Artikel 1 bis 5 von 5 gefundenen...

[1-15]

 
Barbiani Band, Jimi - back on the tracks [2010]
Sehr rar!

Packender, mitreissender Blues-/Southern-/Jamrock aus Italien! Die Jimi Barbiani Band, das neue Quartett um den ehemaligen W.I.N.D.-Gitarristen Jimi Barbiani und ex-Wicked Minds-Sänger J.C.Cinel begeistert die Rockwelt mit einem phantastischen, monumentalen Album irgendwo an der Schnittstelle zwischen The Allman Brothers Band, The Black Crowes, ZZ Top und Gov't Mule (wobei es schon eher Richtung Mule als Allmans geht)! Grandioses Songmaterial, aussergewöhnlich starke Musiker, umwerfende Gitarrenarbeit von Barbiani, prächtig in den Gehörgängen verweilende Melodik, eine herrlich druckvolle Produktion, bärenstarker Sound - wir sind "geplättet". Höllischer, treibender, fett wummernder Bass (Daniele Vicario), ein "Killer"-Drummer (Elvis Fior), der seelige, voller Inbrunst und Inspiration singende J.C.Cinel, wuchtige, gewaltig Dampf und Kraft erzeugende, erdige, straighte Riffs sowie die Wahnsinns-Gitarrenarbeit, die fulminanten, beeindruckenden Soli, die "jaulenden", elektrisierenden, einen nicht mehr loslassenden Slide-Ritte des Gtarrenakrobaten Jimi Barbiani - das in etwa sind die Eckpfeiler dieses Mörder-Albums! Es ist schlicht grandios, in welcher spieltechnischen Harmonie sich diese vier herausragenden Musiker ergänzen. Herz und Leidenschaft paaren sich mit exzellentem Handwerk. Grundsätzlich ist es völlig überflüssig auf einzelne Songs dieses Meisterwerkes einzugehen, da sich die Truppe von der ersten bis zur letzten Sekunde der gut 60 Minuten Gesamtspieldauer kontinuierlich auf höchstem Niveau bewegt, dennoch picken wir stellvertretend mal ein paar Songs heraus. Los geht's mit dem beherzten, druckvollen, von rauen, zündenden, erdigen Rffs bestimmten, tierisch groovenden Southern-/Bluesrocker "I feel so lonely". Angetrieben von einem kompromisslos nach vorn gehenden "Starkstrom"-Bass und irre starkem Drumming gelangen auch Vokalist Cinel und Barbiani sofort zur absoluten Höchstform, wobei letzterer gleich zu einen megascharfen Bottleneck-Ausflug ansetzt. Welch ein Auftakt! Es folgt das wunderbare "I got the devil", ein mit Fingeschnippen auslösendem, swingendem Gesang beginnender, dann von mächtigen, sofort eine Menge Drive aufbauenden Riffs in Fahrt gebrachter, Blues-based, Southern-rooted Boogie, durchzogen von feurigen Gitarren. Das erste, kurze Solo von Barbiani (umwerfende, glühende Slide) ist so etwas von "geil", ehe, wie zum Anfang, wieder ein paar "Full Force"-Gesangspassagen kommen. Irgendwann folgt ein tolles Bass-Boogie-Intermezzo und schließlich ein erneutes, fulminantes, jammendes, leidenschaftliches Solo. Und das alles bei einer prima Melodie! Voller Soul, Groove und erneut absolut melodisch kommt der anschließende, tief inspirierte, kraftstrotzende Southernrocker "Good time man" aus den Lautsprechern. The Black Crowes dürfen sich da mal ehrfurchtsvoll verneigen. Ein hinreissende Nummer mit dezenter Piano- und Orgeluntermalung und einem quirligen, feurigen Gitarrensolo für die Ewigkeit. Die bluesige Classic Seventies Retro Rock-Ballade "Weeping sky" besticht wieder mit monströsen Bassläufen und ein paar Hammer-Gitarrenausflügen, deren jammiges, über 2 1/2-minütiges Slide-Finale den Meister erneut alle Register ziehen lässt. Und es geht auch akustisch - zumindestens überwiegend akustisch: "Streets of love" ist ein zunächst nur von (slidender) Acoustic Gitarre und Mundharmonika begleiteter, wunderbarer Southern-/Delta-Blues in einer dichten, sumpfigen Atmosphäre. In diese recht stille, trügerische Schwüle hallt plötzlich, wie aus dem Nichts, Barbiani's elektrische Slide hinein, ehe man wieder zur ursprünglichen Acoustic-Performance zurückkehrt. Ganz groß! Wie auch der muskulöse, irre starke Funk-/Groove-/Blues-/Southern-Rocker "You don't know" mit seinem Hammer-Rhythmus und -Drive - dazu zwei höllische Gitarrenritte Barbiani's. Warren Haynes und Gov't Mule könnten das nicht besser machen! Bleibt darüber hinaus zu erwähnen, das es neben den neun Eigentiteln (grandios auch das knapp 11-minütige Instrumental-(Gitarren)Jamming "Good morning") noch zwei herausragende Coverversionen gibt: Einmal Stevie Wonder's "Superstition", und zum anderen ZZ Top's umwerfende Ballade "Sure got cold after the rain fell", der die Jimi Barbiani Band nicht nur jede Menge neue Frische, sondern auch ein verstärktes Southern Rock-Feeling einhaucht. Das alles lässt nur ein Gesamturteil zu: Überragend! Und zwar für die Musik, wie auch die überaus aufwendige, exklusive Verpackung im mit dunkelrotem Samt-Imitat veredelten Digipack! Die Genre-Fans werden dieses Werk lieben - versprochen!

