Artikel 1 bis 12 von 12 gefundenen...

[1-15]

 
Allman Brothers Band, The - american university 12/13/70 ~ live [2005]
Rare, fantastische Live-Aufnahmen von zwei Konzerten der Allman Brothers vom 13.12.1970 an der "American University" von Washington D.C! Dies ist einer der unzähligen in den bandeigenen Archiven schlummernden, historischen Mitschnitte, die den Fans normalerweise auf ewig verschlossen bleiben. Doch nach und nach veröffentlichen die Allman Brothers nun, zumeist lediglich im Eigenvertrieb über ihre Homepage, das ein oder andere solcher Konzerte. Auch "Anmerican University" gab es zunächst nur recht beschwerlich und nicht ganz preiswert über die Website der Allmans zu erwerben. Dann lizensierte man das Teil ausschließlich für den fernen Osten und es folgte der noch teurere Japan-Import. Jetzt, nach fast 3 Jahren, erscheint das Album endlich auch ganz "offiziell" und "normal" in den Staaten, und nun stimmt auch der Preis! Das Teil ist ein "Muß" für die Allmans-Gemeinde! Natürlich noch im Original Line-Up, also mit Duane Allman, spielt man einen großartigen, unbekümmerten Set voller Feuer und Leidenschaft. Duane's Gitarrensolo bei "Stormy Monday" ist Weltklasse! Enthält zudem eine tolle, über 20-minütige Fassung von "Whipping post" und eine gut 15 1/2-minütige Version von "You don't love me" Die weiteren Tracks: "Statesboro blues", "Trouble no more", "Don't keep me wonderin'", und "Leave my blues at home". Spielzeit: gut 60 Minuten! Im Booklet finden sich hoch interessante Linernotes des späteren Managers der Band, Bert Holman, der einiges zu diesem Konzert (nur am Rande: der Ticketpreis für diese Show betrug seinerzeit sagenhafte US$ 3,25) zu erzählen hat. Sehr charmanter, ursprünglicher, der damaligen Zeit entsprechender Sound von den Original Analog-Tapes. Der linke Kanal kommt von Soundboard, der rechte entspringt einer extrem guten Mikrophon-Aufnahme, aus denen man jetzt den nacghträglichen "Stereo"-Mix "gezaubert" hat. Klingt astrein und sehr authentisch! Das dezente Grundrauschen stört überhaupt nicht! Ein für die "Gemeinde" unverzichtbares, historisches Live-Dokument! Hoffen wir, daß noch weitere Archiv-Schätze der Allman Brothers auf diesem Weg ihren Zugang zu den Fans finden...

Art-Nr.: 3386
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Allman Brothers Band, The - bear's sonic journals: fillmore east,feb.1970,deluxe edition [2021]
3 CD-Set! In dieser Deluxe-Edition erstmalig vollständig erhältlich (bisher gab es nur eine 7 Songs umfassende 1 CD-Compilation): Die vollständigen "Baer's Sonic Journals", die 3 Auftritte der Allman Brothers am 11., 13. und 14. Februar 1970 im New Yorker Fillmore East. Das war übrigens rund ein Jahr bevor das sehr bekannte, legendäre "Fillmore East"-Album entstand. Die Allman Brothers gab es zu diesem Zeitpunkt gerade mal seit 11 Monaten, aber sie waren durch ihre unfaßbare Musikalität und ihre grandiosen, so unterschiedlichen, jammigen, wie spielfreudigen, ausgedehnten Live-Auftritte längst in aller Munde. Der berühmte Promoter Bill Graham, der sie vorher schon in San Francisco und New York City buchte, holte sie damals im Rahmen einer Triple-Show mit Grateful Dead und Love zurück ins Fillmore East. Glücklicherweise, vor allem für die Nachwelt, ließ der legendäre "Soundman" der Grateful Dead, Owsley “Bear” Stanley, bei allen 3 Shows der Allmans seine Bandmaschinen laufen, die nun die Grundlage für diese historische, erstmals komplette Veröffentlichung (zumindestens solange "Bear's Aufnahmemaschinen durchhielten) der 3 Konzerte bilden. Dafür wurden die Mitschnitte von den Originalbändern in den Owsley Stanleys Archiven noch einmal frisch übertragen, gemastert und klangtechnisch restauriert. Das Resultat ist klasse. Enthalten sind übrigens die drei bekannten, frühesten Live-Aufnahmen von Dickey Betts' furiosem Instrumental "In Memory of Elizabeth Reed". Zudem enthält das 3 CD-Set ein erweitertes 16-seitiges Booklet, inkl. neuer Liner-Notes und rarer Bandfotos dieser Shows.

Anmerkung:
Diese Aufnahmen wurden zuvor nicht vollständig auf CD veröffentlicht, da sie einige Mängel aufweisen, die hauptsächlich auf Bandwechsel mitten in den Songs zurückzuführen sind (sonst ist alles okay). Sie wurden letzten Sommer als hochauflösende Downloads veröffentlicht, aber jede Menge Fans zogen es vor, eine physische Kopie zu haben. Darüber hinaus war es "Bear's" ausdrücklicher Wunsch, dass diese Aufnahmen (insbesondere am 14. Februar) im Ganzen veröffentlicht werden, da sie klanglich rein sind und wichtiges, bisher unveröffentlichtes Material der Band mit Duane in seiner Blütezeit enthalten.

