "sweet songbird of the prairie", wie Becky Schlegel einst überaus treffend von einem amerikanischen Journalisten bezeichnet wurde.

Die komplette Songliste:

1 Anna - 3:35   
2 Dandelion - 3:24   
3 Colorado Line - 4:48   
4 Nowhere Bound - 4:04   
5 I Never Loved You Cowboy - 3:56   
6 I Never Needed You - 4:45   
7 So Embarrassing - 4:00   
8 The Way You Are - 4:39   
9 Don't Leave It Up To Me - 4:16   
10 When It Rains - 3:39   
11 Cincinnati - 2:44   
12 Reunion - 3:51   
13 If I Were A Poet - 2:27

Art-Nr.: 6869
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Anna
Colorado line
Nowhere bound
I never loved you cowboy
Cincinnati
Reunion

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Shelton, Blake - hillbilly bone ~ six pak ep [2010]
6 Track EP! Blake Shelton verkürzt die Wartezeit bis zu seinem neuen Komplett-Album mit der Veröffentlichung einer neuen, 6 Songs umfassenden EP, die mit einer Spielzeit von über 24 Minuten fast schon als eine Art Mini-Album zu bezeichnen ist. Die darauf enthaltenen, neuen Songs sind durchweg klasse! Das Teil ist alles andere als ein "Füller" zwischen Shelton's "full length" Alben, denn die Scheibe enthält ein paar der besten Songs aus Shelton's gesamtem, bisherigen Repertoire. So zum Beispiel der neue Top Hit "Hillbilly bone", ein knackiger, dynamischer, ordentlich abgehender Outlaw-/Roadhouse-/Country-Knaller, den Shelton zusammen mit seinem Freund Trace Adkins im Duett vorträgt. Könnte einer DER Country- Party-Hymnen des Jahres 2010 werden. Macht tierisch Laune!

Das komplette Tracklisting:

1 Hillbilly Bone - 5:44   
2 Kiss My Country Ass - 4:14   
3 You'll Always Be Beautiful - 3:47   
4 Can't Afford To Love You - 3:24   
5 Delilah - 4:06   
6 Almost Alright - 3:10

Art-Nr.: 6818
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 9,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Sugarland - the incredible machine ~ deluxe edition [2010]
CD & DVD-Set! Deluxe Edition! Das mega-erfolgreiche Duo Jennifer Nettles und Kristian Bush, alias Sugarland, präsentiert ihr brandneues Studiowerk. Ambitioniert, mutig, in gewisser Weise experimentell, aber wieder voll gepackt mit tollen, melodischen, kraftvollen Songs und qualitativ und künstlerisch grandios umgesetzt. "The incredible machine" ist Sugarland's bislang klar rockigstes und poppigstes Werk geworden, bei dem viele Kritiker die Countryelemente vielleicht zu sehr im Hintergrund wähnen. Das ist sicher auch so, wenngleich Songs wie die erste Single "Stuck like glue" mit ihren wunderbaren akustischen Gitarren und der Mandoline, aber auch vom Groove her, allerbesten New Country in typischer, altbekannter Sugarland'scher Art offenbaren. Bei den meisten Nummern allerdings bewegt man sich vordergründig in rockigen und poppigen Gefilden, durch die nur noch ein Hauch von Country weht. Dennoch sind die Songs so etwas von klasse. Zuweilen haben sie hymnische, geradezu epische Anlagen und stecken voller traumhafter, knackiger Rhythmik, die jede Menge gute Laune verbreitet. Auf der Deluxe-Ausgabe ihres vergangenen Albums fand sich eine gorßartige Live-Aufnahme des Achtziger Jahre-/Dream Academy-Hits "Life in a northern town" - dort in etwa, so scheint es, wollen Sigarland mit "The incredible machine" anknüpfen. Der Sound ist brillant. Das bestens ins Ohr gehende Songmaterial ist durchweg 1A! Scheint zuweilen, wie gesagt, ein dezentes Achtziger-Flair durch die Lieder zu wehen, so ist die Produktion jedoch absolut zeitgemäss. Jennifer Nettles' Stimme und ihr Gesang sind überragend. Was für eine Energie! Was für ein kraftvolles Organ! Wundervoll! Sugarland ist erneut ein prächtiges Album gelungen, das den nächste Meilenstein in der phantastischen Karriere der beiden bedeutet. Beeindruckend! Die hier vorliegende Deluxe-Ausgabe kommt nicht nur in einer speziellen, hoch glänzenden, mit exklusivem Prägedruck versehenen, silberfarbenen Digipack-Verpackung, sondern sie enthält zudem eine tolle Bonus-DVD mit dem Titel "Blood, love, hope, lust, steam". Inhalt: Eine überaus interessante, ausführliche Dokumentation über die Entstehung des Albums, sowie zwei tolle, live im Konzert gefilmte und mitgeschnittene Songs und noch die Videoclips zu "Incredible machine" (ebenfalls live) und "Stuck like glue". Die DVD ist "code free" und somit auf jedem DVD-Player abspielbar.