Das komplette Tracklisting:

1. I Feel So Lonely (6.05)
2. I Got The Devil (5.25)
3. Good Time Man (4.07)
4. Weeping Sky (6.55)
5. Party Angel 3.42)
6. Streets Of Love (3.25)
7. Superstition (4.30)
8. Sure Got Cold After The Rain Fell (5.20)
9. You Don't Know (5.05)
10. The Day Of The Witch (4.02)
11. Good Morning (10.50)

Art-Nr.: 7233
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Einzelstück || Typ: CD || Preis: € 19,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
I feel so lonely
I got the devil
Good time man
Weeping sky
Streets of love
Sure got cold after the rain fell
You don't know

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Donahew Band, Casey - double-wide dream [2011]
"Traumhaft"! "Double-Wide Dream" ist der nächste, großartige Countryrock-Streich der Casey Donahew Band! Casey Donahew und seine Mannen zählen schon seit Anbeginn ihres musikalischen Treibens zu den Aktivposten der Red Dirt-Szene. Vier Studio-Alben in fünf Jahren (plus einer Live-Scheibe) und eine unbändige Bühnenpräsenz mit ca. 12-15 Gigs im Monat hat die Fanbase kontinuierlich wachsen und ihren Beliebtheitsgrad stetig steigen lassen. Wenn der aus dem Süden von Forth Worth stammende Casey im Billy Bob’s Texas zu seinem obligatorischen Heimspiel antritt, ist der Laden (wie auch zunehmend andere Locations um Texas und Oklohama herum) immer ausverkauft. Die mittlerweile sechsköpfige Band, bestehend aus Frontmann Casey Donahew (Gesang, Gitarre), James Soto (Lead-Gitarre), Josh Moore (Fiddle), Donte ‚TAZ’ Gates (Drums), Steve Stone (Bass) und A.C. Copeland (Keyboards), ist aber trotz der zunehmenden Publikumsakzeptanz immer auf dem Boden geblieben. "I think we're just believable. We're not trying to be somebody we're not. We're just normal guys, you can tell. And people see that and respond to it", so die kurze Analyse des Bandleaders zur Beliebtheit des Sechsers. Mit dem von Erik Herbst (Eli Young Band, Kyle Bennett Band) produzierten Vorgänger “Moving On”, der immerhin sogar auf Platz 28 der nationalen Billboard Country Charts landete und in Texas viel Airplay der Radiostationen mit sich brachte, hatte man ganz starken Stoff abgeliefert und die Messlatte für das Nachfolgewerk verdammt hoch gelegt. Aber wie das bei diesen Burschen aus der Red-Dirt-Szene so Gang und Gäbe ist, spornt dieser zunehmende Leistungsdruck eher an und lässt dabei sogar unvermutete Kräfte frei werden. So auch hier auf "Double-Wide Dream", das wieder von vorn bis hinten vollstens überzeugt und wie aus einem Gus aus den Lautsprechern kommt. Einfach klasse! Ja, man kann schon sagen, dass Casey Donahew (der übrigens von seiner Frau Melinda gemanagt wird) mittlerweile mit den Großen der Red Dirt-Zunft auf Augenhöhe agiert. Donahew hat diemal selbst produziert und sämtliche Tracks