Diese 3 CDs umfassende Veröffentlichung mit den kompletten Fillmore East-Aufnahmen vom Februar 1970 wird seiner Bedeutung für die Fans nun endlich gerecht.

Disc 1
1) In Memory Of Elizabeth Reed (Feb. 14) 9:22
2) Hoochie Coochie Man (Feb. 14) 6:05
3) Statesboro Blues (Feb. 11) 4:17
4) Trouble No More (Feb. 11) 4:11
5) Outskirts Of Town (Feb. 13 & 14) 8:30
6) Whipping Post (Feb. 14) 8:11
7) Mountain Jam (Feb. 13 & 14) 30:46

Disc 2
February 11, 1970
1) In Memory Of Elizabeth Reed 11:58
2) Statesboro Blues 4:17
3) Trouble No More 4:42
4) Hoochie Coochie Man 4:35
5) Mountain Jam 18:49 (reel-change gap)

February 13, 1970
1) In Memory Of Elizabeth Reed 7:50
2) Outskirts Of Town 7:48 (end cut)
3) Mountain Jam 18:29 (start cut)

Disc 3
February 14, 1970
1) In Memory Of Elizabeth Reed 9:26
2) Hoochie Coochie Man 5:08
3) Outskirts Of Town 7:57 (reel-change gap)
4) Whipping Post 8:11
5) Mountain Jam 35:01 (reel-change gap)

Art-Nr.: 10345
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 25,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Allman Brothers Band, The - fillmore west '71 [2019]
4 CD-Set! Aufgenommen 3 Monate vor dem brühmten Fillmore East-Album, erscheint nun, im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Gründungsjubiläum der Band, erstmalig über die Band-eigene "Allman Brothers Band Recording Company", bzw. unter der Nachlass-Lizenz von Galadrielle Allman (Duane Allman's Tochter) & Gregg Allman Estate dieses großartige 4 CD-Set, welches die 3 Konzerte der Allman Brothers im legendären Fillmore West von San Francisco vom 29., 30. und 31. Januar 1971 enthält. Dazu gibt es als Bonustrack noch eine über 45-minütige Fassung von "Mountain Jam", aufgenommen im New Orleans "Warehouse" am 13. März 1970. Zusammengestellt von den Reel-to-Reel Soundboard Masters aus den Archiven der Band, ist dies ein weiteres, historisches Highlight, auf das die Allman Brothers-Fangemeinde sehnlichst gewartet hat.

Aus der Original-Produktbeschreibung:

As part of the ongoing celebration of their 50th anniversary, on September 6 the ALLMAN BROTHERS BAND Recording Company--caretakers of the original band's unreleased catalog--in conjunction with distributor The Orchard will release a four-CD set titled Fillmore West '71, culled from an epic weekend of live music recorded at the legendary San Francisco venue. The Grammy-winning, Rock & Roll Hall of Fame band (formed in March 1969) were in great form on this weekend, where they were the middle act playing between headliners Hot Tuna and the 24-piece opener Trinidad Tripoli Street Band. This will be the debut release of these recordings. The packaging contains a front cover photo of Duane Allman from Jim Marshall Photography (taken at these shows) that has rarely been seen before.
Compiled from reel-to-reel soundboard masters, the January 29 show that kicks off this collection reads like an Allman Brothers Band greatest hits, from opener "Statesboro Blues" through the set-wrapping "Whipping Post." On the next night, the standard sequence of "Statesboro Blues," Trouble No More," "Don't Keep Me Wonderin'" and "Elizabeth Reed" was typically riveting, and then the blues-soaked "Stormy Monday" was worked in, replacing "Midnight Rider." Gregg's vocals were visceral and honest, while Duane and Dickey added down and dirty licks. "You Don't Love Me" showcased some run-and-gun guitar work, and a frenzied "Whipping Post" closed out another solid night. The band--Duane Allman, Gregg Allman, Dickey Betts, Jaimoe, Berry Oakley and Butch Trucks--were loose and talkative and you can hear them really dialing their sound in at what would be a final tune-up for the seminal At Fillmore East album, recorded less than two months later. At Fillmore East would cement the band's place in rock history and Rolling Stone would eventually call it the second-best live album ever released.
Always acclaimed for their explosive live shows, the ABB really ratcheted up the intensity and focus on January 31st. After hammering tightly through the reliable first four, the ABB placed “Midnight Rider” back into the rotation, and then Berry Oakley stepped up to the mic for a wicked and nasty take on “Hoochie Coochie Man,” with Jaimoe and Butch churning full-bore behind him. After an extensive workout on “You Don’t Love Me,” the group worked a relatively new song into the set, “Hot ‘Lanta.” Conceived out of a loose jam at the Big House in Macon, GA, the band’s home base currently an ABB museum, this group composition was cutting-edge fusion, displaying the delightful musical diversity of the Allman Brothers Band. A superior “Whipping Post” concludes the Fillmore West material, but Disc Four goes on to include a wonderful bonus track: a March, 1970 version of “Mountain Jam” from the Warehouse in New Orleans which-at 45 minutes long!-showcases a band that loved to improvise and let the music take on a life of its own.
Kirk West–who served as the “Tour Mystic” and official archivist for the Allman Brothers Band for over 20 years–played a pivotal role in re-acquiring the original live performance two-track, reel-to-reel tapes used for this release from legendary band crew members Twiggs Lyndon, Joe Dan Petty and Mike Callahan, who were the original care takers of these recordings. The tapes had been stored in closets and attics for many years, necessitating careful transfers and several successive attempts at restoration, as technology continued to improve. Interestingly in 1971, however, Kirk was a 20-year-old counterculture entrepreneur who found himself at the Fillmore West during the last four days of January. “I was living in Palo Alto with a bunch of hippie kids who, by and large, were Dead Heads. I had moved to California from Chicago, and I already was a big Allman Brothers fan,” recalls West. “I was insisting that everyone in the house go up to the Fillmore that weekend – ‘Let’s go, let’s go – the Brothers are in town, playing with Hot effin’ Tuna.”