Wir bieten auch die Normal-Ausgabe, ohne die Bonus-DVD, zum Preis von EUR 15,90 an. Sie ist unter allen "Sugarland"-Artikeln gelistet und dort separat bestellbar.

Die komplette Songliste:

1 All We Are - 3:48   
2 Incredible Machine - 5:01   
3 Stuck Like Glue - 4:07   
4 Tonight - 4:33   
5 Stand Up - 3:40   
6 Incredible Machine (Interlude) - 1:28   
7 Every Girl Like Me - 4:13   
8 Little Miss - 4:31   
9 Find The Beat Again - 2:59   
10 Wide Open - 3:14   
11 Shine The Light - 5:03

Art-Nr.: 7165
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 19,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Turner, Josh - haywire ~ deluxe edition with 4 bonus tracks [2010]
Das lang erwartete, von den Fans heiss herbei gesehnte neue Album von Josh Turner! Wir bieten ausschliesslich die erweiterte USA Deluxe-Edition an, die im Vergleich zur Normalausgabe 4 Bonustracks enthält. Und wer will darauf schon verzichten...

Die komplette Songliste:

1 Why Don't We Just Dance - 3:14   
2 I Wouldn't Be a Man - 3:33   
3 Haywire - 3:24   
4 Your Smile - 3:37   
5 Lovin' You on My Mind - 3:41   
6 As Fast as I Could - 4:29   
7 I'll Be There - 3:39   
8 All Over Me - 3:20   
9 Eye Candy - 2:55   
10 Friday Paycheck - 4:01   
11 The Answer - 4:16   
12 This Kind of Love [Alternate Version] - 3:41   
13 Let's Find a Church [New] - 3:26   
14 Long Black Train [Live] - 5:33   
15 Your Man [Live] - 3:45

Art-Nr.: 6777
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Wright, Chely - lifted off the ground [2010]
In den späten Neunzigern, in dieser einst glitzernden Faith-/Shania-Country-Ära Nashville's, galt die schöne Brünette mit der großartigen Stimme als eines der vielen konventionellen Country-Talente, die damals überall auftauchten, um auf der gerade so angesagten Erfolgswelle mitzuschwimmen. Sie lieferte auch ein paar prima Alben ab, hatte ein paar respektable Chartplatzierungen, allen voran den Nummer 1-Hit "Single white female", doch in Chely Wright steckte und steckt weit mehr. Das vorliegende, neue Werk "Lifted off the ground" ist der beeindruckende Beweis dafür. Trotz nachlassendem kommerziellem Erfolg und tiefer persönlicher Krisen liefert sie nun ihr mit Abstand künstlerich anspruchsvollstes Album ab. Es ist eine sehr emotionale Arbeit geworden, denn in den meisten Songs verarbeitet sie ihre "private Hölle", die sie in den letzten Jahre durchleben musste. In Zusammenarbeitet mit dem befreundeten Rodney Crowell, der das Album auch produzierte und entscheidend mit prägte, reifte Chely zu einer überaus ernst zu nehmenden Songwriterin (sämtliche Stücke hat sie selbst geschrieben, einen davon gemeinsam mit Crowell), die dermassen ausdrucksstark, voller Tiefe und in einer Art und Weise in ihrer Musik aufgeht, wie man es ihr in ihren Anfängen kaum zugetraut hätte. Das Album besteht vorwiegend aus sehr entspannten, ruhigen Songs, die sich irgendwo an der Schnittstelle zwischen Country, Folk und Americana tummeln, wunderbar arrangiert in einem semi-akustischen Gewand aus Gitarren, Keyboards und einer unaufdringlichen Rhythmus-Sektion. Nur selten wird das Tempo etwas angezogen. Durchweg ist die Handschrift Crowell's deutlich spürbar. Vergleiche zu Kolleginnen wie Rosanne Cash und Mary Chapin Carpenter treffen am ehesten zu. Die musikalische Begleitung ist exzellent. Unter anderem sind John Jorgensen (Gitarre), Will Kimbrough (Gitarre), Tim Lauer (Keyboards), Michael Rhodes (Bass), John Ferraro (Drums) und natürlich Rodney Crowell (Gitarre, Background Gesang) mit von der Partie. Die ganze Mannschaft liefert eine wahrhaft eindrucksvolle Leistung ab. "Lifted off hte ground" ist das eindeutig kompletteste, komplexeste Album, das Chely Wright je veröffentlicht hat - und ihr bestes.

Die komplette Tracklist:

1 Broken - 3:37   
2 Heavenly Days - 3:44   
3 Hang Out in Your Heart - 4:28   
4 Notes to the Coroner - 3:27   
5 Snow Globe - 3:32   
6 Like Me - 3:50   
7 That Train - 4:19   
8 Damn Liar - 4:03   
9 Wish Me Away - 3:36   
10 Object of Your Rejection - 3:43   
11 Shadows of Doubt - 6:18

Art-Nr.: 6904
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Heavenly days
Hang out in your heart
Notes to the coroner
Like me
That train
Damn liar

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!