mit zum Teil einigen Co-Schreibern wie JB Patterson (JB & The Moonshine Band), Steven Rice und Aaron Copeland komponiert. Die CD beginnt mit "Let You Go", einem typisch schwungvollen Red-Dirt Rocker (kratzige E-Gitarren-Rhythmus, polterndes Drumming, feines E-Gitarren-Solo), der sofort mächtig Laune macht, allerdings unmittelbar danach durch das Titelstück (klasse Baritone-E-Gitarrenarbeit von James Soto) gleich nochmal getoppt wird. Ist zugleich die erste Single und in den Texas Music Charts bereits dabei die Leiter ganz nach oben zu rklettern. Aber die Casey Donahew Band kann natürlich auch ruhig. Mit "Give You A Ring", "I’d Give Anything" und dem saustarken Skynyrd-infizierten "Could Be My Time" (typische E-Gitarren, weibliche Harmonies), hat man diesbezüglich drei wunderbar entspannte, herrlich melodische Lieder an Bord, die allerdings immer von vollen, saftigen Gitarren durchzogen sind. Ähnlich wie Brady Black bei der Randy Rogers Band, hat Josh Moore neben Bandleader Casey Donahew mit seinem wohl dosierten und songdienlichen Fiddlespiel auch diesmal wieder nicht unerheblichen Anteil am typischen Sound des Sextetts. Aber auch der neue Keyboarder A.C. Copeland weiß mit sehr variablenm Piano- und Orgelspiel zu überzeugen. Dazu beweist Soto ein ums andere Mal, dass er zu den richtig guten E-Gitarristen der Szene zu zählen ist. Zu den weiteren Stimmungshöhepunkten des Silberlings zählen das launige Uptempo-Stück "One Star Flag", das zu einer einer echten Texas (Live-)Hymne avancieren könnte (wiehernde Fiddle, klimperndes Honky Tonk-Piano) und das abschließende "White Trash Story - II (The Deuce)", quasi der E-gitarrenlastige Nachfolger des Titeltracks des Debütalbums von 2006. Die Casey Donahew Band hat mit "Double-Wide Dream" einen weiteren großen Schritt vollzogen, um bei den ganz großen der Red-Dirt-Zunft und darüber hinaus ähnlich wie der Randy Rogers Band, Eli Young Band, Wade Bowen & Co. mitzumischen. Das Zeug dazu haben sie ohne jeden Zweifel. Es bleibt also spannend. Der große Musiktraum der Casey Donahew Band nimmt mit "Double-Wide Dream" weiter seinen Lauf. Texas Red Dirt-Countryrock vom Feinsten! (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. Let You Go - 3:33
2. Double-Wide Dream - 3:29
3. Give You a Ring - 3:41
4. Running Through My Head - 3:39
5. Regrets - 4:24
6. One Star Flag - 3:06
7. I'd Give Anything - 3:48
8. Let's Not Say Goodbye Again - 2:55
9. Could Be My Time - 4:28
10. White Trash Story -- II (The Deuce) - 3:50

Art-Nr.: 7608
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Let you go
Double-wide dream
Give you a ring
Running through my head
Let's not say goodbye again
Could be my time

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Hoover, Roger & the Whiskeyhounds - panic blues [2005]
Rar!