Die komplette Setlist:

Disc 1, 1/29/1971:
1. Statesboro Blues - 4:20
2. Trouble No More - 4:10
3. Don’t Keep Me Wonderin’ - 3:27
4. In Memory Of Elizabeth Reed - 14:28
5. Midnight Rider - 3:14
6. Dreams - 11:37
7. You Don’t Love Me - 16:49
8. Whipping Post - 18:50

Disc 2, 1/30/1971:
1. Statesboro Blues - 4:18
2. Trouble No More - 3:57
3. Don’t Keep Me Wonderin’ - 3:50
4. In Memory Of Elizabeth Reed - 11:46
5. Stormy Monday - 9:04
6. You Don’t Love Me - 16:21
7. Whipping Post - 16:01

Disc 3, 1/31/1971 Part I:
1. Statesboro Blues - 4:29
2. Trouble No More - 4:05
3. Don’t Keep Me Wonderin’ - 3:41
4. In Memory Of Elizabeth Reed - 12:27
5. Midnight Rider - 3:05
6. Hoochie Coochie Man - 4:55
7. Dreams - 10:49
8. You Don’t Love Me - 17:10

Disc 4, 1/31/1971 Part II:
1. Hot ‘Lanta - 5:31
2. Whipping Post_20:53
Bonus Track:
3. Mountain Jam Live At The Warehouse, New Orleans, LA 3/13/1970 (first release of this version) - 45:42

Art-Nr.: 9879
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 44,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Allman Brothers Band, The - s.u.n.y. at stonybrook, ny 9.19.71 [2011]
Rare Veröffentlichung eines historischen Allman Brothers-Konzertes in der Originalbesetzung. Über vierzig Jahre nach der Show kommt nun eine großartige Doppel-CD des Konzertes vom 19. September 1971 aus dem Stonybrook in New York. Diese essentielle Show enthält die einzige existierende Soundboard-Aufnahme von "Blue sky" mit Duane Allman, sowie eine grandiose, fast 20-minütige, Fassung von "Dreams".

Das schreibt "Hittin' The Note":
The second ABB archival release. Made from the original analog 2-track tapes, not multi-tracked, the mix improves from the beginning through about the first 3-4 songs, as the ABB soundman was tweaking the sound "on the fly." This outstanding performance features what many fans consider to be the very best versions of "Blue Sky" (extremely rare) and "Dreams" ever captured live by the original lineup. Stellar music from the last few weeks of the first incarnation of the band.

Das komplette Tracklisting:

Disc 1
1 Statesboro Blues - 4:16
2 Trouble No More - 4:00
3 Don't Keep Me Wonderin' - 3:47
4 Done Somebody Wrong - 3:54
5 One Way Out - 5:08
6 Blue Sky - 11:26
7 Stormy Monday - 8:53
8 You Don't Love Me - 25:47

Disc 2
1 Dreams - 19:37
2 In Memory of Elizabeth Reed - 19:43

Art-Nr.: 7636
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 19,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Allman Brothers Band, The - stand back: the anthology [2004]
2 CD-Set! Die Allman Brothers gelten unbestritten als die Pioniere des Southern Rocks, ohne deren Eindluß sich diese Musik wohl hätte nie so entwickeln können, wie sie es tat. Zum einen erlebt dieses Genre momentan eine Art Re-Vitalisierung, zum anderen, auch das bestätigt diese These, agieren die Allman Brothers zur Zeit so lebendig und frisch, wie schon lange nicht mehr. Ein passender Zeitpunkt also für die Veröffentllichung einer neuen Anthology, und zwar der ersten, die ihre komplette, 35-jährige, alle Labels umfassende Karriere abhandelt, vom 1969iger Debut bis zum aktuellen Studiowerk "Hittin' the note"! Die erste CD handelt die frühen Jahre, bis 1972 ab, die zweite CD den Rest bis zur Gegenwart! Sehr gut ausgewählte Titelauswahl von insgesamt 32 Songs mit einer Spielzeit von deutlich über 2 1/2 Stunden! Ein Auszug der Tracklist: "It's not my cross to bear", "Trouble no more", "Dreams", "Revival", "Midnight rider", "Hoochie Coochie man", Melissa", "Stand back", "Blue sky", "Wasted words", "Ramblin' man", "Southbound", "Can't lose what you never had", "Crazy love", "Hell & high water", "Seven turns", "End of the line", "High cost of low living" und viele andere! Alle Songs sind "newly remastered"! Enthält ein 24-seitiges Booklet mit interessanten Liner-Notes zur Band-Geschichte von Scott Schinder! Klasse Teil! Für die Fans sowieso Pflicht, und für die, die es noch werden wollen gibt es keinen idealeren Einstieg!