Roger Hoover and the Whiskeyhounds sind ein Quartett aus Akron, Ohio. "Panic Blues" heißt ihre bereits zweite CD, allerdings die erste USA-weit veröffentlichte, im Rahmen eines drei Alben umfassenden Kontraktes mit dem Indie-Label "Bandaloop Records". Wer ist dieser Roger Hoover? Nein, er ist kein verzogener Nachkömmling eines Präsidenten, FBI-Chefs oder eines Luftkissenbooterfinders, er ist auch kein ehemaliger Staubsaugerverkäufer. Der junge Mann ist schlicht der Sohn eines vor einiger Zeit verstorbenen Alkoholikers, dessen Verwandtschaft er sich lange geschämt hatte. Erst in den letzten Monaten vor dem Ableben seines Vaters hat er sich diesem wieder mehr und mehr angenähert. Unter dem Eindruck dieser Erlebnisse entstanden auch die meisten Stücke der insgesamt fünfzehn Songs auf "Panic Blues", inklusive der fünf besten des Erstlings "Golden Gloves", die mit enthalten sind. Immerhin war es sein Vater, der ihm im Alter von zwölf Jahren zur Musik gebracht hatte, und ihn laut eigener Aussage heute zu den meisten Stücken von "Panic Blues" inspiriert hat. Dementsprechend handeln seine kleinen Geschichten nicht vom Glanz des Lebens, sondern vielmehr von kleinen Leuten, Außenseitern und all deren alltäglichen Problemen, vermischt mit einer Portion eigenständigem, zum Teil sarkastisch geprägtem Humor ("get a gold plated watch and cancer for loyality") und einem Schuss Selbstironie ("two dollar girls finished my three dollar wine"). Whiskeyhound-Gitarrist Freddy Hill dazu im Interview mit der der Zeitung "Cleveland Free Times": "Roger’s gone through some real shit. If you listen to his lyrics, he really is singing about everything that he knows about. I don’t think you’ll find another act that believes in the songs they’ve written as much as we do". Sehr passend dazu natürlich auch die musikalische Umsetzung: Ein Mix aus beeindruckend relaxtem, scheinbar aus den Siebzigern überliefertem Roots-, Blues- und Retro-Rock, in Verbindung mit Country- und sogar Southern-Elementen. Kurzum: klassischer Retro-Rootsrock, oftmals im Fahrwasser von "The Band"!Das Werk startet dann auch mit solch einem, sehr an Robbie Robertson's alte Combo erinnernden Lied, nämlich "Keep Me Away From You", das von einer sehr rhythmischen Akustikgitarrenmelodik, inklusive Mandoline dominiert wird, und ein kurzes, aber großartiges Slide-Solo enthält. "Main Street" ist ein flotter Countryrocker Earle'scher Prägung, mit einem starken und ausgeprägten Stratocaster Gitarrenpart. Leichte Reminiszenzen an Neil Young kommen beim atmosphärischen, Piano getränkten Midtempo-Stück "Almost Grown" auf. Der Titelsong "Panic Blues" hingegen überrascht als bluesiger Southern-Rocker mit schwülen, satten Slidegitarren. Wie aus der ganz frühen Muscle Shoals-Studio-Zeit von Lynyrd Skynyrd! An dem Song hätte Ronnie Van Zant sicherlich großen Spaß gehabt. Das folgende "Blueberry Wine" hat ebenfalls dezenten Südstaaten-Charakter, wobei Hoover’s Stimme sich auffallend ähnlich der von Marshall Tucker's Doug Gray anhört. Sonst erinnert er zuweilen auch ein wenig an John Fogerty! Toll auch die beiden Schlussstücke "2 Am" und das wohl dem Vater gewidmete "Dead Man Shoes". Erstgenanntes, eine sehr melodische, semiakustische Ballade mit herrlicher Banjo-Einlage, letzteres, ein rein akustisch untermalter, trauriger Song im Erzählstil eines typischen Singer-Songwriters. Insgesamt eine sehr abwechslungsreiche, interessante Dreiviertel-Stunde eines talentierten Songwriter und Storytellers mit guten Musikern, unter dem Einfluss bereits besagter Interpreten, dazu kommend vielleicht noch ein Hauch von Bob Dylan und Creedence Clearwater Revival. Wer einmal bei !Panic Blues" Lunte gerochen hat, der wird sich schon jetzt auf das bereits in Arbeit stehende Nachfolgewerk freuen, übrigens unter Regie vom ex "The-Band"-Drummer Levon Helm. Prima Stoff! (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. Keep Me Away From You
2. Main Street
3. Ain't Working For the Man
4. Bridge
5. Vagabond
6. Almost Grown
7. Be My Queen
8. Like Dylan Thomas
9. Nashville City Lights
10. Panic Blues
11. Blueberry Wine
12. Sweet Angelyne
13. Caroline Street
14. 2 AM
15. Dead Man's Shoes

Art-Nr.: 3154
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Einzelstück || Typ: CD || Preis: € 12,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Keep me away from you
Ain't working for the man
Bridge
Vagabond
Almost grown

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Kentucky Headhunters, The - dixie lullabies [2011]
Die "alten" Southern Rock-Haudegen haben wieder zugeschlagen. Dreckig, rockig, erdig - eben typisch Kentucky Headhunters!

Die komplette Tracklist:

1. Dixie Lullaby 2:41
2. Boone's Farm Boogie 3:14
3. Great Acoustics 3:46
4. Tumblin' Roses 3:38
5. Les Paul Standard 3:18
6. In a Perfect World 3:34
7. Roll on Little Pretty 3:26
8. Sugar Daddy 3:15
9. Just Another Night 4:13
10. Little Miss Blues Breaker 2:54
11. Little Angel 3:41
12. Just Believe 4:30
13. Ain't That a Shame 2:32
14. Recollection Blues 4:24