Art-Nr.: 2483
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 22,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Allman Brothers Band, The - the final note [2020]
Erstmals offiziell veröffentlicht über die Allman Brothers Band Recording Company erleben wir hier ein außergewöhnliches Stück Rockgeschichte. Die Urväter des Southern-Blues-Jamrocks, die legendären Allman Brothers in ihrer Original-Besetzung, 1971 auf einer absoluten Welle des Erfolges schwimmend, treten am 17. Oktober 1971 beim Painters Mill Music Festival in Owings Mills im U.S. Bundesstaat Maryland auf. Die zweite Show an diesem Tag dort sollte der letzte Gig mit dem anschließend Generationen von Gitarristen und Musikern beeinflussenden Duane Allman werden, der 12 Tage später bei einem tragischen Motorradunfall ums Leben kam. Mitgeschnitten wurde die Show damals auf einem kleinen Hand-Kassettenrecorder durch dem jungen Radiojournalisten Sam Idas. Idas erinnert sich, wie die Aufnahme damals entstand: "Das Gerät hatte ich dabei, um ein Interview mit Gregg Allman aufzuzeichnen. Es war ein brandneuer Kassettenrekorder mit einem eingebauten Mikrofon, und ich hatte eine 60-minütige Kassette. Ich saß dort mit dem Rekorder und dachte: 'Warum probiere ich nicht aus, das Konzert aufzunehmen?' Es war eine völlig spontane Idee und Entscheidung. Ich war schon bei sehr vielen Konzerten, aber dies war das erste Mal, dass ich den Gedanken hatte, die Show aufzunehmen - und tat es". Das es, infolge des anschließenden, tragischen Geschehens, solch eine besondere, historische Aufnahme werden sollte, konnte keiner ahnen. Erst vor einigen Jahren hat Idas diese Kassette wieder gefunden. Die Nachricht von diesem unglaublichen Stück ABB-Geschichte erreichte den Manager der Band, Bert Holman, der sofort wusste, was zu tun war. Das Resultat liegt nun vor. Ja, es ist ein simpler Audience-Mitschnitt, also eine einfache Publikumsaufnahme, zudem auf einer rund 50 Jahre alten Kassette. Doch trotz dieser offensichtlichen und natürlich im Sound auch hörbaren Einschränkungen, haben moderne, technologische Verbesserungen dazu beigetragen, die Magie dieser bedeutenden Nacht wieder herzustellen. Für die "echten" Allmans-Fans ist "The final note" (enthalten sind nie zuvor veröffentlichte Fotos aus der Show dieser Nacht, umfangreiche Linernotes des ABB-Archivars John Lynskey, sowie ein Foto der tatsächlich verwendeten Kassette von Sam Idas) damit sicher ein Album, das in der Sammlung nicht fehlen darf. Historisch!

Die komplette Setlist:

1. Statesboro Blues - 5:01
2. Trouble No More - 4:42
3. Don't Keep Me Wondering - 4:02
4. Done Somebody Wrong - 3:36
5. One Way Out - 5:26
6. In Memory of Elizabeth Reed - 6:09
7. Hot 'Lanta - 7:39
8. Whipping Post - 12:48

Art-Nr.: 10169
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Brothers, The - march 10, 2020 / madison square garden / new york city ~ dvd [2021]
2 DVD-Set!

Zum Glück wurde diese fantastische Show auch gefilmt. Die Qualität ist famos!

"The Brothers - celebrating 50 Years of the music of The Allman Brothers Band". Am 20. März 2020, nur 2 Tage bevor in den USA der große Corona-Shutdown kam, standen The Brothers, eine nur für dieses einmalige Event zusammengestellte, begnadete Band aus Feunden und Verwandten der Allman Brothers, sage und schreibe knapp 3 1/2 Stunden auf der Bühne des New Yorker Madison Square Gardens, um das 50-jährige Bandjubiläum der 1969 gegründeten ikonischen Band um Duane und Gregg Allman zu feiern. Es waren Derek Trucks und Warren Haynes an den Gitarren (Haynes sang natürlich auch), Jaimoe, Duane Trucks (Derek's jüngerer Bruder - üblicherweise bei Widespread Panic) an den Drums, Marc Quinones - Percussion, Oteil Burbridge am Bass, sowie Reese Wynans an den Keyboards und "special guest" Chuck Leavell am Piano (sowie Lead Gesang bei "Blue sky") - und sie spielten einen Gig für die Ewigkeit. Alle waren in absoluter Bestform, verstanden sich blind, als würden sie schon ewig zusammenspielen, brachten eine unglaubliche Frische und Vitalität in die Songs. Das Feuer dieser ewig jungen Stücke brannte lichterloh.
Der Reporter David Browne vom renommierten "Rolling Stone", war für das Magazin vor Ort, um von dem Event, auch unter den Gegebenheiten der aufkommenden Pandemie, zu berichten. Er sagte: "Did I really want to risk my life for an Allman Brothers Band 50th-anniversary tribute show?... Arriving at the Garden, I didn’t know what to expect, but all systems seemed standard at first. Ticket-holders milled outside on the street and in the inside lobby. No one wore a mask, since those weren’t yet mandated. As I made my way to my seat, the arena was starting to fill up, there was weed in the air, and it was easy to forget what was starting to happen around the world…There was something glorious and uplifting about hearing those songs played with such care and such fire; it felt as if the music was not just being saluted but preserved for a future generation. At various times, like when Trucks and Haynes played the simultaneous leads in ‘Jessica,’ the show was surprisingly emotional. In retrospect, it’s hard to say how much was due to the performance and how much to the circumstances. I joked to the friend next to me that this would be “the last concert ever". But as Derek Trucks told me in the days that followed, the show “felt like one of the last moments for a long time when people would be able to suspend reality and let go.” One of these days, we’ll let go again."
Was war das für ein geniales, spektakuläres Konzert! Der Sound ist schlicht grandios! Und auch die Setlist war fantastisch! Eine unvergleichliche, historische Nacht!

Die komplette Setlist:

Disc 1:
First Set:
1. Don’t Want You No More - 2:43
2. It’s Not My Cross To Bear - 5:00
3. Statesboro Blues - 4:39
4. Revival - 4:16
5. Trouble No More - 4:18
6. Don’t Keep Me Wonderin’ - 5:55
7. Black Hearted Woman - 10:10
8. Dreams - 13:24
9. Hot ‘Lanta - 6:15
10. Come And Go Blues - 4:49
11. Soulshine - 9:09
12. Stand Back - 5:03
13. Jessica - 13:31

Disc 2:
Second Set:
1. Mountain Jam - 18:46
2. Blue Sky - 10:05
3. Desdemona - 12:31
4. Ain’t Wastin’ Time No More - 9:33
5. Every Hungry Woman - 8:38
6. Melissa - 5:52
7. In Memory Of Elizabeth Reed - 15:44
8. No One To Run With - 5:19
9. One Way Out - 5:43
10. Jaimoe & Warren Greetings - 1:08
11. Midnight Rider - 4:17
12. Whipping Post - 14:22

Art-Nr.: 10351
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: DVD || Preis: € 28,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Brothers, The - march 10, 2020 / madison square garden / new york city, ny [2021]
4 CD-Set! "The Brothers - celebrating 50 Years of the music of The Allman Brothers Band". Am 20. März 2020, nur 2 Tage bevor in den USA der große Corona-Shutdown kam, standen The Brothers, eine nur für dieses einmalige Event zusammengestellte, begnadete Band aus Feunden und Verwandten der Allman Brothers, sage und schreibe knapp 3 1/2 Stunden auf der Bühne des New Yorker Madison Square Gardens, um das 50-jährige Bandjubiläum der 1969 gegründeten ikonischen Band um Duane und Gregg Allman zu feiern. Es waren Derek Trucks und Warren Haynes an den Gitarren (Haynes sang natürlich auch), Jaimoe, Duane Trucks (Derek's jüngerer Bruder - üblicherweise bei Widespread Panic) an den Drums, Marc Quinones - Percussion, Oteil Burbridge am Bass, sowie Reese Wynans an den Keyboards und "special guest" Chuck Leavell am Piano (sowie Lead Gesang bei "Blue sky") - und sie spielten einen Gig für die Ewigkeit. Alle waren in absoluter Bestform, verstanden sich blind, als würden sie schon ewig zusammenspielen, brachten eine unglaubliche Frische und Vitalität in die Songs. Das Feuer dieser ewig jungen Stücke brannte lichterloh.
Der Reporter David Browne vom renommierten "Rolling Stone", war für das Magazin vor Ort, um von dem Event, auch unter den Gegebenheiten der aufkommenden Pandemie, zu berichten. Er sagte: "Did I really want to risk my life for an Allman Brothers Band 50th-anniversary tribute show?... Arriving at the Garden, I didn’t know what to expect, but all systems seemed standard at first. Ticket-holders milled outside on the street and in the inside lobby. No one wore a mask, since those weren’t yet mandated. As I made my way to my seat, the arena was starting to fill up, there was weed in the air, and it was easy to forget what was starting to happen around the world…There was something glorious and uplifting about hearing those songs played with such care and such fire; it felt as if the music was not just being saluted but preserved for a future generation. At various times, like when Trucks and Haynes played the simultaneous leads in ‘Jessica,’ the show was surprisingly emotional. In retrospect, it’s hard to say how much was due to the performance and how much to the circumstances. I joked to the friend next to me that this would be “the last concert ever". But as Derek Trucks told me in the days that followed, the show “felt like one of the last moments for a long time when people would be able to suspend reality and let go.” One of these days, we’ll let go again."
Was war das für ein geniales, spektakuläres Konzert! Der Sound ist schlicht grandios! Und auch die Setlist war fantastisch! Eine unvergleichliche, historische Nacht!

Die komplette Setlist:

Disc 1:
First Set:
1. Don’t Want You No More - 2:43
2. It’s Not My Cross To Bear - 5:00
3. Statesboro Blues - 4:39
4. Revival - 4:16
5. Trouble No More - 4:18
6. Don’t Keep Me Wonderin’ - 5:55
7. Black Hearted Woman - 10:10

Disc 2:
1. Dreams - 13:24
2. Hot ‘Lanta - 6:15
3. Come And Go Blues - 4:49
4. Soulshine - 9:09
5. Stand Back - 5:03
6. Jessica - 13:31

Disc 3:
Second Set:
1. Mountain Jam - 18:46
2. Blue Sky - 10:05
3. Desdemona - 12:31
4. Ain’t Wastin’ Time No More - 9:33
5. Every Hungry Woman - 8:38

Disc 4:
1. Melissa - 5:52
2. In Memory Of Elizabeth Reed - 15:44
3. No One To Run With - 5:19
4. One Way Out - 5:43
5. Jaimoe & Warren Greetings - 1:08
6. Midnight Rider - 4:17
7. Whipping Post - 14:22