Art-Nr.: 7595
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Moreland & Arbuckle - just a dream [2011]
Kochende Fusion aus brodelndem Delta Blues, drückendem Southern Rock und rauem, eine Menge Dreck aufwühlendem, erdigem Roots-/Bluesrock. Aaron Moreland (guitars, bass, background vocals) und Dustin Arbuckle (lead vocals harmonica), zusammen mit ihrem Drummer Brad Horner und ein paar musikalischen Gästen (u. a. Steve Cropper - guitars on 1 track und Chris Wiser - keyboards on 4 tracks), mit einem ungemein rauen, authentischen, voller Inspiration, Leidenschaft und Seele eingespielten "Killer"-Album, das ohne Zweifel einen neuen Höhepunkt in der nun schon über 10-jährigen Karriere dieser Jahr für Jahr exzessiv durch die USA tourenden, "road-tested" Band. Es ist grandios, wie sie ihre unbändige, raue Live-Power auch ins Studio transportieren. Musikalisch hört man Spuren von den North Mississippi Allstars, der Steepwater Band, The Black Crowes oder Anders Osborne, genauso wie von Howlin' Wolf, Robert Johnson oder Paul Butterfield. Der Süden kocht, die Swamps brodeln, der Blues ist allgegenwärtig, genau wie ihre "raw Power". Dreckige Bluesharp-Ausflüge und mächtig Dampf machende Slide-Gitarren dominieren das Geschehen. Toller Gesang, großartiges Songmaterial, u. a. mit einer prächtigen Coverversion von Tom Waits' "Heartattack and wine" und Howlin' Wolf's "Who will be next". Ein "sauscharfes", mitreissendes Gebräu! Rauer,Harp- und Gitarren-dominierter Delta-/Roots-/Southern-Bluesrock vom Allerfeinsten!

Hier noch ein Original U.S. Review:

A decade into their partnership, roots/blues rockers Aaron Moreland and Dustin Arbuckle have logged tens of thousands of road miles and released a handful of well-received albums, but for the first time, they have put extra effort and hours in at the studio perfecting a set of songs. The work has paid off. Their previous releases adequately captured the duo's live vocal-harp-guitar swamp rock fireworks, but this one is crafted with more care and attention to details that enhance the raw power that remains at the heart of their approach. Chris Wiser lays down swirling organ on four tracks, adding to the intensity of tunes such as "Purgatory" and the thunderous "Troll" that already charge ahead with locomotive force. Guitarist/producer Moreland keeps the sound basic, yet bolsters it with occasional overdubs and background vocals. When the twosome connect with overdriven hard and distorted guitar on the thundering riff of "Travel Every Mile," the effect emerging out of large speakers or even ear-buds feels like a swaggering, stomping elephant. Tom Waits' "Heart Attack and Vine," a longtime concert favorite, gets the Moreland & Arbuckle treatment, which means the basic guitar lick is amplified and the sleaze aspect, already substantial with Waits' decadent, urban lyrics, is emphasized with music that matches the seedy concepts. Harpist/singer Arbuckle has become a powerful, expressive performer and even lays his harp down for a handful of selections to concentrate on vocals. The stream of consciousness, somewhat rambling, spoken word dialog of "Gypsy Violin" is the album's most adventurous, even experimental moment. The backwards tapes and dialog lend a psychedelic edge that, while it doesn't entirely connect, shows the twosome are willing to explore outside of their typical boundaries, challenging themselves and their audience. Booker T and the MG's guitarist Steve Cropper appears to add a solo to his "White Lightnin'," shifting to twangy soul, also a bit of a departure from the blues-rock at the heart of the disc. Songs like the grinding "So Low" chug and stomp to a slower, more humid beat with Moreland's grimy guitar taking center stage. They return to their Chicago roots with a cover of the Howlin' Wolf approved "Who Will Be Next," a pile-driving performance and showcase for Arbuckle's Little Walter-styled amplified harmonica. Throughout the disc, Moreland & Arbuckle shift and morph their trademarked attack just enough to keep the music contemporary yet drenched in the deep well of inspiration they get from their predecessors in the blues genre. ~ Hal Horowitz, Rovi

Das komplette Tracklisting:

1 The Brown Bomber - 4:51
2 Just a Dream - 3:46
3 Purgatory - 4:11
4 Travel Every Mile - 4:50
5 Heartattack and Vine - 3:48
6 Troll - 5:17
7 Gypsy Violin - 1:37
8 Shadow Never Changes - 4:06
9 Good Love - 3:47
10 Who Will Be Next - 3:00
11 So Low - 5:27
12 White Lightnin' - 3:36

Art-Nr.: 7526
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Just a dream
Purgatory
Travel every mile
Shadow never changes
Good love
So low
White lightnin'

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!