Art-Nr.: 10352
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 33,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Cyrus, Billy Ray - home at last [2007]
Die Alben von Billy Ray Cyrus waren schon immer mit sehr viel persönlichen Flair behaftet und zum Teil von großer Emotionalität gekennzeichnet. Wir erinnern uns beispielsweise an den Song "Hey Daddy" vom starken Vorgänger "I Wanna Be Your Joe", der Billy Ray's an Krebs verstorbenem Vater gewidmet ist. In seinem neuesten Werk "Home At Last" steht diesmal die eigene Familie im Fokus seiner Betrachtungen. Der Hintergrund: Er und seine Tochter Miley haben als Schauspieler in der beliebten Disney-Serie "Hannah Montana" tragende Rollen für weitere 26 Episoden übernommen, was zu einer räumlichen Trennung der gesamten Familie führt. Die zog nach Kalifornien, wo Tochter Miley wohl auch wohnen bleibt, während Billy weiterhin schwerpunktmässig in Tennessee lebt. All das geht nicht spurlos an Billy Ray vorbei. Seinen ganzen Trennungsschmerz diesbezüglich entlud er im Center-Stück der CD (Co-Writer Casey Beathard) "Ready, Set, Don’t Go", einem wunderbar melancholisch-melodischen Midtempo-Countrysong (klasse Gitarren-/Mandolinenspiel, Akkordeonartige Fills), das auch in der ersten Folge der bereits erwähnten Serie gefeatured wird. Neben einigen Neukompositionen hat sich Cyrus auf "Home At Last" auch einiger absoluter Klassiker der Pop-/Rock-Historie angenommen (u. a. "Brown-Eyed Girl"/Van Morrison; "You’ve Got A Friend"/Carole King/James Taylor - hier ist mit Emily Osment ein weiterer Co-Star von "Hannah Montana" im Background zu hören; "You Can’t Lose Me"/Diane Warren; der von Eva Cassidy inspirierte July Garland-Klassiker "Over The Rainbow"), die er überaus gelungen in seiner typisch emotionalen Art und Weise neu interpretiert. Grandios hier besonders die Fassung von Jackie DeShannon's "Put A Little Love In Your Heart, die Cyrus in einen soulig groovenden Countrysong mit herrlicher Gospelchorbegleitung umwandelt. Ohne Zweifel einer der vielen Höhepunkte des Albums! Aber auch die neuen Songs überzeugen wieder auf der ganzen Linie, wie beispielsweise, der rhythmische, dezent poppige Countryrocker "The Buffalo", der gar das Temperament eines Bryan Adams, wie er einmal in seinen besten Tagen geklungen hat, besitzt. "Flying By" stammt aus der Feder des Erfolgs-Schreiber-Trios Tom Hambridge (singt auch im Background), Joanna Smith und Jeffrey Steele, die ja vor einiger Zeit mit "What’s Hurt Most" Rascal Flatts einen Nr. 1-Hit bescherten. Das Lied erinnert sehr stark an Steele’s "Twenty Years Ago" von seiner ersten Solo-Scheibe "Outlaw". Ebenfalls recht groovig und rhythmisch kommt "Don’t Give Up On Me" daher - hier setzt das Banjo- und Mandolinenspiel von John Jorgenson und John Willis wunderbare Trademarks. Erwähnenswert in diesem Zusammenhang sicherlich auch das ganze "Paradeheer" von etablierten Nashville-Studiogrößen (Buchanan, Duncan, Johnson, Willis, Greenberg, Bennett, Morrow, Leim, Darken, Bukovac und und und), die dem Album von der instrumentellen Umsetzung ein Qualitätssiegel der allerersten Güte verleihen. Ein Kracher sicherlich auch noch "I Can’t Live Without Your Love" (klasse E-Spiel der Gitarrenkönner Tom Bukovac und Kenny Greenberg), das entfernte Ähnlichkeiten zu U2’s "One" aufzuweisen scheint. Auf die sonst üblichen Cyrus-typischen Honkytonk-Rocker wurde diesmal aufgrund des stark gefühlsbetonten Konzeptes (weitere Ausführungen dazu gibt's im Booklet nachzulesen) wohl verzichtet. Die werden aber sicher wieder für's nächste Werk des umtriebigen Künstlers fest gebucht sein. Und so verharrt auch die zweite Cyrus-Eigenkomposition "My Everything" (stark hier Dean Parks an Mandoline und Dobro) eher im ruhigen Country-Bereich. Der abschließende Bonus-Track "Stand" ist bereits von "I Wanna Be Your Joe" bekannt. Auch in dieser neuen, etwas Slide-Gitarren-betonteren Version ist Tochter Miley wieder im Background mit eingebunden. Insgesamt ist Billy Ray Cyrus mit "Home At Last" erneut ein starkes New Country-Album gelungen, das zum einen von seiner starken emotionalen Gesangsperformance, von der hervorragenden instrumentellen Umsetzung, zum anderen aber auch von dem großartigen Songmaterial lebt. Aufgrund der vielen Klassiker nicht nur für Countryfans, sondern auch die "adult-orientated" Poprock-"Crossover"-Gemeinde geeignet! (Daniel Daus)

Art-Nr.: 5064
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Grateful Dead - crimson, white & indigo: philadelphia, july 7, 1989 [2010]
3 CD & 1 DVD-Set! 7. Juli 1989 im JFK-Stadium von Philadelphia! Das komplette Konzert, sowohl auf 3 CDs, als auch auf DVD! Die DVD spielt knapp 3 Stunden (ebenso natürlich die CDs) und ist "code free" (auf jedem DVD-Player abspielbar)! Exzellente Bild- und Tonqualität! Die CDs sind in HDCD gemastert, die DVD bietet 2.0 Stereo und 5.1 Surround Mixes!

Hier die offizielle Grateful Dead Release-Infos zu diesem 3CD/DVD-Pavckage:

Here’s a cool way to kick off the new year and decade: Coming soon is a fantastic new release called Crimson, White and Indigo, a DVD/3-CD set that captures every second of the Grateful Dead’s superb July 7, 1989 concert at Philadelphia’s John F. Kennedy Stadium. If you loved the popular 2005 DVD/CD release Truckin’ Up to Buffalo, from July 4, 1989, well, this is the very next show: why, it’s practically like being on tour without having to pitch in gas money, eat bad road food, swelter in the heat or score a miracle ticket. Nope, all the work has been done for you—from the crisp multiple-camera shoot (with no video effects, you’ll be happy to hear) produced from the tastefully executed live screen video feed directed by long-time Grateful Dead collaborator and concert video guru Len Dell'Amico, to the crystal clear and powerful audio, mixed from the original 24-track analog tapes in both Dolby Digital stereo and 5.1 surround (for the DVD), and mastered in HDCD (for the CD). But the proof is (always!) in the playing, and this show from the sizzling summer of ’89 tour is sure to please both hard core and casual fans with its energy, diverse song list and passionate playing.

Two years removed from the craziness that surrounded the “comeback” tour of 1987 and the Dead’s unprecedented flirtation with mainstream success—thanks to “Touch of Grey” and the In the Dark album—the group was still riding the crest of that wave and attracting thousands of new fans with each passing tour. The summer of ’89 began in style for the Dead on the solstice itself with a nationally televised/broadcast concert from Shoreline Amphitheatre in Mountain View, Calif. A week and a half later, the GD circus hit the road for seven East Coast stadium shows, followed by a handful in Midwest amphitheaters. The group was in excellent form throughout, offering a great selection of old and recent favorites, and polishing some of the new songs which would make up their album-in-progress at the time, Built to Last. Visually, the Dead’s stage set that summer was perhaps the most spectacular they ever mounted—designed by noted Czech artist Jan Sawka, it consisted of dozens of enormous painted canvas panels covered with various patterns, colors and shapes—some abstract, some concrete; quite an amazing sight in an enormous stadium.

In what would turn out to be the final rock concert in Philly’s JFK Stadium (the first was The Beatles in August 1966; the aging stadium itself dated back to 1926), the Grateful Dead come out on a brutally hot afternoon (after a fine opening set by Bruce Hornsby & the Range) with rock ’n’ roll on their minds. “Hell in a Bucket” is an appropriate opening choice for a day that is nearly hot as Hades, and then Jerry takes the party to the next level with a truly inspired “Iko Iko.” He’s all smiles, and that’s always a good sign! From there, the first set dips into some blues (“Little Red Rooster”), Hunter-Garcia classics like “Ramble on Rose” and “Loser,” a potent version of Dylan’s “Stuck Inside of Mobile with the Memphis Blues Again,” a wonderfully exploratory version of “Let It Grow,” and finally, Brent Mydland’s still-newish anthem “Blow Away,” which is one of his finest performances of that rockin’ tune.

You gotta love a second set that opens with a warm and inviting “Box of Rain”—peppy and nicely sung—and then right on its heels a “Scarlet Begonias” > “Fire on the Mountain” that is as “up” and celebratory as you could hope for: The “Scarlet” breezes along with joyous purpose, and the “Fire” hits all sorts of mighty peaks; at nearly 25 minutes, it’s a spectacular pairing. “Estimated Prophet” is marked by a smoldering intensity and then the jam that follows settles into the majestic Hunter-Garcia ballad “Standing on the Moon,” surely one of their greatest late-era compositions, and played only seven times before this standout version. The DVD depiction of the “Rhythm Devils” percussion duel gives us a fascinating glimpse of the tools and techniques Mickey and Bill used to create their magical alchemy, and then, following “Space,” the band launches into a hair-raising, careening “Other One” (dig how the camera shows us Phil’s rumbling bass intro up close!), Jerry takes us down to the docks of the city for an emotional “Wharf Rat,” and Bob gets back into party-mode for the concluding “Lovelight.” The encore of Dylan’s “Knockin’ on Heaven’s Door” offers a beautiful grace note for a show that has taken us through so many different spaces and moods.

The beautifully designed package for Crimson, White and Indigo (the name comes from a line in “Standing on the Moon,” of course) includes loads of great photos by Bob Minkin and an essay from veteran Grateful Dead observer Steve Silberman. All in all it’s a wonderful show from a great year!

Die komplette Setlist:

Disc 1
1 Hell in a Bucket - 6:50   
2 Iko Iko - 7:46   
3 Little Red Rooster - 9:32   
4 Ramble on Rose - 7:35   
5 Stuck Inside of Mobile with the Memphis Blues Again - 9:17   
6 Loser - 7:15   
7 Let It Grow - 12:42   
8 Blow Away - 12:29   

Disc 2
1 Box of Rain - 4:46   
2 Scarlet Begonias - 9:58   
3 Fire on the Mountain - 13:42   
4 Estimated Prophet - 9:12   
5 Standing on the Moon - 8:19   
6 Rhythm Devils - 10:08   

Disc 3
1 Space - 10:09   
2 The Other One - 7:47   
3 Wharf Rat - 10:31   
4 Turn on Your Lovelight - 8:20   
5 Knockin' on Heaven's Door - 8:41   

DVD
1 Hell in a Bucket   
2 Iko Iko   
3 Little Red Rooster   
4 Ramble on Rose   
5 Stuck Inside of Mobile with the Memphis Blues Again   
6 Loser   
7 Let It Grow   
8 Blow Away   
9 Box of Rain   
10 Scarlet Begonias   
11 Fire on the Mountain   
12 Estimated Prophet   
13 Standing on the Moon   
14 Rhythm Devils   
15 Space   
16 The Other One   
17 Wharf Rat   
18 Turn on Your Lovelight   
19 Knockin' on Heaven's Door

Art-Nr.: 6867
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 31,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Matthews Band, Dave - live at mile high music festival [2008]
3 CD Live-Set! Eine weitere Pracht-Show (kompletter Mitschnitt) von der 2008er Sommer-Torur der DMB! Recorded during the Mile High Music Festival on July 20th. 2008 in Commerce City, Colorado präsentiert sich die Truppe erneut in fantastischer Spiellaune - und das auf einem ungemein hohen musikalischen Level. Tolle Setlist mit einer wunderbaren Coverversion von Peter Gabriel's "Sledgehammer"! Als Gäste sind dabei: Tim Reynolds an der Gitarre (auch elektrisch), Jeff Coffin (Saxophone) und Rashawn Ross (trumpet). Phänomenaler, transparenter, knackiger, unglaublich sauberer Live-Sound! Ein tolles, knapp 160-minütiges Live-Erlebnis!

Die komplette Setlist:

Disc 1
1 Don't Drink the Water - 7:13   
2 You Might Die Trying - 7:29   
3 Eh Hee - 4:25   
4 Two Step - 14:05   
5 Proudest Monkey - 8:10   
6 Satellite - 5:07   
7 Corn Bread - 6:42   

Disc 2
1 Sledgehammer - 5:55   
2 Stay (Wasting Time) - 6:53   
3 Old Dirt Hill (Bring That Beat Back) - 5:12   
4 Jimi Thing - 14:57   
5 #41 - 15:11   
6 Tripping Billies - 6:38   
7 So Damn Lucky - 8:09   

Disc 3
1 So Much to Say - 5:46   
2 Anyone Seen the Bridge? - 1:59   
3 Too Much - 5:10   
4 Ants Marching - 8:50   
5 Gravedigger - 4:49   
6 Louisiana Bayou - 7:30   
7 Thank You (Falletin Me Be Mice Elf Agin) - 8:17

Art-Nr.: 6118
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 19,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Matthews Band, Dave - live in new york city [2010]
2 CD-Set! Eine weitere, grandiose Live-Veröffentlichung der phantastischen Dave Matthews Band! Aufgenommen vor mehr als 40.000 Zuschauer am 17. Juli 2010 im Citi Field in New York City steigert sich die Truppe, verstärkt um Tim Reynolds an der Gitarre, Jeff Coffin am Saxophon und Rashawn Ross an der Trompete, in einen wahren "Spielrausch" und bringt sich und das Publikum zu immer wieder neue Höhen. Tolle Setlist! Der Sound ist exzellent! Über 2 1/2 Stunden Spielzeit!

Hier die offizielle Produktbeschreibung der Dave Matthews Band zu diesem Live-Album:

Dave Matthews Band performed at Citi Field in Flushing, NY on July 16-17, 2010 to more than 40,000 fans each night. The July 17th show is being released as the 2-CD, set, Live in New York City and is a definite crowd-pleaser with a mix of new surprises and older fan favorites. Highlights include The Stone and Warehouse followed by One Sweet World with Rashawn taking the solo over the original intro. An epic Two Step with a haunting Time Bomb intro and new outro features an unforgettable solo by Carter. Seek Up takes the band’s jazz sensibilities to new heights and showcases their communication on stage on a different level. A partial Blackjack makes its live debut. Stefan’s bass play on You Might Die Trying and his Moog-infused bass solo before Watchtower really shine. Dave’s vocals are powerful throughout the show and reach a crescendo during the passionate Squirm.

Die komplette Setlist:

Disc 1
1 The Stone - 10:46   
2 Warehouse - 9:45   
3 One Sweet World - 10:40   
4 Funny the Way It Is - 5:27   
5 Seek Up - 16:54   
6 Seven - 5:07   
7 Squirm - 5:04   
8 Crash Into Me - 5:36   
9 You Might Die Trying - 8:39   

Disc 2
1 Proudest Monkey - 6:51   
2 Satellite - 4:41   
3 Spaceman - 5:14   
4 Dancing Nancies - 10:22   
5 Gravedigger - 4:42   
6 Blackjack - 2:00   
7 Stay (Wasting Time) - 6:27   
8 Two Step - 15:58   
9 Some Devil - 4:20   
10 Shake Me Like a Monkey - 3:53   
11 Bass Solo - 1:37   
12 All Along the Watchtower - 8:51

Art-Nr.: 7160
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!